Traktoren AGCO steigert Gewinn dank höherer Umsätze und Margen

von

Duluth - Der amerikanische Landtechnikkonzern AGCO hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2011 einen Umsatzerlös von 2,1 Mrd $ (1,5 Mrd Euro) erzielt und damit das Ergebnis des Vorjahresquartals um 26,7 % übertroffen. Das Betriebsergebnis fiel dank steigender Umsätze und verbesserter Bruttogewinnspannen um mehr als 50 % besser aus als im Vergleichszeitraum.

AGCO Konzernchef Martin Richenhagen geht auch in den kommenden Jahren von einer soliden Nachfrage aus.
Nach Angaben von Konzernchef Martin Richenhagen wurde die robuste globale Nachfrage nach Landmaschinen durch positive landwirtschaftliche Eckdaten gestützt, was für kräftige Umsätze in allen Absatzregionen gesorgt habe. Vor allem in der Region Europa/Afrika/Nahost (EAME) habe AGCO im dritten Quartal einen außerordentlich positiven Geschäftsverlauf verzeichnet. Während die branchenweite Nachfrage in Westeuropa hinter den Spitzenwerten zurückgeblieben sei, habe man in der Region EAME währungsbereinigt Rekordumsätze erreicht.

Das Geschäftsjahr 2011 liegt über den Ergebnissen des Vorjahres

Für das Gesamtjahr 2011 erwartet AGCO einen Umsatzerlös zwischen 8,7 Mrd Euro (6,2 Mrd Euro) und 8,8 Mrd Euro (6,3 Mrd Euro); der Konzern strebt einen ausgewiesenen wie einen bereinigten Gewinn je Aktie von etwa 4,30 $ (3,08 Euro) an. Auch für die weiteren Aussichten ist AGCO optimistisch gestimmt: Die operativen Gewinnmargen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2011 dürften über denen des Vorjahres liegen. Richenhagen geht davon aus, dass im laufenden Jahr höhere Getreidepreise - bedingt durch das weltweit knappe Angebot sowie die steigende Nachfrage in Schwellenländern - und die begrenzte landwirtschaftliche Nutzfläche weltweit zu steigenden Umsätzen bei Landmaschinen führen werden. Hohe Auftragsbestände ließen erwarten, dass die im bisherigen Verlauf des Jahres verzeichneten positiven Trends auch bis zum Jahresende anhalten würden.

Starke Zuwächse

In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2011 konnte AGCO den Umsatz gegenüber dem Vorjahrszeitraum um rund ein Drittel auf 6,3 Mrd $ (4,5 Mrd Euro) steigern. Laut Richenhagen hat sich in Europa trotz unterschiedlicher Ernteergebnisse die Nachfrage nach Landmaschinen vom sehr niedrigen Stand des Vorjahres wieder deutlich erholt. Dazu hätten vor allem gestiegene Erzeugerpreise und Prognosen für höhere Einkommen in der Landwirtschaft beigetragen. Bereinigt um günstige Währungseinflüsse legten in den ersten neun Monaten dieses Jahres die Umsätze von AGCO in Europa, Afrika und Nahost gegenüber den ersten drei Quartalen 2010 um etwa 42,2 % zu. Der stärkste Zuwachs wurde in Deutschland, Frankreich, Skandinavien und Mitteleuropa verzeichnet. Das Betriebsergebnis lag um 243,6 Mio $ (174,2 Mio Euro) über dem des Vergleichszeitraums. Dies ist laut AGCO auf Umsatz- und Produktionssteigerungen, eine vorteilhafte Preisgestaltung sowie ein reichhaltigeres Produktsortiment zurückzuführen. In Nordamerika erhöhten sich die Umsätze in den ersten drei Geschäftsquartalen um etwa 12,6 %. Zu diesem Anstieg trugen Mähdrescher, Anbaugeräte und Großschlepper bei. Höhere Umsätze, Produktionssteigerungen und Kostensenkungsprogramme bewirkten insgesamt eine Verbesserung des Betriebsergebnisses um 33,7 Mio $ (24,1 Mio Euro).
Schlagwörter