Expertenanalysen

Die AMI-Marktexperten analysieren regelmäßig die Marktentwicklung auf den Agrarrohstoffmärkten. Hier lesen Sie detaillierte Einschätzungen zu den aktuellen Preisen für Futtermittel, Tiere, Marktfrüchte, Düngemittel, Diesel, Milch. Unter anderem enthalten sind Analysen zu Weizenpreisen, Rapspreis, Maispreis, Milchpreis, Schweinepreis, Jungbullenpreise, Ferkelpreis, Heupreis, Rapsschrotpreise und zu Sojaschrotpreisen. Die Analysen und die Bewertung durch die Experten bieten ein umfassendes Bild über die komplexen und internationalen Märkte der Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Schlachtschweinepreis bleibt unverändert
Vieh & Fleisch | Marktlage Schlachtschweinepreis bleibt unverändert

Angebot und Nachfrage nach Schweinen stehen sich ausgeglichen gegenüber. Das Aufkommen für die neue Woche scheint leicht abzunehmen. Von 97 % kommend wird das Angebot für die neue Woche auf 94 % beziffert. Die Nachfrage seitens der Schlachtereien ist normal bis lebhaft. Tendenz: leicht zunehmend.

Steigende Sojaschrotpreise können Nachfrage nicht beleben
Ölsaaten | Marktlage Steigende Sojaschrotpreise können Nachfrage nicht beleben

An den Ölschrotmärkten gibt es weiterhin keine Überraschungen, das Neugeschäft zeigt sich verhalten, lediglich die Preise zogen an. Grund waren die steigenden Börsenkurse.

Strukturwandel in der Milchviehhaltung verstärkt
Milchwirtschaft | Analyse Strukturwandel in der Milchviehhaltung verstärkt

Neben der Zahl der milchviehhaltenden Betriebe, die sich flächendeckend verringerte, verzeichnete auch der Milchkuhbestand kräftige Einbußen. Dieser rückläufige Trend hat sich nach den Ergebnissen der jüngsten Viehzahlerhebung im November 2016 deutlich verstärkt. Demgegenüber werden jedoch immer mehr Tiere pro Betrieb gehalten.

Weizen und Mais vor USDA-Bericht schwächer
Getreide | Marktlage Weizen und Mais vor USDA-Bericht schwächer

Bessere Wetteraussichten in den USA nach Kälteeinbruch lassen die Weizen schwächer schließen. Unsicherheit über das Ergebnis des anstehenden USDA-Berichts belasten zusätzlich.

Preise im Zuge festerer Notierungen weiter gestiegen
Ölsaaten | Marktlage Preise im Zuge festerer Notierungen weiter gestiegen

Die Rapspreise profitieren von festen Kursen in Paris. Erzeuger rechnen mit weiterem Anstieg und halten Ware zurück. Die Nachfrage wird indes drängender, franko-Preise über 430 EUR/t.

Milchmarkt startet mit positiven Vorzeichen ins neue Jahr
Milchwirtschaft | Marktlage Milchmarkt startet mit positiven Vorzeichen ins neue Jahr

Zum Jahresbeginn zeigt sich der Milchmarkt in einer für die Jahreszeit sehr stabilen Verfassung.

Schlachtschweinepreis auf 1,52 EUR/kg gesunken
Vieh & Fleisch | Marktlage Schlachtschweinepreis auf 1,52 EUR/kg gesunken

Aufgrund der jahreszeittypisch schwachen Fleischnachfrage im Januar reduzierten führende Unternehmen ihre Schlachtungen in der ersten Wochenhälfte teils deutlich. Den Vorgaben nach einer deutlichen Preiskorrektur nach unten konnten sich die Preismelder der befragten Erzeugergemeinschaften nicht entziehen.

Preisvorteil von Rapsschrot bleibt
Ölsaaten | Marktlage Preisvorteil von Rapsschrot bleibt

Die stabilen Preise der vergangenen Wochen sorgen weiterhin für einen Preisvorteil für Rapsschrot als Mischfutterbestandteil gegenüber Sojaschrot. GVO-freies Sojaschrot kostet trotz aktueller Preisschwäche immer noch deutlich mehr.

