Login
Aktuell

Entlastung für den Gemüsemarkt

von , am
14.08.2014

Die Europäische Kommission wird in der kommenden Woche wegen des russischen Einfuhrverbots für einige EU-Agrarprodukte Maßnahmen zur Entlastung des Gemüsemarktes vorschlagen. Das hat der Sprecher von EU-Agrarkommissar Dacian Cioloş heute in Brüssel nach einer außerordentlichen Sitzung des zuständigen Verwaltungsausschusses mitgeteilt.

Kommissiongebäude in Brüssel
© hek
Das Treffen unter Vorsitz von Jerzy Plewa, dem Leiter der EU-Generaldirektion Landwirtschaft, diente der Bestandsaufnahme. Die Mitgliedstaaten waren aufgefordert, ihre Einschätzung der möglichen Auswirkungen des russischen Importstopps für Fleisch, Milchprodukte, Fisch sowie Obst und Gemüse aus der EU, den USA, Australien und Kanada abzugeben. Dennoch legte sich die Kommission im Anschluss nicht fest, in welcher Höhe mögliche Ausgleichsmaßnahmen beschlossen werden könnten.
 
Absehbar ist jedoch, dass die Kommission in der kommenden Woche Maßnahmen zur Marktentlastung für leicht verderbliches Gemüse einführen wird. Dabei dürfte es sich um Tomaten, Gurken, Paprika und Pilze handeln. Voraussichtlich werden Marktrücknahmen durch Erzeugerorganisationen und die kostenlose Verteilung an soziale Einrichtungen bezuschusst. Dadurch sollen die Erzeugerpreise stabilisiert werden.
 
Die Maßnahmen dürften aus der neuen Krisenreserve finanziert werden, für die im laufenden Haushaltsjahr 423 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Die Mittel für diesen Fonds werden bekanntlich jährlich von den Direktzahlungen an die europäischen Landwirte abgezogen.
 
In den kommenden Wochen will die EU-Kommission die Entwicklung an den Agrarmärkten genau beobachten. Wöchentliche Treffen mit Vertretern der Mitgliedstaaten sollen eine enge Abstimmung erlauben. Anfang September werden dann voraussichtlich die EU-Landwirtschaftsminister zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um über eventuell weiter reichende Maßnahmen zu beschließen wie zum Beispiel Zuschüsse zur privaten Lagerhaltung. Über die Verwendung der Krisenreserve kann die Kommission in Eigenregie entscheiden.
Auch interessant