Login
Ausgabe Juni_2015

Editorial: Gestalten Sie aktiv das Bild der Landwirtschaft mit!

von , am
29.05.2015

Die Achterbahnfahrt der Weizenpreise hat gezeigt, dass Vorkontrakte für die neue Ernte die richtige Entscheidung waren.

Liebe Leser,

die Weizenpreise fahren Achterbahn - zuletzt ging es mit den Notierungen steil nach unten. Der Kurssturz erwischte viele Ackerbauern auf dem falschen Fuß. Aufs richtige Pferd gesetzt hat, wer rechtzeitig Vorkontrakte für die neue Ernte abschloss. Noch sichern nur wenige Landwirte ihre Preise direkt an der Terminbörse ab. Das könnte sich ändern, wenn es demnächst eine Alternative zur Pariser Matif gibt. Ab Juni will die Weltleitbörse für Agrarrohstoffe in Chicago (CME) einen Konkurrenzkontrakt zum Matif-Weizen anbieten. Gleich zum Handelsstart sollen Futures und Optionen handelbar sein, sodass die ganze Bandbreite an Absicherungsstrategien gefahren werden kann.

Konkurrenz für den "Platzhirsch" Matif belebt das Geschäft, keine Frage. Eine gute
Nachricht ist der geplante Markteintritt der Amerikaner aber nicht unbedingt. Sobald der neue CME-Kontrakt gelistet ist, drohen der Matif nämlich Umsatzeinbußen. Geht Liquidität verloren, könnte dies bedeuten, dass es für Weizenerzeuger vor allem bei späteren Fälligkeiten - zum Beispiel für die Ernte 2016 - mangels Kontraktpartnern schwieriger wird, eine Preisabsicherung vorzunehmen.

Der agrarmanager unterstützt mit einem Expertenteam Ackerbauer Max Uwe Hansen aus Schleswig-Holstein bei der Vermarktung. Warum Hansen jetzt einen Teil seiner Rapsernte per Vorkontrakt verkauft hat, können sie im Juni-agrarmanager lesen und wertvolle Anregungen für den eigenen Vermarktungsplan bekommen.

Haben sie selbst eigentlich schon Vorkontrakte abgeschlossen? Sind sie bei der Initiative Tierwohl zum Zug gekommen? Oder welche Erfahrungen haben sie mit der Meldung an die Antibiotika-Datenbank gemacht? Weil uns die Antworten auf solche und viele andere Fragen
interessieren, haben wir ein Experten-Netzwerk für die Agrarbranche initiiert. Mit agri EXPERTS wenden wir uns an alle interessierten Landwirte, die durch ihre Teilnahme an Online-Uumfragen zu verschiedenen Themen helfen wollen, das Bild der Landwirtschaft selbst aktiv mitzugestalten. So können sie uns im Rahmen von Befragungen ihre individuelle Meinung und ihre ganz persönlichen Erfahrungen mitteilen. Warum sich das mitmachen für Sie lohnt, erfahren sie im aktuellen agrarmanager.
Auch interessant