Login
Börsentelegramm

Alles im grünen Bereich

von , am
31.01.2014

Der gestrige Handelstag verlief durchweg positiv.

© Mühlhausen/landpixel
 
Der gestrige Handelstag verlief durchweg positiv. Alle wichtigen Agrarrohstoffe hatten am Tagesende ein grünes Vorzeichen. Erneut waren es die guten Exportdaten die dem Markt eine breite Unterstützung bieten konnten, während neue Zahlen zur vergangenen Ernte des IGC (internationaler Getreiderat) mit einer erneuten Anhebung der global verfügbaren Mengen( siehe Marktkompass) die Stimmung drückte. Heute Morgen deutet die elektronische US Börse einen positiven Start für Weizen und Soja an. Rohöl notiert leicht fester, während der Euro wieder leicht an Wert gegenüber dem US Dollar verloren hat.
 
US Weizen hilft Paris
Der Handel in Paris begann mit roten Vorzeichen, drehte aber im Laufe des Tages mit der positiven CBoT zumindest noch in den grünen Bereich. Am Tagesende hatte der Märzweizen 25 Cent oder 0,1% auf 190,25€/t hinzugewonnen. In Chicago schaffte der gleiche Handelsmonat immerhin 0,4% auf 553,50US ct/bu. Dieses war hauptsächlich den mit 795.000t deutlich über den Erwartungen liegende Exportzahlen geschuldet. Der bisher bullisch wirkenden Winter ist unterdessen als Argument für steigende Preise nicht mehr geeignet, da neue Schneefälle die Pflanzen schützen sollen und zusätzlich die Feuchtigkeitsbilanz verbessern.
 
Starker Maisexport
Der US Mais verzeichnete mit 1,84 Mio. t sein bisher bestes Ergebnis der laufenden Saison. Dazu kamen noch 106.000t für die nächste Saison, sowie die Bestätigung des USDA- Büros über weitere 127.000t mit unbekannter Destination. Das waren schon beeindruckende Zahlen, und so konnte der US-Mais 1,4% auf 433,50 US ct/bu zulegen. Damit schließt er erstmals seit 8 Monaten wieder über seiner gleitenden 75 Tagesdurchschnittslinie. Der Mais in Paris lässt sich davon allerdings kaum beeindrucken. Der Märzkontrakt legt 50 Cent auf 172,25 €/t zu.
 
Soja ohne Storno
Die Exportzahlen der Bohne waren in dieser Woche wenig beeindruckend. Mit 495.000t alte Ernte lagen sie deutlich unter dem 4-Wochenschnitt. Allerdings gab es keine Meldungen über Annullierungen aus China, was als deutlich positives Signal aufgenommen wurde. Sorgen bereitete den Börsianern die sich im Reich der Mitte ausbreitende Vogelgrippe, die den Geflügelbestand, und damit den Futterbedarf reduziert. Des weiteren sorgt das Chinesische Neujahresfest kurzfristig für rückläufigen Importbedarf und belastet damit unterschwellig wie in jedem Jahr. Alles in allem erreicht die Bohne immerhin noch ein Plus von 0,5% auf 1275 US ct/ bu.
 
Raps weiter auf Erholungskurs
Der auslaufende Februarkonjtrakt konte an der Matif fast 1% zulegen. Der folgende Handelsmonat Mai schafft sogar 1,2% . Er steigt um 4,25€ auf 362 € und hat sich damit deutlich von seinem Tiefstand Anfang Januar, der 10€ niedriger lag, erholt. Canola in Winnipeg schließt ebenfalls mit einem Plus von 0,5% bei 426 CaD im positiven Bereich.
 
Interessanter Haferchart
Weiter interessant ist der kaum beachtete Hafer. An der Börse in Chicago hatte er am Vortag mit 421,50 US ct/bu ein lange nicht gesehenes Niveau erreicht, und kommt damit langsam in die Nähe des Maispreises.
 
Dieter Jendrziak
Auch interessant