Produktion und Förderung Wahlen: Rietfort und Wehming unter 'weitere Vorschläge'

Damme/Alfhausen - August Rietfort und Hartwig Wehming sind von den ursprünglichen Vorschlagslisten für die Wahlen zum ISN-Vorstand und -Beirat gestrichen worden. Gewählt werden können sie auf der ISN-Mitgliederversammlung nächste Woche trotzdem.

© PRO ISN Bild vergrößern
Stehen jetzt auf der PRO ISN-Liste: August Rietfort und Hartwig Wehming
Die beiden Schweinehalter stehen auf der von der Initiative "PRO ISN" eingereichten Wahlliste für die Wahlen zum ISN-Vorstand und -Beirat und werden nun unter "weitere Vorschläge" geführt. Ursprünglich standen beide auch auf der offiziellen Vorschlagsliste der ISN.
 
Nach Angaben der ISN werden die im Januar von den Gremien gemeinsam beschlossenen Vorschlagslisten von einigen Vorstands- und Beiratsmitgliedern konterkariert. "Bei der Beiratssitzung im Januar haben Vorstand und Beirat ausdrücklich nach weiteren Vorschlägen für die Beiratswahl gefragt und es wurden lediglich die auf der ursprünglichen Liste stehenden Personen genannt. Daher hat es uns umso mehr verwundert, dass jetzt plötzlich zwölf zusätzliche Kandidaten für den ISN-Beirat vorgeschlagen wurden. Vorstand und Beirat haben angesichts der Vorgänge in den vergangenen Tagen mit deutlicher Mehrheit beschlossen, August Rietfort und Hartwig Wehming von den ursprünglichen Vorschlagslisten zu streichen", macht der ISN-Vorsitzende Heinrich Dierkes deutlich.
 
Nun stehen bei der Mitgliederversammlung in der nächsten Woche insgesamt 24 Kandidaten für den Beirat und vier für den Vorstand zur Wahl. Neu besetzt werden in diesem Jahr allerdings im Vorstand nur zwei Beisitzerpositionen sowie im Beirat zwölf von maximal 20 Positionen.

ISN entsetzt über "PRO ISN"-Aktionen

Insbesondere vor dem Hintergrund, dass der grundsätzliche Kurs der ISN gerade erst in den Gremien mit deutlicher Mehrheit festgelegt worden war, zeigten sich die Vorstands- und Beiratsmitglieder entsetzt über die Aktivitäten von "PRO ISN" in den vergangenen Tagen, heißt es in einer Meldung der ISN. Angesichts der Dioxin-Vorfälle und der jüngsten Alleingänge aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium sowie dem niedersächsischen Landwirtschaftsministerium in punkto Tierschutz könne man es sich nicht leisten, auf diese Weise mit sich selbst zu beschäftigen.

Nach der Mitgliederversammlung zur Sacharbeit zurückkehren

"Der neue Kurs der ISN wurde im Januar festgelegt, es wurde nicht über ihn abgestimmt", hält "PRO ISN"-Pressesprecher Paul Kathmann dagegen. Mit der Initiative solle die Abstimmung über eine Kurskorrektur der ISN bei der Mitgliederversammlung auf eine breite Basis gestellt werden. "Wir verhacken uns in der Diskussion zu sehr in der Größe der Betriebe, vorrangiges Ziel sind jedoch der Einfluss auf politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Da wollen die Schweinehalter künftig mehr mitentscheiden", betont Kathmann und verweist auf den Zuspruch, den die Initiative in den letzten Tagen von Berufskollegen erhalten habe.
 
Mit Spannung wird denn auch auf die Mitgliederversammlung in der nächsten Woche geblickt. In "normalen" Jahren kommen zwischen 300 und 500 ISN-Mitglieder, in diesem Jahr weiß man es schlichtweg nicht. Die OsnabrückHalle ist erstmal auf 600 Besucher vorbereitet, zusätzliche Stühle seien jedoch in der 1.000 m²-Halle kein Problem. Gleich wie die Wahlen in der nächsten Woche ausgehen, sowohl der ISN als auch den "PRO ISN"-Landwirten ist es wichtig, dass die Arbeit in der Folge gemeinsam weitergeht. "Wir kehren gerne zur Sacharbeit zurück", heißt es aus der ISN-Geschäftsstelle. "Wir sehen die Initiative als Anstoß, nicht als Entzweiung", betonen "PRO ISN"-Schweinehalter. So soll die Initiative nach den Wahlen am 22. Februar wieder aufgelöst werden. "Am 23. Februar geht auch die „PRO ISN“-Internetseite wieder offline", sagt Pressesprecher Kathmann.

Doppelt soviele Vorschläge wie zu verteilende Sitze

Die neue Vorschlagsliste des ISN-Beirats für die Vorstandswahl umfasst jetzt die beiden folgenden Personen:
  • Gerhard Harms (Twistringen, NDS, Schweinemäster)
  • Birgit Scharlau (Havixbeck, NRW, Schweinemäster)  
Die neue Vorschlagsliste des ISN-Vorstands für die Beiratswahl besteht jetzt aus den folgenden Personen:
  • Friedrich Ahlers (Wildeshausen, NDS, Sauenhalter und Schweinemäster)
  • Alf Asmussen (Niesgrau, S-H, Sauenhalter und Schweinmäster)
  • Georg Biedemann (Kevelaer, NRW, Sauenhalter und Schweinmäster)
  • Friedrich-Wilhelm Bisanz (Aerzen, NDS, Sauenhalter)
  •  Thomas Gardewin (Cloppenburg, NDS, Schweinemäster)
  • Peter Kruse (Liebenau, NDS, Sauenhalter)
  • Markus Jeiler (Dülmen, NRW, Sauenhalter und Schweinemäster)
  • Markus Münstermann (Bad Wünnenberg, NRW, Sauenhalter)
  • Dirk Schulz (Dülmen, NRW, Sauenhalter)
  • Henning Schulte Uffelage (Hilter, NDS, Sauenhalter)
  • Peter Seeger (Otzberg, HS, Sauenhalter und Schweinemäster)
  • Carsten Spieker (Lienen, NRW, Sauenhalter) 
Die Vorschläge der Initiative "PRO ISN" für die Vorstands- und Beiratswahlen ist unter http://pro-isn.de einzusehen.

Nach Ablauf der Frist, in der weitere Vorschläge eingereicht werden konnten, werden die vorgeschlagenen Kandidaten auf Wählbarkeit überprüft. Die endgültige Liste aller Wahlvorschläge werden im Laufe dieser Woche veröffentlichen. Jedes ISN-Mitglied hat eine Stimme. Ist ein Mitglied an der Teilnahme der Mitgliederversammlung verhindert, so kann er/sie sich vertreten lassen. Hierzu ist eine schriftliche Vollmacht erforderlich. Ein Vertreter kann jedoch nur ein Mitglied vertreten. (hek/pd)
Schlagwörter
Technikboerse