Login
Aktuell

ISN: Branche muss Öffentlichkeitsarbeit verstärken

von , am
19.02.2014

Ein eindringlicher Appell, die Öffentlichkeitsarbeit für die Veredlungswirtschaft zu stärken, ist von der diesjährigen Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) ausgegangen.

Der ISN-Vorsitzende Heinrich Dierkes mahnt zu einer branchenweiten Kommunikationsoffensive für die Land- und Ernährungswirtschaft. © Norbert Lehmann
"Wenn wir in der Kommunikation nichts tun, sind wir in drei Jahren nicht dort, wo wir jetzt stehen, sondern am Ende". Mit diesen mahnenden Worten rief der ISN-Vorsitzende Heinrich Dierkes gestern in Osnabrück die gesamte Branche vom Tierhalter über die Fleischindustrie bis zum Einzelhandel zu einer gemeinsamen Anstregung in Sachen Öffentlichkeitsarbeit auf. Die abnehmende Akzeptanz der Schweinehaltung in der Gesellschaft müsse sehr ernst genommen werden.

Dierkes betonte, die ISN habe den Mut zu einer gemeinsamen Branchenkommunikation schon vor zwei Jahren gehabt. Damals scheiterten die Ansätze zum Aufbau einer professionellen Kommunikation jedoch.

Kopfabzug gefordert

ISN-Beirat und Sauenhalter Carsten Spieker bekräftigte die Forderung nach einer - kartellrechtlich abgesicherten - Abgabe für jedes geschlachtete Schwein, um die Branchenkommunikation zu finanzieren. Spieker sagte, "wir brauchen Geld in nicht unerheblicher Höhe. Mit Einzelaktionen der Erzeuger ist es nicht getan."
 
Auch Christian Rauffus, Inhaber und Geschäftsführer des Wurstwarenherstellers Rügenwalder Mühle, warnte, wenn die Landwirtschaft nicht kommuniziere, überlasse sie die "kommunikative Lufthoheit" denjenigen, die strikt gegen die Landwirtschaft seien. Nach Auffassung von Rudolf Ringhofer, bei McDonald's Deutschland für die Qualitätssicherung zuständig, können die kommunikativen Herausforderungen der Gesellschaft nur bewältigt werden, wenn Landwirtschaft und Ernährungsindustrie gemeinsam agieren, um beim Verbraucher wieder das Wissen um die qualitativ hochwertige Lebensmittelerzeugung in Deutschland aufzubauen.
Auch interessant