Allgemeines Warenterminbörsen: Korrektur nach unten

von

Paris/Chicago: Die Kursgewinne vom vergangenen Donnerstag wurden Ende der Woche wieder ausgeglichen. Weizen, Raps und Soja mussten Verluste hinnehmen.

© landpixel Bild vergrößern
Die Aussichten auf vorteilhafte Wetterbedingungen sowohl in Europa, als auch in den USA drückten auf die Weizennotierungen.
So verlor der neuerntige Novembertermin an der Matif 1,75 Euro auf 201,50 Euro pro Tonne. Der Frontmonat gab um 0,75 Euro auf 209,- Euro pro Tonne nach.
Stärkere Korrekturen gab es auch im Raps. Der Maitermin schloss um vier Euro leichter bei 495,25 Euro pro Tonne und der Novembertermin verlor 3,25 Euro auf 475,50 Euro pro Tonne.
 
Stärker fielen die Verluste an der CBoT aus. Auf dem Frontmonat verlor die Weizen-Notierung 15,8 US-Cent auf 623,4 US-Cent pro bushel. Weniger stark betroffen war der Sojakomplex. Die Bohne gab um 4,4 US-Cent auf 1436,6 US-Cent pro bushel nach, Schrot gewann 1,2 US-Dollar auf jetzt 395,80 US-Dollar pro short ton. Der Euro verlor auf 1,302 US-Dollar.
 
Schlagwörter
Landlive Kommentare