Login
Fachbeiträge

Das ABCD des Weltagrarhandels

von , am
12.12.2012

Vier internationale Großkonzerne dominieren den globalen Agrarrohstoffhandel.
Verschlossen und öffentlichkeitsscheu agieren sie im Hintergrund. Doch sie beeinflussen
die Weltmärkte wie niemand sonst.

Sie besitzen Hochseeschiffe, Häfen, Eisenbahnen, Raffinerien und Silos. Sie bewegen ganze Ernten rund um den Globus. Die Ernährung von Milliarden Menschen hängt von ihrem Handeln ab. Und doch sind sie der breiten Öffentlichkeit fast unbekannt: Die vier multi-nationalen Handelsriesen Archer Daniels Midland (ADM), Bunge, Cargill und Louis Dreyfus, von Kennern wegen ihrer Anfangsbuchstaben kurz ABCD-Gruppe genannt.
 
Den Anteil der großen Vier am grenzüberschreitenden Getreidehandel bezifferte die Unter-nehmensberatung Boston Consulting schon 2003 auf 73%, Tendenz stark steigend. Die Nichtregierungsorganisation Oxfam schätzt den Anteil in einer aktuellen Studie sogar auf bis zu 90%. Auch an anderen Agrarrohstoffen wie Soja, Zucker, Rind- und Geflügelfleisch sowie Biokraftstoffen hält die ABCD-Gruppe erhebliche Weltmarktanteile.
 
Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des agrarmanager, wie groß der Einfluss von ABCD auf die Weltagrarmärkte ist, wie die Unternehmen von Hedgern zu Spekulanten wurden, und wie sich das nach Asien verschiebende Gewicht der weltweiten wirtschaftlichen Aktivitäten die Handelslandschaft von morgen prägt.
Norbert Lehmann

 
Den vollständigen Beitrag können Sie sich hier als pdf herunterladen. Und falls wir Sie neugierig gemacht haben auf den agrarmanager: Hier geht's zum Probeabo.
Auch interessant