Advertorial Ramularia-Befall durch richtige Sortenwahl verhindern!

Advertorial präsentiert von , am

Der Erreger hat sich nicht mehr nur auf den Süden Deutschlands beschränkt, sondern ist auch im Norden stark auf dem Vormarsch.

Die Ramularia-Blattfleckenkrankheit (Ramularia collo-cygni) breitete sich in den letzten Jahren stetig aus. Kornertrag und Vollgersteanteil leiden unter einem Ramulariabefall. Effektive Behandlung ist enorm wichtig um einen Ertragsausfall von bis zu 1/3 zu verhindern. 

Ideale Bedingungen für eine Ramulariainfektion sind Temperaturen von 16 – 24°C und etwa 24 Stunden Blattnässe. Jedoch zeigt sich, dass Ramularia auch bei niedrigeren Temperaturen Pflanzen befallen kann, sodass der Pilz immer öfter auch im Norden bonitiert wird.

Ramularia lässt sich in frühen Stadien nur schwer von anderen Krankheiten (z.B. Netzflecken, PLS-Blattflecken) differenzieren. Ein etabliertes Unterscheidungsmerkmal ist, unabhängig vom Entwicklungsstadium, dass die Braunverfärbung der sonnenzugewandten Blattseite dunkler als die der sonnenabgewandten Seite ist.

Ramularia tritt relativ spät auf, verbreitet sich jedoch dann äußerst schnell im Bestand. Innerhalb von 14 Tagen kann der komplette Blattapparat befallen sein. Hier ist schnelles Handeln wichtig. Ausschließlich eine Fungizidbehandlung mit dem Kontaktwirkstoff Chlorthalonil erreicht sehr hohe Wirkungsgrade.

Ein Baustein zur Eindämmung des Befalls ist die jeweils angebaute Sorte. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass es zwischen den, auf dem Markt erhältlichen Sorten, Unterschiede bezüglich der Toleranz gibt.

Aus dem Sortenvertrieb der BayWa zeigte sich die zweizeilige Neuzulassung JULENA über alle drei Wertprüfungsjahren als widerstandsfähig gegenüber Ramulariainfektionen und punktet auch durch eine gute Sortierung.

BayWa Julena © BayWa AG Bild vergrößern

 

Mit der Etablierung des Erregers im Norden, infiziert Ramularia mittlerweile auch vermehrt mehrzeilige Sorten. Aus dem Sortenvertrieb der BayWa bietet sich hier die Hochertragsgerste QUADRIGA an, da diese ebenfalls sehr tolerant gegenüber Ramularia ist. Dies wurde zuletzt im LSV zur Ernte 2015 von der LfL Bayern bestätigt.

BayWa Quadriga © BayWa AG Bild vergrößern

 

Weiter Infos zum Sortiment-Wintergetreide unter: www.baywa.de/typisch