News DRV korrigiert Getreideernte nach unten

Bild auf Agrarheute.com © agrarfoto.com Bild vergrößern
von , am

Die Erwartungen an die deutsche Getreideernte 2017 haben sich im Mai verschlechtert.

Die stärksten Abwärtskorrekturen hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) im Vergleich zur April-Schätzung bei Mais, Wintergerste sowie bei Raps vorgenommen.

Etwas leichtere Korrekturen gab es zudem auch bei Roggen, Weizen und Sommergerste.

Insgesamt verfehlt die neue Getreideernte mit 45,4 Mio. t jetzt den Fünf-Jahres-Durchschnitt von 47,8 Mio. t. Das relativ schwache Vorjahresergebnis von 45,2 Mio. t wird gerade einmal erreicht.

Im vorigen Monat (April) hatte der DRV die  deutsche Getreideernte auf 46,7 Mio. t geschätzt und damit 1,3 Mio. t größer. 

Korrektur der Anbauflächen

flache.png © Olaf Zinke Bild vergrößern

Grund für die deutlich niedriger angesetzte Schätzung als im April sind die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts zu den Getreideanbauflächen. Sie liegen nicht wie bisher angenommen auf Vorjahresniveau, sondern gut ein Prozent darunter.

Insbesondere beim Mais wurde die Ernteschätzung wegen der deutlich kleineren Anbaufläche nach unten angepasst. Insgesamt befinden sich die Kulturen derzeit in einem guten bis befriedigendem Zustand. Die Niederschläge in den vergangenen Wochen haben vielerorts für eine Verbesserung der Situation gesorgt. Dennoch ist es in zahlreichen Regionen weiterhin zu trocken.

Die Bestände sind auch in den kommenden Wochen auf ausreichenden Regen angewiesen. Die kühle Witterung mit erheblichen Nachtfrösten hat den vor Ostern gemeldeten Vegetationsvorsprung von teilweise mehr als zehn Tagen bundesweit aufgezehrt.

Weizenernte nur wenig größer als 2016

ernte.png © Olaf Zinke Bild vergrößern

Die deutsche Weizenernte 2017 ist nach der Prognose des DRV mit etwa 25,0 Mio. t rund 1,6 % bzw. 0,4 Mio. t größer als die Weizenernte aus dem Jahr 2016 von 24,6 Mio. t.

Dabei basiert der Produktionsanstieg auf einer 1,7 % höheren Ertragserwartung (77,8 dt) als die Erträge der vorigen Ernte (76,5 dt/ha).Gleichzeitig ist die Weizenfläche mit 3,212 Mio. ha geringfügig kleiner wie Weizenfläche des Jahres 2016 mit 3,216 Mio. ha.

Im vorigen Monat (April) hatte der DRV die neue Weizenernte noch 0,3 Mio. t größer auf 25,3 Mio. t geschätzt. 

Mit seiner Ernteprognose liegt der DRV zudem 0,9 Mio. t niedriger als die Analysten der Europäischen Kommission. Diese hatte die deutsche Weichweizenernte im Mai auf 25,9 Mio. t geschätzt.

Weniger Wintergerste als im Vorjahr

Mit einer erwarteten Ernte von 8,7 Mio. t soll die Produktion von Wintergerste in diesem Jahr 3,7 % kleiner ausfallen als die Ernte aus  dem vorigen Jahr (9,03 Mio. t). Dabei sollen die Durchschnittserträge mit 70,3 dt/ha ebenfalls etwas niedriger sein wie 2016 mit 70,8 dt/ha.

Die Anbaufläche von Wintergerste ist mit 1,238 Mio. ha rund 39.000 ha bzw. 3,1 % kleiner als im vorigen Jahr. Im vorigen Monat hatte der DRV die Wintergerstenernte auf 9,0 Mio. t geschätzt und damit wegen der etwas höheren Erträge von 70,9 dt/ha und der größeren Fläche von 1,265 Mio. ha  0,3 Mio. t größer. 

Etwas mehr Sommergerste als 2016

Die Anbaufläche bei Sommergerste zur Ernte 2017  gibt der DRV mit 0352 Mio. ha  an. Im Vergleich zum vorigen Jahr  mit 0,341 Mio. ha wäre die Anbaufläche rund 3,3 % bzw. 11.300 ha größer. Wegen der rund 2,2 % höheren Ertragsprognose von etwa 53,7 dt/ha, könnte die deutsche Sommergersten-Produktion 2017 um 5,5 % auf 1,894 Mio. t zunehmen, nach einer Ernte von nur 1,795 Mio. t im vorigen  Jahr.

