Grünland Pöttinger: Schwadzusammenführung ohne Aufbereiter

Pöttinger Schwadzusammenführung Novacat © Werk Bild vergrößern
Anhand der Querförderschnecke CF wird das Futter zu einem Schwad abgelegt.
von , am

Mit der neuen Entwicklung von Pöttinger wird eine Schwadzusammenführung ohne Aufbereiter möglich: Mittels einer Querförderschnecke wird der Schwad unmittelbar nach dem Mähen zusammengeführt.

Auch eine Breitablage des Futters ist durch Öffnen des Kastens möglich.

Pöttinger stellt ein neues System zur Schwadzusammenführung vor, welches sich auch für einfache Heckmähwerke eignet. Damit sei es laut Hersteller eine attraktive und kostengünstige Alternative zu gezogenen Mähwerken. Mittels der Querförderschnecke CF (Cross Flow) wird das Futter unmittelbar nach dem Mähen zu einem Schwad zusammengeführt. Die geschlossene Konstruktion verhindere Futterverluste. Manuell kann die Querförderschnecke geöffnet werden, wodurch eine Breitablage des Futters möglich sei. Somit kann die Schwadzusammenführung nach Bedarf eingerichtet werden, wie z.B. nur für Grünschnittroggen. Nach Pöttinger werden Futter und Boden anhand der neuen Technik geschont und auch die Vorteile der Dieseleinsparung seien zu beachten.

Antrieb über Mähscheibe

Der Antrieb des Cross Flow erfolgt über die äußere Mähscheibe, ein zweites Getriebe an der Außenseite, drei Keilriemen und ein Doppelgelenk. Die schräg angeordnete Schnecke verfügt über weiter werdende Windungen. Laut Pöttinger ermöglicht diese Konstruktion eine kontinuierliche Förderung großer Futtermengen zur Seite und damit eine gleichmäßige Schwadbildung. Optional ist ein zusätzliches Schwadtuch für eine schmalere Schwadablage erhältlich.


Schneller Klingenwechsel mit Pöttinger
  • Stumpfe Klingen erhöhen den Leistungsbedarf um etwa 15 Prozent. Vor Beginn der nächsten Futterernte sollte das Mähwerk deshalb auf Verschleiß kontrolliert und Klingen gegebenenfalls ausgewechselt werden

    © Pöttinger
  • Durch das Klingen-Schnellwechsel-System ist der Klingentausch an Pöttinger Scheibenmähwerken laut Hersteller schnell und einfach durchgeführt. Dazu wird zunächst die Schutzklappung hochgestellt, um den Mähbalken zugänglich zu machen.

    © Pöttinger
  • Auf dem Mähbalken befinden sich die Mähscheiben, in denen jeweils zwei Messerklingen hängen. Ein Federbügel drückt diese fest an die Mähscheibe. Beim Mähen gleiten die Klingen haarscharf über die Gegenschneide.

    © Pöttinger
  • Sind die Klingen stumpf und müssen ausgetauscht werden, wird der Federbügel der Mähscheibe mit dem mitgelieferten Messerhebel hochgedrückt. Die Klinge kann dann herausgenommen und durch eine neue ersetzt werden.

    © Pöttinger
  • Die Messerklingen hängen im Klingenbolzen, der fest mit der Mähscheibe verschraubt ist. Sollte der Klingenbolzen beschädigt, locker oder im mittleren Bereich bis auf 15 mm abgenützt sein, empfiehlt sich auch hier ein Wechsel per Schraubenschlüssel.

    © Pöttinger
Technikboerse