Getreidefungizide Pflanzenschutzmittel: Neue Fungizide für Getreide

Dieser Artikel ist zuerst im dlz agrarmagazin erschienen. Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Getreide wird mit Fungizid behandelt © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Für die kommende Vegetationsperiode 2017 gibt es neue Fungizide für die Anwendung im Getreide. Das dlz agrarmagazin hat die Neuzulassungen und deren Eigenschaften zusammengestellt.

Wir haben bereits die neuen Rapsherbizide für 2017 vorgestellt. Welche Neuheiten es bei den Getreidefungiziden gibt, haben die Redakteure des dlz agrarmagazins zusammengestellt. Im kommenden Jahr werden erstmals Getreidefungizide auf Basis des Wirkstoffs Solatenol erwartet, der erste Wirkstoff aus der neuesten Generation der Pyrazol-Carboxamide. Sie sollen gegen wichtige Blattkrankheiten wirken, auch bei starkem Befallsdruck und schwieriger Witterung. Hervorgehoben wird die Stärke gegen Septoria tritici und Roste. Die Soloformulierung wird immer mit einem anderen Produkt empfohlen. Die Zulassung wird noch 2016 erwartet. Im Vertrieb 2017 sind zwei Mittel.

Elatus Era Opti von Syngenta

Die Fertigformulierung besteht aus Elatus Era mit 75 g/l Solatenol und 150 g/l Prothioconazol sowie Amistar Opti mit 80 g/l Azoxystrobin und 400 g/l Chlorthalonil.

Der Aufwand beträgt 1,0 und 1,5 l/ha. Die Vorteile liegen laut Anbieter in der enormen Stärke gegen Septoria, Rost und Ramularia. Dazu kommen Pluspunkte beim Resistenzmanagement sowie vitalere und stresstolerantere Pflanzen.

Elatus Era Sympara von Syngenta

Die Kombination enthält die beiden Einzelprodukte Elatus Era mit 75 g/l Solatenol und 150 g/l Prothioconazol sowie Sympara aus 125 g/l Tebuconazol und ebenso viel Prothioconazol (Aufwand 1,0 und 0,33 l/ha).

Die Kombination soll bei Septoria tritici in Kurativsituationen auch heilend wirken. Die hohe Wirkstoffaufladung soll weiter höchste Sicherheit garantieren, selbst bei starkem Befall. Erwartet werden zudem günstige Abstandsauflagen zu Gewässern.

Ascra Xpro von Bayer

Fluopyram, das erste Benzamid im Getreide, wird voraussichtlich 2018 auf den Markt kommen.

Property von Belchim

Das Fungizid gegen Mehltau im Getreide wirkt auch auf Septoria und Halmbruch. Für die Saison 2017 ist die Zulassung mit 180 g/l Pyriofenone bei 0,5 l/ha Aufwand zu erwarten.

Der optimale Einsatzzeitraum bei mehreren Spritzterminen liegt zwischen BBCH 30 und 32. Das Mittel als Vertreter der Benzoylpyridine soll im deutschen Markt zunächst in Weizen zugelassen werden.

Es wird aus Gründen des Resistenzmanagements im deutschen Markt aber nicht solo erhältlich sein. Der Vertrieb ist in einem Pack mit einer Azol-haltigen Lösung geplant, also plus Chlorothalonil oder Prochloraz.

 


Selbstfahrende Pflanzenschutzspritzen: Ein Marktüberblick
  • Auf der Agritechnica 2015 in Hannover stellte Kverneland die iXdrive 4240 und 5240 vor. Kverneland entwickelt sich mit der Einführung der selbstfahrenden Pflanzenschutzspritze zum Full-Liner bei Pflanzenschutztechnik.

    © Kverneland
  • Die Selbstfahrer-Spritze PT 280 von Leeb bringt es auf 36 m Arbeitsbreite bei einem Tankinhalt von 8.000 l.

    © Horsch Leeb
  • Die Agrifac Condor SF-Feldspritze kann mit einer Bodenfreiheit von zwei Metern ausgeliefert werden.

    © Agrifac
  • Für Anwendungen in hohen Maisbeständen oder in Sonnenblumen bietet Amazone jetzt den Pantera 4502-H mit einem hydraulisch höhenverstellbaren Fahrwerk an.

    © Amazone
  • Die automatische Gestängeführung ist ebenso wie die automatische Teilbreitenschaltung Standard bei den Selbstfahrspritzen der Firma Bräutigam.

    © Bräutigam
  • Der neue Selbstfahrer Striker von Caffinis ist für den Pflanzenschutz auf großen Flächen ausgelegt.

    © Caffini
  • Der Alpha evo von Hardi, ein leichter und wendiger Selbstfahrer. Laut Hersteller ist er ideal für Reihenkulturen, die eine hohe Bodenfreiheit verlangen.

    © Hardi
  • Die Selbstfahrerspritze Laser von Tecnoma gibt es mit Behältervolumen von 3.200, 4.200 und 5.200 Liter. Die Modellreihe wird mit sechs-Zylinder-Motoren von Deutz mit 180, 210 oder 240 PS angetrieben (abhängig vom Behältervolumen).

    © Tecnoma
  • Im März verkündete John Deere, dass der Konzern ein Joint Venture mit dem US-Spezialisten für selbstfahrende Spritzen, Hagie, eingeht. Auf dem Bild ist die neue Spritze DTS 10 von Hagie.

    © Hagie
  • Die Damman-tracs DT 2500H und DT 2800H EcoDrive haben jetzt ein Fassvolumen von 7.000 Litern.

    © Dammann
Landlive Kommentare