Im vorigen Monat (April) hatte der DRV die  Sommergerstenernte auf 1,93 Mio. t geschätzt und damit wegen der etwas höheren Erträge von 54,1 dt/ha und der größeren Anbaufläche etwas größer. 

Insgesamt schätzt der DRV die deutsche Gerstenproduktion auf 10,59 Mio. t, im Vergleich zu 10,83 Mio. t im vorigen Jahr. Das wäre ein Produktionsanstieg von 2,2 % bzw. 0,24 Mio. t. Die Europäische Kommission war im Mai von einer deutschen Gerstenproduktion von immerhin 11,4 Mio. t ausgegangen. Das sind 0,8 Mio. t mehr als der DRV erwartet.

Roggenernte noch etwas kleiner

Bei Roggen ist die Anbaufläche 2017 mit 0,538 Mio. ha um 6,4 % kleiner als 2016 (0,575 Mio. ha). Gleichzeitig werden die Durchschnitterträge mit 55,1 dt/ha etwas niedriger als im zum Vorjahr mit 55,5 dt/ha erwartet.

Die Produktion geht deshalb um 7,1 % auf 2,96 Mio. t zurück und ist damit 0,23 Mio. t kleiner als im vorigen Jahr (3,19 Mio. t). Im vorigen Monat hatte der DRV die Roggenernte noch auf 3,03 Mio. t geschätzt und damit wegen der etwas höheren Erträge von 55,5 dt/ha und der größeren Anbaufläche etwas größer. 

Kleinere Maisfläche, Produktion schrumpft

ertrage.png © Olaf Zinke Bild vergrößern

Eine sehr schwache Ernte von  nur 3,74 Mio. t erwartet der DRV jetzt beim Mais. Im Jahr 2016 wurden ebenfalls nur 3,66 Mio. t geerntet. In seiner aktuellen Prognose geht der DRV von einer 24.000 ha kleineren Anbaufläche von 0,392 Mio. ha  (-5,7 %) aus. Diese Anbaufläche hatte das Statistische Bundesamt in dieser Woche gemeldet.

Die Erträge erwartet der DRV jedoch über dem sehr schwachen Vorjahr. Nach der aktuellen Schätzung sollen die Durchschnittserträge bei 95,7 dt/ha liegen und damit 8,6 % höher sein als 2016 mit 87,9 dt/ha.

Im vorigen Monat hatte der DRV die Maisernte  (wegen einer deutlich größer Anbaufläche) noch auf 4,49 Mio. t geschätzt und damit 0,75 Mio. t größer. Die Europäische Kommission war im Mai noch von einer deutlich größeren deutschen Maisernte von 4,6 Mio. t ausgegangen.

Eine 14,7 % größere Produktion als im vorigen Jahr erwartet der DRV mit 0,611 Mio. t beim Hafer. Auch bei Triticale gehen die Analysten des DRV von einer 5,7 % größeren  Erntemenge gegenüber 2016 von etwa 2,54 Mio. t aus.

Rapsernte so schwach wie im Vorjahr

Eine etwas kleinere Anbaufläche von 1,307 Mio. ha ermittelte der DRV für die Ernte 2017 beim Raps. Im vorigen Jahr lag die Anbaufläche bei 1,331 Mio. ha und war damit 24.000 ha größer.

Gleichzeitig sollen die Durchschnittserträge mit 35,8 dt/ha nur noch 3,5 % höher ausfallen als die sehr schwachen Erträge aus dem Jahr 2016 von 34,6 dt/ha.

Im Ergebnis soll die deutsche Rapsernte 2017 mit 4,68 Mio. t nur noch 1,5 % größer sein als die schwache Ernte aus dem Vorjahr von 4,61 Mio. t. Im vorigen Monat hatte der DRV die  Rapsernte noch auf 4,94 Mio. t geschätzt und 0,26 Mio. t größer.

Die Europäische Kommission war im Mai von einer deutlich größeren deutschen Rapsproduktion von 5,22 Mio. t ausgegangen.