Mecklenburg-Vorpommern Wolf reißt 10 Schafe - 6 verletzt, 3 verschwunden

Bild auf Agrarheute.com © natureguy/fotolia.com Bild vergrößern
von , am

Zehn tote Schafe, sechs verletzte und drei vermisste Tiere. Das ist die Bilanz eines Wolfsangriffs im Landkreis Ludwigslust-Parchim.

Wölfe haben am Sonntag in Volzrade, südlich von Lübtheen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) zehn Schafe gerissen. Sechs weitere Tiere wurden verletzt, drei sind noch verschwunden. Nach Angaben des hiesigen Landwirtschaftsministeriums wurden sie "höchstwahrscheinlich verschleppt". Der Rissgutachter hatte anhand des typischen Kehlbisses und der großen Menge des gefressenen Fleisches den Wolf als Täter bestätigt.

Man geht davon aus, dass es sich um das Wolfsrudel handelt, das sich in der Lübtheener Heide angesiedelt hat. Der Vorfall ereignete sich nur wenige hundert Meter vom Waldrand entfernt.

Wolfsriss: Herde war mit Zäunen geschützt

Der Schäfer hatte seine Herden vorschriftsmäßig mit Zäunen geschützt. Er arbeitet für gewöhnlich auch mit Herdenschutzhunden. In den zurückliegenden Tagen war er mit der Zusammenstellung neuer Herden beschäftigt, so dass eine kleine Herde in einem Nachtpferch untergebracht war. Diese Schafe sind höchstwahrscheinlich ausgebrochen, als sich die Wölfe näherten.

Der Schaden wird entsprechend der Förderrichtlinie Wolf des Landes ausgeglichen.  

So schützen Sie ihre Tiere vor Wolfsrissen

Das Ministerium empfiehlt Nutztierhaltern, ihre Herden entweder mit mindestens 90 Zentimeter hohen, stromführende Zäune mit einem Bodenabstand größer 20 Zentimetern oder Maschendrahtzäunen mit mindestens 120 Zentimetern Höhe zu sichern. Die Zäune müssen allseitig geschlossen sein. Das Land unterstützt die Tierhalter bei diesen Maßnahmen mit einer Förderung bis zu 75 Prozent.


Der Wolf in der Fotofalle

  • Wolf mit Waschbärbeute bei Hameln Dezember 2016: Ein Spaziergänger fotografierte diesen Wolf mit Waschbär-Beute im Maul am Waldrand von Afferde bei Hameln.

    © Thomas Fietzek
  • Nachwuchs in Lübtheener Heide August 2016: Auf der Naturerbe-Bundesfläche Lübtheener Heide nahm eine Fotofalle diesen Schnappschuss mit 4 Welpen auf.

    © BFB/Trave/BImA/N. Stier
  • Nachwuchs in der Ueckermünder Heide September 2016: In der Ueckermünder Heide tappten diese drei Wolfswelpen in die Fotofalle.

    © Bundesforstbetrieb BImA/Jüttner
  • 9. Wolfsrudel: Nachwuchs in Niedersachsen Juli 2016: Im Raum Göhrde, Landkreis Lüchow-Dannenberg, konnte das neunte Wolfsrudel in Niedersachsen nachgewiesen werden. Seit dem Jahr 2015 war dort ein territoriales Paar bestätigt, nun gelang mittels Fotos der Nachweis von mindestens sechs Wolfswelpen.

    © Gerhard Stark/LJN
  • Wolf im Bayerischen Wald April 2016: Bei der Kontrolle einer Wildtier-Kamera im Nationalpark Bayerischer Wald (Landkreis Regen) wurde dieses Foto entdeckt. Die Aufnahme vom 17. April zeigt eindeutig einen Wolf: das Tier weist wolfstypische Merkmale hinsichtlich Färbung und Proportionen auf.

