Analyse Milchpreise mit wenig Spielraum

von , am

Am internationalen Milchmarkt haben sich die Exportpreise Anfang Dezember wieder stabilisiert, nachdem die Kurse in der zweiten Novemberhälfte erneut unter Druck geraten waren. Im deutschen Großhandel haben die Preise für eine Reihe von Milchprodukten im November ebenfalls nachgegeben, nachdem die Signale im Oktober noch ganz überwiegend auf Preisanstieg standen.

Lediglich die Käsepreise konnten im November ihre leichte Preiserholung fortsetzen. Die Preise für Butter sind November hingegen leicht zurückgegangen bzw. haben sich knapp behauptet. Deutlich nachgegeben haben im November die Preise für Magermilchpulver und Vollmilchpulver.

Angebot weiterhin groß

In Deutschland und Europa geht zudem von der Produktionsentwicklung  weiterhin Druck auf den Markt aus.  Für den Zeitraum Januar  bis September 2015  lieferten die europäischen Milcherzeuger etwa 1,5 % mehr Milch an Molkereien als im Vorjahr.

Bis August betrug dieser Zuwachs erst 1,3 % und bis Juli hatten die europäischen Milcherzeuger  rund 1,1 % mehr Milch angeliefert als im Jahr zuvor. Ende November lag der Zuwachs der Anlieferungsmenge in Deutschland gegenüber dem Vorjahr bei 2,1 %.

Spotmarkpreise drastisch gefallen

Bild auf Agrarheute.com © Olaf Zinke Bild vergrößern

Gleichzeitig haben die Spotmarktpreise für die zwischen den Molkereien gehandelte Rohmilch von November bis Dezember sehr deutlich nachgegeben und lagen Mitte Dezember je nach Region nur noch zwischen 20,50 Euro und 22,50 Cent und damit erheblich niedriger als noch vor vier Wochen mit 26,5 Cent bis 29,5 Cent.

Aus den Niederlanden meldete man zum gleichen Termin sogar nur noch Spotmarkpreise von nur noch 18 Cent. Das sind die niedrigigsten Spotmarkpreise seit mindestens 5 Jahren.

Milchverwertung wieder schlechter

Bild auf Agrarheute.com © Olaf Zinke Bild vergrößern

Der vom Ife-Institut in Kiel für sämtliche Verwertungen der Milch berechnete Milchwert Deutschland war im November vor dem Hintergrund der überwiegend schwächeren Produktpreise am deutschen Binnenmarkt ganz leicht von 25,9 Cent auf 25,8 zurückgegangen. Der ausschließlich die Verwertung von Butter und Magermilchpulver abbildende Rohstoffwert der Milch war im November von 25,1 Cent auf 24,3 Cent gefallen.

Der letzte von der BLE offiziell gemeldete deutsche Milchauszahlungspreis für den Monat September lag bei 27,54 Cent.  Die Europäische Kommission erwartet für das Jahr 2016 derzeit nur einen sehr moderaten Anstieg  der europäischen  Milchpreise.