KTBL-Wettbewerb Landwirtschaftliches Bauen: 20.000 Euro gibt's zu gewinnen

Bild auf Agrarheute.com © Mühlhausen/landpixel Bild vergrößern
von , am

Bis zum 15. Februar können sich Tierhalter für den Wettbewerb "Landwirtschaftliches Bauen" bewerben. Zu gewinnen gibt es 20.000 Euro. Gesucht werden Rinder-, Schweine- oder Geflügelbetriebe mit Ausläufen.

Der Wettbewerb "Landwirtschaftliches Bauen" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) findet dieses Jahr unter dem Motto "Heute schon draußen gewesen?" Tier- und umweltgerechte Ausläufe statt. Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (e.V. KTBL) zufolge ist der Wettbewerb mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Dabei werden zukunftsweisende Betriebe auszeichnet, die ihren Tieren regelmäßig vorbildliche Auslaufmöglichkeiten mit einem attraktiven Aufenthaltsbereich bieten. Auslauf und Stall sollen eine funktionale Einheit bilden. Maßgeblich sind laut KTBL das Tierwohl und die Umwelt- und Wirtschaftlichkeitsaspekte.

Das sind die Voraussetzungen für eine Teilnahme

  • Bewerben können sich Betriebe, die Rinder, Schweine oder Geflügel halten.
  • Dabei kann es um Umbau- oder um Neubaulösungen handeln.
  • Alle baulichen Anlagen sollten behördlich genehmigt sein.
  • Das Auslauf-Konzept sollte sich auf dem Bewerberbetrieb bewährt haben und übertragbar sein.
  • Die Wirtschaftlichkeit des Bewerberbetriebes muss sichergestellt sein.

Hier erhalten Sie Ihre Teilnahmeunterlagen

Alle Informationen und die Teilnahmeunterlagen sind beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) abrufbar.

Ansprechpartnerin im KTBL:

Dr. Kathrin Huesmann

Tel.: 06151 7001-150

E-Mail: k.huesmann@ktbl.de

 


Schweinemast: 10 Tipps für mehr Tierwohl im Stall
  • Tipp 1: Großgruppen bieten folgende Vorteile: Der Platz pro Tier ist derselbe wie in Kleingruppen, aber jedes einzelne Schwein hat mehr Raum zur Verfügung, um sich frei zu bewegen. © Hungerkamp
  • Tipp 2: Ein automatisches Filterverfahren kann helfen, die Luft im Stall frisch zu halten. Lüftungsklappen sorgen für frische Luft und ein optimales Stallklima. © Hungerkamp
  • Tipp 3: Für einen komfortablen Boden sind Kunststoff-Elemente, die eine hygienische Oberfläche besitzen eine Lösung. Sie sollen robust und leicht zu reinigen sein. © Hungerkamp
  • Tipp 4: Kleine Mengen an Sonnenblumenkernhülsenkönnen als Einstreu verwendet werden. Die Mastschweine spielen, suhlen und liegen in der Einstreu. © Hungerkamp
  • Tipp 5: Je nach Lebendgewicht trinken die Mastschweine täglich 3 bis 10 Liter Wasser. Um die Zufuhr sicher zu gewährleisten, sollen genügend Tränken im Stall verteilt sein. © Hungerkamp
  • Tipp 6: Schweine sind neugierige Tiere und beschäftigen sich gerne. Zur Beschäftigung können bewegliche und veränderbare Materialien im Stall aufgehängt werden. © Hungerkamp
  • Tipp 7: Eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit bietet das Raufutter - am besten Heu. Zirka 90 Prozent davon wird von den Schweinen aufgefressen. © Hungerkamp
  • Tipp 8: Eine Schweinedusche im Stall kann zum Abkühlen oder einfach zum Spielen dienen. Die Schweine lassen sich gerne besprühen. © Hungerkamp
  • Tipp 9: Ein einfacher Holzstamm kann den Schweinen als Scheuerbalken dienen. Die Schweine nagen sehr gerne am Holz, vor allem,wenn noch Rinde vorhanden ist. © Hungerkamp
  • Tipp 10: Eine Bade- und Suhlmöglichkeit im Stall weckt und befriedigt die neugier der Schweine. Die Schweine baden, spielen und suhlen sich sehr gerne in einer Wanne. © Hungerkamp
Landlive Kommentare