Schweinehaltung in Deutschland schrumpft weiter
Vieh & Fleisch | Analyse Schweinehaltung in Deutschland schrumpft weiter

In Deutschland wurden im November 2016 erneut weniger Schweine erfasst als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Der gesamte Schweinebestand betrug nach den kürzlich veröffentlichten vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes 27,27 Mio. Tiere. Damit verringerte sich der Bestand innerhalb von 12 Monaten um 1,4 %.

Verlängerte Feiertagspause für Brotgetreide
Getreide | Marktlage Verlängerte Feiertagspause für Brotgetreide

In der ersten vollen Arbeitswoche des neuen Jahres bleibt es am Markt für Brotgetreide noch weitgehend ruhig. Die Umsätze fußen meist auf Kontrakten. Es werden annähernd die gleichen Preise wie vor Weihnachten gemeldet, sie sind aber zum Teil nominell. Nur Exporte beleben das Geschehen etwas.

Schrotnachfrage noch nicht wieder belebt
Ölsaaten | Marktlage Schrotnachfrage noch nicht wieder belebt

Die Ölschrotgeschäfte verlaufen nach dem Jahreswechsel weiterhin in begrenztem Umfang, es gehen nach wie vor kaum Anfragen ein, allenfalls für kurzfristige Ware. Zumindest das Rapsschrotgeschäft könnte in den kommenden Wochen aber Fahrt aufnehmen.

Schlachtschweinepreis nochmals gestiegen
Vieh & Fleisch | Marktlage Schlachtschweinepreis nochmals gestiegen

Von Überhängen an schlachtreifen Schweinen ist auch zu Beginn des neuen Jahres nichts zu sehen. Vielmehr ist das Angebot vielerorts verhältnismäßig klein und für den Bedarf nicht immer ausreichend. Zeitgleich wird von einer regen Nachfrage der Schlachtunternehmen berichtet.

Milchmarkt startet stabil ins neue Jahr
Milchwirtschaft | Marktlage Milchmarkt startet stabil ins neue Jahr

Der Milchmarkt kann zum Jahresbeginn mit einer stabilen Lage aufwarten. Die Milchanlieferung ist trotz der anziehenden Erzeugerpreise bislang nur in moderatem Umfang gestiegen.

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Januar 2017
Vieh & Fleisch | Marktlage Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Januar 2017

Im November und Dezember entwickelten sich die Preise für Jungbullen durchweg stabil bis minimal fester, größere Preissprünge blieben aus. Vertreter der Schlachtindustrie berichteten dabei anhaltend von relativ großen und bedarfsdeckenden Mengen, wobei die verfügbare Zahl ab Mitte Dezember wieder etwas abgenommen hat.

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten
Getreide | Marktlage Kanada: Rekordernte an Hartweizen mit viel Ausschuss

Eine geradezu erstaunliche Veränderung gab es in der Bilanzschätzung des kanadischen Ministeriums für Hartweizen 2016/17. Obgleich die Ernteschätzung angehoben wurde und am Ende des Wirtschaftsjahres noch mehr Hartweizen bevorratet sein könnte als bisher erwartet, wurden gleichzeitig die Preiserwartungen nach oben korrigiert. Das ist eigentlich unüblich.

Milchmarkt 2016: Vom Überschuss in die Knappheit
Milchwirtschaft | Marktlage Milchmarkt 2016: Vom Überschuss in die Knappheit

Am Milchmarkt war der Verlauf 2016 zweigeteilt. Zunächst bestimmte weiterhin eine Überangebotssituation das Bild. Dies hatte im ersten Jahresdrittel weitere Preisrückgänge an den Rohstoff- und Produktmärkten und sehr niedrige Erzeugerpreise zur Folge. Mit der Milchspitze im Mai kam jedoch die Wende. In Deutschland und weiten Teilen der EU war der Rückgang der Milchmengen ab dem Saisonhoch stärker ausgeprägt als üblich. Dadurch stand deutlich weniger Milch zur Verfügung als ursprünglich erwartet. Stark anziehende Rohstoffpreise waren die Folge.

