Login
Aktuell

14. Fachtagung Fleisch- und Geflügelfleischhygiene

von , am
10.03.2014

Am 4. und 5. März 2014 tagten in Berlin vorrangig Veterinärmediziner zu Themen rund um die Fleischhygiene. Dabei ging es von der amtlichen Überwachung und Eigenkontrolle über das Tierwohlbefinden von Nutztieren bis hin zur Haltungs- und Produktionshygiene und Lebensmittelkette.

© fotolia
Großen Anklang fand die diesjährige Fachtagung für Fleisch und Geflügelfleischhygiene bei den Fachleuten. Nachdem jeder Sitzplatz belegt war, musste sogar ein zusätzlicher Hörsaal organisiert werden, so groß war das Interesse.
Trotz anfänglicher Probleme mit der Audio-Technik konnte man jedes Wort auch bis in die letzte Reihe gut verstehen, es sei denn, man konnte die verschiedenen Dialekte der Vortragenden nicht verstehen, die aus Stuttgart, Leipzig, Bonn und vielen anderen Ecken Deutschlands angereist waren, um das aktuelle Thema zu diskutieren und Meinungen oder auch Erfahrungen auszutauschen.
 
Dr. Nina Langkabel von der FU-Berlin stellte zum Beispiel ihre Arbeit zum "Fangen von Broilern unter dem Aspekt des Tierwohlbefindens" vor. In einer ersten Untersuchung wurden zwei Handfangtechniken miteinander verglichen. Ausgangspunkt dafür war die Bundeseinheitliche Leitlinie zur Guten betrieblichen Praxis zur Haltung von Masthühnern, in denen Vorgaben der Europarats-Richtlinie aufgenommen worden sind, die ein Tragen der Tiere an einem Bein verbieten.
 
In der Regel werden zwei bis fünf Tiere pro Hand gegriffen, an einem Bein kopfüber gehalten und in Transportmodule verladen. Durch die neue Leitlinie ist diese Methode nicht vetretbar.
 
Die Veterinärmediziner haben jedoch nachgewiesen, dass es keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Fangtechniken gibt, hinsichtlich der auftretenden Verletzungen durch den Fangprozess. Bei der abgeänderten Technik waren die Tiere sogar unruhiger und der Fangprozess dauerte länger als üblich.
 
Das zeigt, dass politisch-rechtliche Entscheidungen nicht immer mit der Praxis "Hand in Hand gehen".
 
 
 
Auch interessant