Login
Börsentelegramm

Agrarmärkte überwiegend fest

von , am
04.04.2014

An der Pariser Matif waren gestern überwiegend grüne Vorzeichen zu sehen.

© Eisenhans/Fotolia
 
An der Pariser Matif waren gestern überwiegend grüne Vorzeichen zu sehen. Der Weizen zeigt nach seinen kräftigen Verlusten in der letzten Woche Stabilisierungstendenzen. Mais kann ebenfalls leichte Gewinne verbuchen, und der Raps schließt uneinheitlich. An dem CBoT in Chicago kann der Weizen zur Abwechslung ebenfalls Gewinne realisieren, Soja und Mais legen ebenfalls zu. Der Euro verliert leicht und Rohöl schließt etwas höher. Heute Morgen deuten sich für Weizen rote Zahlen und für Soja grüne Vorzeichen an.
 
Weizen stabilisiert sich
Die neue Ernte schafft Dank der guten Vorgaben aus Chicago 75 Cent auf 198,75 €/t, und schickt sich an die 200 er Marke zurück zu erobern. Der Maikontrakt kann lediglich 25 Cent für sich verbuchen und settelt bei 206,75 €/t. Die weiter gute globale Nachfrage und im Rahmen der Erwartungen liegende Exporte überzeugten die Händler das nun wieder die Zeit für festere Kurse gekommen ist. In Amerika ist die Trockenheit weiter ein Thema, denn die Niederschläge waren in den meisten Gebieten bei weitem nicht ausreichend. Es kann noch keine Entwarnung gegeben werden.
 
Auch wenn hier die Exporte eher am unteren Ende der Erwartungen lagen, war allein schon aus charttechnischer Sicht eine Korrektur des Preisrückganges der letzten Woche angesagt. Der vorderen Maikontrakt konnte 1 % auf 676 US ct/bu zulegen. In weiten Teilen Europas sowie in Australien ist die verfügbare Feuchtigkeit für die Pflanzen ebenfalls nicht ausreichend. Auch wenn aktuell für die Ukraine Regen in Aussicht gestellt wird ist das Thema nicht vom Tisch. Die Trockenheit zum Vegetationsstart wirkt sich besonders negative auf die jungen Pflanzen aus, da der dringend gebrauchte Stickstoff der Startgabe nicht in ausreichenden Maß zu den Wurzeln gelangt.
 
Soja legt zu
Trotz schwacher Exporte konnte die Maibohne gestern 0,9 % auf 1475,25 US ct/bu zulegen. Sojaschrot legt aufgrund guter Exporte ebenfalls leicht zu. Neue Daten für die Südamerikanische Ernte lassen für Brasilien leicht niedrigere Zahlen erwarten, während in Argentinien die Prognose leicht erhöht wurde.
 
Mais mit Gewinnen
An der Matif bleibt der Mais weiter in seinem engem Kursband. Gestern konnte der Maikontrakt seine Vortagesverluste fast zur Hälfte wieder ausgleichen und settelt am Ende des Tages um 1€ höher bei 185,75 €/t. Die neue Ernte schafft immerhin 2,50 € auf 191,50 €/t. In Chicago konnte der Maikontrakt wieder um 0,9 % zulegen und settelt bei exakt 500 US ct/bu. Die wöchentlichen Exporte lagen mit fast 1 Mill. t zwar unter Vorwoche aber immer noch auf sehr hohem Niveau. Nachdem China in dieser Woche 221.000 t stornierte kauften andere Länder wie Mexiko, Kolumbien und Japan verstärkt ein.
 
Raps schließt uneinheitlich
Die alte Ernte zieht aufgrund der geringen Verfügbarkeit am Kassamarkt weiter an. Der Mai steigt um 1,25 € und settelt bei 411 €/t. Damit ist wieder in der Nähe seines letzten Top´s vom 6 März bei 414 €/t gerückt. Der August gibt 25 Cent auf 372 €/t ab während die Folgemonate wieder im grünen Bereich gehandelt werden.. Canola in Winnipeg steigt um 1,1 % auf 459 CaD.
 
Dieter Jendrziak
Auch interessant