Schlachtschweinepreis auf 1,52 EUR/kg erhöht
Vieh & Fleisch | Marktlage Schlachtschweinepreis auf 1,52 EUR/kg erhöht

Anders als aus den Vorjahren gewohnt sind kurz nach den Weihnachtsfeiertagen keine Überhänge an schlachtreifen Schweinen zu verzeichnen. Vielmehr geht das Angebot gegenüber den Vorwochen etwas zurück und auch die Schlachtgewichte schrumpfen zumeist.

Sojabohnen wieder im Plus
Getreide | Marktlage Sojabohnen wieder im Plus

Nach dem 1-Monatstief vor den Feiertagen reagiert Chicago auf vermeintlich ungünstiges Wetter in Argentinien mit kräftiger Aufwärtsbewegung.

Dr. Kerstin Keunecke - AMI Experte für Milch und Milchprodukte
Milchwirtschaft | Analyse Milchpreise klettern über 30-Cent

Die Erzeugerpreise für konventionell erzeugte Milch haben im November ihre Aufholjagd fortgesetzt. Erstmals seit fast zwei Jahren wurde wieder die Marke von 30-Cent überschritten. Auch im letzten Monat des laufenden Jahres dürfte sich die Erholung fortsetzen, so haben erste Molkereien bereits weitere Preisanhebungen angekündigt.

Rege Nachfrage im Weihnachtsgeschäft
Milchwirtschaft | Marktlage Rege Nachfrage im Weihnachtsgeschäft

Mitte Dezember ist das Milchaufkommen in Deutschland weiter gestiegen und fiel dabei nach wie vor deutlich geringer aus als vor Jahresfrist.

Rapsnachfrage ruhiger
Ölsaaten | Marktlage Rapsnachfrage ruhiger

Die bevorstehenden Feiertage machen sich bemerkbar. Auf das nach wie vor zurückhaltende Angebot trifft jetzt eine deutlich beruhigte Nachfrage. Die meisten Marktteilnehmer sind gut mit Ware versorgt. Der ruhige Verlauf dürfte bis ins neue Jahr andauern.

Schlachtschweinepreis fällt um 8 Cent
Vieh & Fleisch | Marktlage Schlachtschweinepreis fällt um 8 Cent

Nach den umfangreichen Schlachtungen in der vergangenen Woche scheint das Angebot an Schlachtschweinen nun wieder etwas zurückzugehen und auch die Schlachtgewichte nehmen ab.

Rapspreise ziehen kräftig an
Ölsaaten | Marktlage Rapspreise ziehen kräftig an

Feste Notierungen für Sojabohnen, Palmöl und Rohöl ließen die Rapsnotierungen in den vergangenen Tagen kräftig steigen. An der Terminbörse in Paris schloss der Fronttermin am 15.12.2016 bei 419,75 EUR/t und damit auf dem höchsten Niveau seit April 2014. Zudem ist das Angebot in Europa knapp, besonders spürbar ist dies momentan im Vereinigten Königreich. Dort setzten sich die Inlandspreise zuletzt kräftig nach oben ab.

Herr Christoph Hambloch - AMI Experte für Kartoffeln
Kartoffeln | Analyse Kartoffelmarkt blickt mit Zuversicht auf 2017

Nach turbulenter Marktentwicklung im Herbst geht das Jahr bei Kartoffeln ruhig zu Ende. Nochmalige Preisaufschläge für die Vermarkung zum Fest waren zwar zum Teil erwartet worden, sie blieben aber aus. Die Enttäuschung hält sich in Grenzen. Für 2017 ist noch Bewegung nach oben drin, vor allem weil bald Kistenläger mobilisiert werden müssen.