Ratgeber Schwein, Rind und Geflügel auf dem Grill: So wirds lecker

von , am

Die Grillsaison läuft auf Hochtouren. Damit das Fleisch schön saftig bleibt, gilt es ein paar Sachen zu beachten.

Bild auf Agrarheute.com © Boggy/Fotolia Bild vergrößern

Die Grillsaison ist in vollem Gange. Schweine- und Rindfleischerzeuger hoffen während der Fußball-Europameisterschaft auf gutes Wetter, damit der Absatz angekurbelt wird.

Weber-Grill hat einige grundlegende Tipps zum Grillen zusammengestellt.

Rindfleisch: In der Ruhe liegt der Saft

  • Wählen Sie den Anschnitt, da das Fleisch durchwachsener ist. Dies sind die besten Stücke für Ihr Barbecue.
  • Für ein zartes, saftiges Steak lassen Sie das Fleisch bei Zimmertemperatur 20-30 Minuten ruhen und salzen es erst kurz vor dem Grillen.
  • Nachdem Sie das Steak vom Grill genommen haben, lassen Sie es für 5-10 Minuten ruhen, damit sich der Fleischsaft wieder ins Innere zurückzieht.
  • Damit Sie die besten Barbecue-Streifen erzielen, pinseln oder sprayen Sie Ihr Steak kurz bevor Sie es auf den Grillrost legen mit Olivenöl erster Klasse ein.
  • Weniger saftige Steaks wie z. B. Seitenstücke, sollten Sie vor dem Grillen marinieren.
  • Damit das Fleisch zart wird, muss die Marinade eine säurehaltige Substanz wie Frucht- oder Gemüsesaft, Jogurt, Wein oder Essig enthalten.
  • Für den allerbesten Hamburger bringen Sie diesen nur leicht in Form. Drücken Sie ihn nicht mit einem Wender nach unten – er verliert nur seinen Fleischsaft.

Schweinfleisch: Darauf gilt es zu achten

  • Die meisten Barbecue Saucen enthalten Zucker, dass sehr leicht verbrennt, d. h. bepinseln Sie nie Ihre Spareribs vor den letzten 10 bis 20 Minuten der Grillzeit.
  • Spareribs niemals vorkochen. Sie kochen nur jegliches Aroma fort. Stattdessen kochen Sie es niedrig und langsam bei indirekter Hitze.
  • Kotelett ist 2,5 cm oder dicker am besten fürs Grillen geeignet. Für das bestschmeckendste Kotelett bepinseln Sie die Koteletts leicht mit Öl ein und braten Sie diese wir ein Steak an.
  • Grillen Sie bei indirekter mittlerer Hitze zu Ende.
  • Filetstücke können sicher bei einer Kerntemperatur von 68 °C vom Grill genommen werden, wenn sie mit Alu-Folie bedeckt sind und 5 Minuten ruhen, bevor sie angeschnitten werden. Während dieser Zeit sollte die Kerntemperatur auf 71 °C ansteigen. Benutzen Sie ein Fleischthermometer, um sicher zu sein.

Geflügelfleisch: So wirds lecker

  • Als allgemeine Regel gilt, knochenlose, hautlose, halbe Hähnchenbrüste werden am besten bei direkter Hitze für 8-12 Minuten gegrillt oder bis der Fleischsaft klar ist und das Fleisch nicht länger im Inneren Rosa ist.
  • Wenden Sie es einmal nach halber Grillzeit.
  • Grillen Sie halbe Hähnchenbrüste mit Knochen bei indirekter Hitze für 30-40 Minuten. Dabei ist die Knochenseite unten. Wenn der Fleischsaft klar ist oder das Fleisch im Inneren nicht mehr rosa ist, ist es gar.
  • Wenn Sie die Haut kross mögen, so legen Sie während der letzten fünf Minuten die Hautseite der Brust über die direkte mittlere Hitze.
  • Ganze Hähnchen oder Truthähne sind fertig gegrillt, wenn der Fleischsaft klar aussieht und die Kerntemperatur von 75 °C in der Brust und 80 °C in der dicksten Stelle des Flügels erreicht wird.
  • Wenn Sie die Temperatur eines ganzen Geflügels prüfen, so achten Sie darauf, dass das Thermometer niemals irgendwelche Knochen berührt. Diese können Sie zu einem falschen Ergebnis verführen.