    © NPVBW
  • Wolfsnachweis in Baden-Württemberg Anfang Mai 2016 fotografierte ein Autofahrer diesen Wolf. Es ist der erste Bildnachweis aus Baden-Württemberg. Der Grauhund wanderte auf der Baarhochmulde zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alp.

    © privat/FVA
  • Wolfnachweis in Bayern Bei der Kontrolle einer automatischen Kamera zur Wildtierbeobachtung im Nationalpark Bayerischer Wald (Landkreis Regen) wurde dieses Aufnahme entdeckt. Das Foto vom 28. Januar zeigt eindeutig einen Wolf: das Tier weist wolfstypische Merkmale hinsichtlich Färbung und Proportionen auf.

    © NPVBW
  • 7. März 2016: Im nördlichen Landkreis Starnberg ist letzte Woche am Montag ein Wolf fotografiert worden. Die Aufnahme stammt von einer routinemäßigen Kontrolle der automatischen Kamera. Das Tier weist dem Bayerischen Landesamt für Umwelt zufolge wolfstypische Merkmale hinsichtlich Färbung und Proportionen auf, die es eindeutig von einem Hund unterscheiden. Das Landesamt für Umwelt soll aktuell die Aufnahme auswerten.

    © BLU
  • 11. August 2015: Das Wolfspaar in der Ueckermünder Heide (Mecklenburg-Vorpommern) hat Nachwuchs bekommen. © Foto: WWF
  • 2015 Sachsen: Welpen mit Jährling aus dem Nieskyer Rudel © LUPUS
  • Mai 2015: Im Nationalpark Bayerischer Wald wurden am 8. Mai mit einer automatischen Kamera zur Wildtierbeobachtung ein Foto von einem Wolf gemacht.
  • Bei Ressum/Clüversbostel (Niedersachsen) fotografierte Ende März 2015 ein Landwirt einen Wolf. © Gerd Winter
  • Am 16. Februar 2015 wurde ein gerissenes Damtier am Rand des Segeberger Forstes (Schleswig-Holstein) von einem Jäger aufgefunden. Mit der sofort aufgestellten Fotofalle gelang am 17. Februar der gesicherte Nachweis eines Wolfes.
  • Während einer Dienstfahrt anfang Januar 2015 gelang es einer Veterinärbeamtin zwei Wölfe auf einem Feld im Landkreis Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) zu fotografieren. © K. Müller
  • Einsamer Wolf? Eher nicht - dieser Grauhund stammt vom dem Nochtener Rudel aus der Oberlausitz. Er tappt Ende November 2014 in die Fotofalle. © LUPUS/Institut für Wolfsmonitoring und -forschung
  • Im Juli 2014 wurden zwei Jährlinge des Nochtener Rudels abgelichtet. Das Rudel lebt vorwiegend im Tagebaugebiet Reichwalde in der Oberlausitz. Bei sogenannten Jährlingen handelt es sich um einjährige Jungtiere. © LUPUS/Institut für Wolfsmonitoring und -forschung
  • Bei diesem Fallen-Schnappschuss handelt es sich um einen Wolf aus dem Nieskyer Rudel. Es bewohnt das Gebiet im Landkreis Niesky in der Oberlausitz (Sachsen). 2014 sollen mindestens 4 Welpen geboren worden sein. © LUPUS/Institut für Wolfsmonitoring und -forschung
  • Im Juli 2014 konnte mit einer Fotofalle diese Aufnahme eines Wolfspaares im Landkreis Cuxhaven (Niedersachsen) gemacht werden. © Landesjägerschaft Niedersachsen / Olaf Kuball
  • Am 7. Januar 2015 begegnete einem Förster in der Nähe von Munster (Niedersachsen) ein achtköpfiges Wolfsrudel. Glücklicherweise hatte er seine Kamera dabei. © R. de Mol
  • Am 4. Januar 2015 tappte dieser Wolf im niedersächsichen Landkreis Uelzen in die Fotofalle. © St. Kühl
Landlive Kommentare