Login
Börsentelegramm

Steigende Preise bei Weizen, Mais und Raps

von , am
08.09.2015

Am heutigen Dienstag starten die Preise im vorbörslichen Handel in Chicago sowohl für Weizen und Mais als auch für Soja deutlich Plus und dürften auch in Europa für einen sehr festen Handelsbeginn mit höheren Preise bei Weizen, Mais und Raps sorgen.

© Gina Sanders/fotolia.de
 
Am europäischen Terminmarkt haben sich die Weizenpreise am Montag etwas erholt und starten auch am Dienstag mit steigenden Preisen in den Handel. Die europäischen Maispreise haben zum Wochenbeginn ebenfalls zugelegt und zeigen sich auch am Dienstag fest. Der Raps beendete den Handel am Monat im Plus und legt am Dienstag zunächst weiter zu. In den USA war am Montag Feiertag und in Chicago wurde deshalb nicht gehandelt.
 
Am heutigen Dienstag starten die Preise im vorbörslichen Handel in Chicago sowohl für Weizen und Mais als auch für Soja deutlich Plus und sorgen auch in Europa für einen festen Handelsbeginn mit höheren Preise bei Weizen, Mais und Raps. In den USA schaut der Markt zudem auf den neuen USDA-Report am kommenden Freitag Abend unter anderem mit neuen Einschätzungen zur erwarteten Mais- und Sojaernte in den USA sowie mit einer aktualisierten Bilanz zum internationalen Weizenmarkt.
{BILD:642694:png} 
Der Euro hat am letzten Handelstag gegenüber den USD um 0,3 % auf 1,115 USD leicht zugelegt und liegt am heutigen Dienstag zunächst erneut 0,3 % im Plus bei 1,1181 USD. Das Rohöl WTI wurde am Freitag mit 46,05 USD je Barrel gehandelt und damit 1,5 % niedriger als am Vortag. Am Dienstag Vormittag liegen die WTI-Preise sogar 3,3 % im Minus bei 44,52 USD.
 
EU: Weizenpreise erholen sich
Der vordere Dezemberkontrakt für den MATIF-Weizen ging am Montag mit 168,25 Euro/t aus dem Handel. Im Vergleich zum Vortag (166,50 Euro) haben sich die Dezemberpreise damit um 1,1 % bzw. 1,75 Euro zugelegt. Der Märzkontrakt für den MATIF-Weizen wurde am Montag mit 176,0 Euro/t gehandelt. Im Vergleich zum Vortag (174,25 Euro) haben die Märzpreise damit um 1,75 Euro zugelegt. Das Preisniveau vom vorigen Jahr (172,25 Euro) verfehlten die Weizenpreise für den Dezembertermin (168,25 Euro) am Montag um 4,0 Euro bzw. 2,4 %.
 
Am Dienstag Vormittag (11:30) beginnt der Weizen den Handel am europäischen Terminmarkt mit steigenden Preisen. Der Dezember-Weizen legt um 1,0 Euro zu und notiert bei 169,25 Euro. Der März-Weizen steigt um 0,75 Euro auf 176,75 Euro.
 
EU: Maispreise am Dienstag weiter fest
am europäischen Terminmarkt gestiegen. Der Novemberkontrakt (neue Ernte) beendete den Handel bei 162,75 Euro/t und damit 1,25 Euro bzw. 0,8 % höher als am Vortag (161,50 Euro). Der Januarkontrakt notierte bei 169,25 Euro und damit ebenfalls 1,25 Euro höher als am Vortag (168,0 Euro). Das Preisniveau vom Vorjahr (150,25 Euro) wird am europäischen Terminmarkt deutlich um 12,50 Euro bzw. 8,3 % übertroffen.
 
Am Dienstag Vormittag (11:30) beginnt der Mais den Handel am europäischen Terminmarkt mit etwas höheren Preisen. Der November-Mais legt um 0,50 Euro zu und notiert bei 163,25 Euro. Der Januarkontrakt wird unverändert mit 169,25 Euro notiert.
{BILD:642696:png} 
EU: Rapspreise steigen am Dienstag 
Die Rapspreise haben am Montag am europäischen Terminmarkt leicht zugelegt. Der Novemberkontrakt wurde mit 357,75 Euro gehandelt und damit zu 0,50 Euro höheren Preisen als am Vortag (357,25 Euro). Der Februarkontrakt notierte bei 357,50 Euro und damit 0,75 Euro höher als am Vortag (356,75). Im Vergleich zum Vorjahr (324,0 Euro) sind die aktuellen Rapspreise (November) am europäischen Terminmarkt 32,75 Euro bzw. 10,0 % höher.
 
Am Dienstag Vormittag (11:30) legt der Raps zum Handelsbeginn am europäischen Terminmarkt deutlich zu. Der November-Raps steigt um 2,25 Euro und notiert bei 360,0 Euro. Der Ferbruar-Kontrakt wird 2,25 Euro höher mit 359,75 Euro notiert.
 
USA: Weizenpreise starten fester
Am Montag wurde (07.09) wurde am US-Terminmarkt in Chicago nicht gehandelt. Am vorigen Freitag hatte der Dezember-Termin den Handel 0,5 % höher bei 467,6 Cent je Buschel (154,1 Euro/t) beendet. Der März-Kontrakt für den Chicago-Weizen notierte am Freitag 0,5 % höher bei 476,2 Cent je Buschel (157,0 Euro/t). Das Preisniveau vom Vorjahr (540 Cent je Buschel) verfehlte der Dezemberweizen in Chicago um 12 %.
 
Am Dienstag Vormittag (MEZ) starten die Weizenpreise (Dezemberkontrakt) in Chicago mit einem deutlichen Plus von 1,2 % bei 473,2 Cent je Buschel (156,0 Euro/t) in den Handel.
{BILD:642697:png} 
USA: Maispreise erholen sich
Am letzten Handelstag (04.09) hatten die Maispreise am Terminmarkt in Chicago leicht zugelegt. Die neue Ernte (Dezember) notierte 0,4 % höher bei 363 Cent je Buschel (128,3 Euro/t). Der nachfolgende März-Kontrakt beendete den Handel ebenfalls 0,5 % höher bei 374,4 Cent je Buschel (132,3 Euro/t). Das Preisniveau vom Vorjahr (337 Cent je Buschel) wurde am US-Terminmarkt durch den aktuellen Dezemberkontrakt (363 Cent) um 7,7 % übertroffen.
 
Am Dienstag Vormittag (MEZ) starten die Maispreise (Dezemberkontrakt) in Chicago mit einem Plus von 0,9 % bei 366,2 Cent je Buschel (129,9 Euro/t) in den Handel.
 
USA: Sojabohnen drehen ins Plus
Die Preise für Sojabohnen sind am Freitag (04.09) am Terminmarkt in Chicago leicht zurückgegangen. Die neue Ernte (Novemberkontrakt) notierte 0,5 % niedriger bei 869,2 Cent je Buschel (286,6 Euro/t). Der nachfolgende Januar-Kontrakt beendete den Handel ebenfalls 0,5 % niedriger bei 373,4 Cent je Buschel (132,3 Euro/t). Das Preisniveau vom Vorjahr (1082 Cent) wurde am US-Terminmarkt durch den Novemberkontrakt um knapp 20 % verfehlt.
 
Am Dienstag Vormittag (MEZ) liegen die Sojapreise (Novemberkontrakt) 0,9 % im Plus bei 874,0 Cent je Buschel (288,2 Euro).
 
Dr. Olaf Zinke
{BILD:642698:png} 
Auch interessant