Leser fragen, agrarheute antwortet Grünland: 'Wann ist der optimale Zeitpunkt für den ersten Schnitt Heu?'

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

'Wann ist der richtige Zeitpunkt für den ersten Schnitt Heu bei Pferden?' Das wollte ein Leser von uns wissen, wir haben nachgefragt.

Vor einigen Tage erreichte uns eine Leserfrage auf facebook. Ein junger Landwirt aus Niedersachsen wollte zu dem Thema Heuernte für Pferdebauern folgendes wissen:

"Ich hab eine Frage bezüglich der Heuernte für Pferdebauern. Wann wäre der optimale Zeitpunkt zum ersten Schnitt Heu? Wir [er und seine Kollegen; Anm. d. Redaktion] sind der Meinung Ende Mai, wenn die Blüte soweit abgeschlossen sind. Eine unserer Wiesen ist zudem stark von Wiesenfuchsschwanz bewachsen, dass aber auch schon seit Jahren. Ist das ein Nachteil, um das Heu dann an Pferdebesitzer zu verkaufen?"

Wir haben bei Ulrike Struck, Referentin für Pferdezucht und -haltung bei der LWK Niedersachsen, nachgefragt. Hier lesen Sie ihre Antwort.

Schnittzeitpunkt von Futternutzung abhängig

Der Schnittzeitpunkt richtet sich nach der Nutzung des Futters.

  • Wenn die Energie für das Pferd aus dem Kraftfutter gezielt gefüttert wird, kann das Gras gegen Ende der Blüte geschnitten werden. Dann dient das Heu eher zur Beschäftigung der Pferde und der Unterstützung der Fütterung durch das intensive Kauen (und somit der Speichelproduktion).
  • Sollen die Pferde möglichst über das Heu die notwendigen Nährstoffe aufnehmen, so empfiehlt sich ein früherer Schnitt, so gegen Anfang der Blüte.

Natürlich ist der Schnittzeitpunkt immer auch wetterabhängig. Grundsätzlich gilt, je später das Gras geschnitten wird, umso geringer fallen der Energie- und Rohproteingehalt aus.

Wiesenfuchsschwanz mit mittlerem Futterwert

Der Wiesenfuchsschwanz besitzt einen mittleren Futterwert. Nach der Blüte sinkt der Futterwert allerdings ab. In Ansaatmischungen findet man den Wiesenfuchsschwanz nur selten. Im Heu kann der Wiesenfuchsschwanz durchaus enthalten sein.

Weitere Antworten auf Leserfragen finden Sie hier.

Grassilage: Das gilt es zu beachten
Bild auf Agrarheute.com
Grassilage: Reifeprüfung und der richtige Schnittzeitpunkt

Milchviehbetriebe haben derzeit nichts zu verschenken, schon gar nicht eine gute Grassilagequalität. Das gilt es für einen korrekten Schnittzeitpunkt zu wissen.

Bild auf Agrarheute.com
Ratgeber Grassilage: Anwelken, häckseln und Silage verdichten

Ist das Gras für die Silage geschnitten, muss es schnell gehen. Anwelken, häckseln und Silage verdichten sollten deshalb gut geplant sein.

Bild auf Agrarheute.com
Silierprotokoll: So klappt die Zusammenarbeit bei der Silage

Wenn die Silagequalität nicht stimmt, kommt es oft zu Schuldzuweisungen zwischen Futterbauer und Lohnunternehmer. Eine ordentliche Dokumentation und ein Übergabeprotokoll können dem vorbeugen.

Bild auf Agrarheute.com
Grünland: Tipps zur Schwefeldüngung

Eine ausreichende Schwefelversorgung ist für die Ertragsbildung und die Qualität des Grünlandaufwuchses unerlässlich. Darauf sollten Sie dabei achten.

Bild auf Agrarheute.com
Deshalb hat Hundekot im Grünland nichts zu suchen

Hundekot hat im Grünland nichts verloren. Manche Hundehalter wollen das aber nicht einsehen. Eine Argumentationshilfe.

Bild auf Agrarheute.com
Futterernte: Innovationen bei Wendern und Schwadern

Hohe Kosten und niedrige Milchpreise fressen die Reserven der Milchbauern. Ein schwieriges Marktumfeld für die Landtechnikhersteller, die ihr Sortiment an Wendern und Schwadern dennoch ausbauen.

Landlive Kommentare