Login
Aktuell

BayWa: 2014 nur "zufriedenstellend"

von , am
26.03.2015

Niedrigere Preise für Getreide, Obst und Erdöl haben dem BayWa-Konzern im Geschäftsjahr 2014 bei Umsatz und Ertrag einen Rückgang beschert. Der Vorstandsvorsitzende Klaus Josef Lutz sprach angesichts eines sehr schwierigen Marktumfelds auf der heutigen Bilanzpressekonferenz in München von einem "zufriedenstellenden Ergebnis".

© Werkbild
Nach Unternehmensangaben sank der Umsatz im vergangenen Jahr um 5 Prozent auf 15,2 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging um rund ein Drittel auf 147 Mio. Euro zurück. Diese deutliche Verschlechterung beim Ergebnis ist allerdings zumindest teilweise auf außergewöhnliche Buchgewinne in 2013 durch größere Immobilienverkäufe zurückzuführen.
 
Der Umschlag von Getreide, Ölsaaten und Ölschroten nahm im Konzern um 5,1 Prozent auf 26,8 Mio. t zu. Der Absatz von Düngemitteln wuchs um 13,3 Prozent auf über 2,3 Mio. t, während bei Futtermitteln ein Minus von 3,4 Prozent zu verbuchen war. Der Umsatz verringerte sich im Agrarhandel um 7,4 Prozent auf 8,23 Mrd. Euro.
 
Die Segmente Agrar, Energie und Bau verzeichneten ein um 4,7 Prozent niedrigeres operatives Ergebnis als im Vorjahr. Dabei entwickelten sich vor allem regenerativen Energien und die Agrartechnik sehr gut. Lutz hob hervor, das Ergebnis wäre nicht möglich gewesen ohne die internationale Expansion, denn fast 44 Prozent des operativen EBIT kamen aus den internationalen Wachstumsgeschäften.
 
"Wir richten den Blick jetzt nach vorn", betonte Lutz. Die bisherige Marktentwicklung 2015 im Agrarhandel lasse eine spürbare Verbesserung erwarten. "Mit dem weiteren Ausbau unserer internationalen Geschäfte sowohl im Agrarsektor als auch bei den erneuerbaren Energien wollen wir an die positive Entwicklung der letzten Jahre wieder anschließen", bekräftigte der Vorstandsvorsitzende. Im Zuge einer kontinuierlichen Dividendensteigerung werden Vorstand und Aufsichtsrat der BayWa der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende von 0,75 Euro auf 0,80 Euro pro Aktie vorschlagen.
Auch interessant