Heuernte an der Aller
Naturschutz Artenschutz muss sich lohnen

Die Öffentlichkeit fordert mehr Anstrengungen für Biodiversität. Gleichzeitig zieht sich die Offizialberatung zurück. Warum engagieren sich Betriebe trotzdem?

Das Team Meschede vom Weizen-Junior-Cup 2016
Aktionen Meschede holt den Weizen-Junior-Cup!

Das Finale war an Spannung kaum zu überbieten: Bis zuletzt hat niemand eine Prognose gewagt. Doch das Ergebnis ist überraschend deutlich.

Getreidebestellung Einzelkornsaat lohnt bisher nicht

Auch bei Getreide tasten sich Züchter, Technikhersteller und Anbauer an die Einzelkornsaat. Aber bringt die wirklich Vorteile und vor allem lohnende Mehrerträge?

Greening Zwischenfrüchte neu gemischt

Die Greening-Auflagen lassen das Geschäft mit den verschiedensten Mischvarianten für den Zwischenfruchtanbau blühen. Doch was lohnt, was nicht? Hier ein Überblick.

Umfrage Wie denken Sie über Gentechnik?

Welche Rolle spielt Gentechnik künftig in der heimischen Landwirtschaft? Dem will eine Masterarbeit an der Uni Bonn auf den Grund gehen. Sie können mit abstimmen.

Greening Dreimal mehr Vielfalt

Wir beurteilen drei Konzepte für mehr Biodiversität: extensive Bewirtschaftung für mehr Ackerwildkräuter, Rand- oder Blühstreifen sowie gängige Zwischenfrüchte.

Zuckerrüben Frühe Rüben laufen schon auf

Die Rübenaussaat erfolgt witterungsbedingt sehr unterschiedlich.

Rübenanbau Klimawandel: Chance für die Rübe?

Durch längere Vegetationszeiten und Trockentoleranz kann die Rübe mit höheren Erträgen vom Klimawandel profitieren. Trotzdem wird sie immer wieder unter Durststrecken leiden, wie das vergangene Jahr zeigte.

Präziser Ackerbau Was bisher wirklich lohnt

Was bringen moderne Lösungen im teilflächenspezifischen Acker- und Pflanzenbau wirklich? Carsten Kock von der Gutsverwaltung Helmstorf und Imke Borchardt von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, erläutern, was sich nach acht Jahren Erfahrung bislang rechnet.

Bestandsführung Mit so viel Stickstoff können Sie rechnen

Wie hoch ist die Stickstoff(N)-Aufnahme meines Zwischenfruchtbestands? Wie viel davon lässt sich auf die N-Düngung im Frühjahr anrechnen? Wir liefern Anhaltswerte, mit denen Sie kalkulieren können.

Bestandsführung Hochertrag konsequent planen

Bereits zur Saat lassen sich Weichen für hohe Erträge stellen. Neben stabilen Sorten zählen dazu eine nicht zu frühe Saat und die Stellung in der Fruchtfolge.

Bestandsführung Robuster als Weizen

Dinkel ist eng mit Weichweizen verwandt, aber geeigneter für Grenzlagen. Typisch sind die bespelzten Körner, die Vesen. Wir geben einen Sortenüberblick und zeigen, ob sich der Anbau rentiert und worauf zu achten ist.

Bestandsführung Holt Euch den Pokal!

Der dlz-Anbauwettbewerb geht in die Jubiläumsrunde. Jetzt bewerben!

Bestandsführung Nichts liegen lassen

Bis zu 3 dt/ha Rapssaat können auf dem Feld bleiben und ein großes Samenpotenzial im Boden bilden. Wir geben Tipps, wie Sie das Zusammenspiel von Sorte, Platzfestigkeit, Druschtermin und -technik optimieren.

Bestandsführung Boden gut machen

Bodentest Wer seinen Boden kennt, weiß, wie er ihn verbessern kann. Mit sieben Indikatoren lässt sich der eigene Standort nach einem Punktesystem bewerten: Der ‚Trierer Bodenqualitätstest‘ ist relativ schnell, um Fruchtbarkeit und Bodenzustand einzuschätzen.

Bestandsführung In einer Liga mit Weizen und Raps

In den letzten Ausgaben haben wir pflanzenbauliche Fakten zur Sojabohne unter die Lupe genommen. Jetzt müssen die Zahlen auf den Tisch: Ist der Anbau überhaupt wirtschaftlich? Wir haben für Sie gerechnet.

Bestandsführung Smart statt Precision farming

Datennetzwerke Gut aufbereitete und mit Dritten vernetzte Ackerschlag- oder Maschinendaten sollen die eigenen Strategien zur Betriebsführung auch im Pflanzenbau unterstützen.

Bestandsführung Schnelles Abtrocknen entscheidet

Um Qualität und Gesundheit der Knollen nach der Ernte zu erhalten, müssen diese direkt nach dem Einlagern getrocknet werden. Wir geben einen Überblick, auf was Sie unbedingt achten sollten.

Bestandsführung Jetzt den Grundstein legen

Optimal entwickelte Rapsbestände im Herbst liefern die Basis für hohe Marktleistungen. Hybridsorten beherrschen mittlerweile den Markt. Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Bestände durch Aussaatstärke und -zeitpunkt perfekt abstimmen.

Bestandsführung Nach der Ernte ist vor der Ernte

Wir haben für Sie gerechnet: Welche Marktfrüchte versprechen für das Erntejahr 2015 den besten wirtschaftlichen Erfolg? Kartoffeln und Rüben liegen wieder weit vorn. Soja schließt im Süden in die Klasse mit Weizen und Mais auf.

Bestandsführung Betriebsausflug für Ackerbauern

Vom 17. bis 19. Juni 2014 finden die DLG-Feldtage zum zweiten Mal in Bernburg, Sachsen-Anhalt, statt. Wir fassen für Sie zusammen, was Sie dort erwartet.

Bestandsführung Den perfekten Zeitpunkt finden

Im Pflanzenschutz zählt der richtige Zeitpunkt. Zu früher oder zu später Einsatz können Ertrag kosten und damit Geld. Prognosemodelle im Internet helfen, die Mittel genau dann auszubringen, wenn sie am besten wirken.

Bestandsführung Wenige Samen überleben

Wie sicher sind Gärreste als Dünger? Eine Untersuchung klärt, ob und wie lange Unkrautsamen im Biogasprozess überleben. Bei den unterschiedlichen Arten zeigen sich durchaus größere Unterschiede. Wir stellen sie vor.

Bestandsführung Über grüne Brücken

Direktsaat Auf märkischem Sand - im Niederen Fläming südlich von Berlin - ist Landwirt Dümichen vor acht Jahren auf die Direktsaat umgestiegen. Mit Erfolg.