Allgemeines Pflanzenbau-Tipp: Die Wahl der richtigen Zwischenfrüchte

Bild auf Agrarheute.com Bild vergrößern
von , am

Im Zuge des steigenden Maisanbaues und der bevorstehenden Greening-Maßnahmen rückt der Anbau von Zwischenfrüchten immer mehr in den Fokus.


Zwischenfrüchte sind Feldfrüchte, die zwischen zwei Hauptfrüchten in der Fruchtfolge angebaut werden, um Futter, Biomasse oder andere positive Effekte zu erzeugen.
Jedoch haben die Zwischenfrüchte einen hohen Anspruch an die Boden- und Saatbettbereitung, um ihre Vorteile entfalten zu können.
 
Zu den Vorteilen zählt unter anderem
  • die Bodenstruktur erhalten und fördern,
  • Stickstoff sammeln,
  • Nährstoffauswaschungen verringern oder
  • Nematoden bekämpfen.
Das Aussaatzeitfenster von Juni bis spätestens Anfang September ist eng.

Frühe Aussaat der Zwischenfrüchte führt zu üppigen Beständen

Der Anbau ist ein komplexes Thema und die Auswahl der geeigneten Zwischenfrucht sollte mit Sorgfalt getätigt werden. Nach den ersten Beobachtungen sind aus Sicht der Pflanzenphysiologie nicht alle Zwischenfrüchte in Mischungen beliebig kombinierbar. Das betrifft nicht nur die Aussaat und die Ansprüche an beispielsweise die Ablagetiefe, sondern auch die Einflüsse auf das Wachstum und die Entwicklung einzelner Früchte in Mischungen.
 
Die Bodenbearbeitung sollte sich auch an der Nachfrucht orientieren. Besonders auf schweren Böden ist eine intensive Bodenbearbeitung vor der Frühjahrskultur wie Zuckerrübe oder Mais nicht möglich. Diese kann zur Zwischenfrucht durchgeführt werden.
 
Besonders eine rechtzeitige und frühe Aussaat der Zwischenfrucht führt zu einem großen und üppigen Bestand. In einigen Fällen bedarf es dann eine Zerkleinerung der Zwischenfrucht. In machen Beständen ist zudem Rapsdurchwuchs und Ausfallgetreide zu beobachten, die eine starke Konkurrenz zur "teuren" Zwischenfrucht darstellen.
 
Jedoch eignet sich nicht immer und überall eine Zwischenfrucht. So können Krankheiten wie Verticillium, Sklerotinia, Kohlhernie oder Schwarzbeinigkeit bei bestimmten Fruchtfolgen gefördert werden. Ferner ist auch der Wasserverbrauch einer Zwischenfrucht nicht zu unterschätzen - 10 Liter/ha sind keine Seltenheit. 

Pflanzenbau-Tipp: Zwischenfrüchte im Greening (03. Sep)

Landlive Kommentare