Login
Ausgabe Mai_2015

Marken mit Mehrwert

von , am
02.05.2015

In verschiedenen Segmenten des Marktes für frische Lebensmittel ist es Unternehmen gelungen, nationale Marken zu etablieren - von Müller Milch bis Rügenwalder Mühle. Bei Frischfleisch haben es jedoch nur ganz wenige Hersteller geschafft, starke Marken zu etablieren.

© Schulte, Block, Heimig
Trotz der Dominanz der Handelsmarken haben es einige Fleischhandels-Unternehmen geschafft, ihre Marken in den Supermärkten des ganzen Landes zu etablieren. Die Hamburger Block Foods AG ist eines von ihnen. Die Aktiengesellschaft gehört zur Eugen Block Holding, die unter anderem in Europa 44 Block House Restaurants betreibt. Seit mehr als zehn Jahren sind die Hanseaten mit frischen und tiefgekühlten Premiumprodukten unter der Marke Block House im Handel präsent - zu Beginn ausschließlich an der Waterkant, seit rund fünf Jahren auch bundesweit unter anderem bei Rewe, Edeka, Real, Kaufland und Hit. In den Tiefkühltruhen der Supermärkte haben verschiedene Hamburger-Produkte aus Rindfleisch und ein Rinder-Carpaccio ihren festen Platz. Und diese Artikel kommen bei den Verbrauchern offenbar gut an. "2014 haben wir im Tiefkühlbereich ein zweistelliges Absatzplus eingefahren", sagt Carsten Nicolaisen, Vorstand der Block Foods AG.
 
Der recht hohe Preis scheint die Verbraucher nicht abzuschrecken. "Im SB-Geschäft haben wir den Absatz voriges Jahr um 50 % steigern können. In dem Segment ist noch viel Luft nach oben, will heißen, die Wachstumspotenziale sind bei Weitem nicht ausgeschöpft", so Nicolaisen. Die Block Foods AG vermarktet Frischfleisch auch über die Bedienungstheken des Lebensmitteleinzelhandels. Außerdem beliefern die Nordlichter den Großhandel sowie Gastronomie und Hotellerie mit frischem Rindfleisch. 
 
In Zukunft möchten die Verantwortlichen mehr Rindfleisch aus deutschen Landen an die Verbraucher bringen. Die Beweggründe hierfür erklärt der zweite Vorstand Karl-Heinz Krämer. "Wir wollen eine langfristige Rohstoffsicherung sicherstellen. Auf den Weltmärkten gibt es einige Unsicherheiten. So steigt die Nachfrage von Schwellenländern wie etwa China nach hochwertigen Rindfleischteilen stetig. Außerdem nehmen politische Unwägbarkeiten zu." 
 
 
Von wem der norddeutsche Vermarkter Konkurrenz bekommt, lesen Sie im Mai-agrarmanager. Ob sich Markenfleischprogramme über einen längeren Zeitraum erfolgreich führen lassen, zeigen wir an zwei Beispielen. Und falls Sie noch kein Abonnent sind, können Sie hier drei Hefte lang reinschnuppern.
Auch interessant