Umwelt Profiwetter: Petra bringt den Sommer

von

Offenbach - Unser Aprilwettertief `Olga` löst sich allmählich auf. Doch im Westen steht bereits ein neues, kräftiges Tief namens `Petra` bereit. `Petra` bringt ganz Deutschland wärmere Temperaturen.

In großen Teilen Deutschlands mild bis warm und weitgehend niederschlagsarm.
Heute ist es heiter bis wolkig, in der Osthälfte auch wolkig und meist trocken. Im Westen nimmt die Bewölkung zu und später kommt Regen auf. An der Küste und in den Mittelgebirgen steigt die Temperatur nur auf 9 bis 13 Grad, sonst werden 14 bis 18 Grad erreicht. Der Südwestwind weht schwach bis mäßig, im Westen zunehmend in Böen auch frisch aus Südwest.
 
In der Nacht zum Donnerstag dominieren im Westen und Nordwesten Wolken mit Regenfällen. In den übrigen Landesteilen ist es wechselnd oder gering bewölkt, im Osten und Süden teils auch klar. Die Temperatur sinkt auf 9 bis 4 Grad, im Süden bis 2 Grad. Dort ist in ungünstigen Lagen nochmals leichter Frost oder zumindest Bodenfrost möglich.
 
Am Donnerstag ist es in der Nordwesthälfte wechselnd bis stark bewölkt und es fällt schauerartiger Regen, vereinzelt gibt es auch Gewitter. Nach Osten und Süden zu scheint die Sonne und es bleibt trocken. Am Alpenrand wird es föhnig. Bei Sonne werden Höchstwerte um 22 Grad erwartet, in Südostbayern und in der Lausitz sind bis 25 Grad möglich. Sonst werden unter Wolken nur Werte zwischen 13 und 19 Grad erreicht. Im Nordwesten weht ein frischer Südwestwind, an der Nordsee und in den Mittelgebirgen ganz im Westen kann es stürmisch werden. Sonst weht der Wind schwach bis mäßig, im höheren Bergland sowie bei Schauer und Gewitter kann es Sturmböen geben.
 
In der Nacht zum Freitag ist im Westen und Norden weiterhin leichter Regen möglich. Im Südosten ist teils klar. Die Luft kühlt auf 10 bis 5 Grad ab.
 
Am Freitag ist es in der Nordwesthälfte wechselnd bewölkt, Schauer sind aber selten. Im übrigen Deutschland. Ist es meist heiter und trocken. Nur im Südwesten kann es ganz vereinzelte aber kräftige Gewitter geben. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen bei Sonnenschein 22 bis 25 Grad, im Südosten sind bis 27 Grad möglich. Im Nordwesten werden unter Wolken 16 bis 19 Grad erwartet. Der Wind weht im Norden meist mäßig aus Südwest. Ansonsten ist der Wind schwach und kommt aus unterschiedlichen Richtungen.
 
In der Nacht zum Sonnabend ist es in der Nordwesthälfte wolkig, sonst ist es gering bewölkt oder klar. Die Temperatur geht auf 13 bis 7 Grad zurück. Dabei weht meist ein schwacher Wind. In den Hochlagen der Alpen gibt es Föhnsturm.
 
Am Sonnabend ist es im Nordwesten und im Westen wechselnd wolkig bis stark bewölkt mit schauerartigem Regen. In den anderen Gebieten scheint zunächst die Sonne öfter. Im Tagesverlauf können sich aber auch dort einzelne aber kräftige Gewitter entwickeln. Die Temperatur steigt auf 25 bis 30 Grad. Unter Wolken im Nordwesten wird es mit 19 bis 24 Grad nicht so warm. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost.
 
In der Nacht zum Sonntag bleibt es im Norden und Westen wechselhaft mit schauerartigem Regen. Im Osten und Süden klart es auf. Es kühlt sich auf 15 bis 10 Grad ab.
Schlagwörter