Login
Analyse

P-Dünger: Preisspitze erreicht, Rückgang erwartet

von , am
25.03.2014

Die Preise für Phosphordünger sind an den internationalen Spotmärkten (und auch in Deutschland) bis in den März hinein gestiegen.

© landpixel
 
Die Preise für Phosphordünger sind an den internationalen Spotmärkten (und auch in Deutschland) bis in den März hinein gestiegen. Vom letzten Tiefpunkt der Preise im November 2013 bis zum März verteuerte sich P-Dünger an den internationalen Märkten um mehr als 40 %. Damit scheint die Preisspitze jedoch erreicht zu sein und auch im März sind die Preise nicht mehr so kräftig gestiegen wie man erwartet hatte. Für den April zeigen die Spotmarktpreise derzeit wieder nach unten und ab Mitte Mai dürfte dann China wieder das Niveau der Weltmarktpreise bestimmen. Dann beginnt für die Chinesen bei P-Dünger die Phase niedriger Exportzölle.
 
Preisrückgang drosselte Produktion
Ausgelöst worden war die jüngste Preisrally durch einen massiven Produktions- und Angebotsrückgang im Verlauf des letzten Jahres. Vorausgegangen war der Einschränkung des globalen Angebotes ein scharfer Absturz der der Weltmarktpreise (DAP) von 510 USD/t im April bis auf 350 USD/t im November 2013. Viele (kleinere) Hersteller konnten bei diesem Preis nicht mehr wirtschaftlich produzieren und kürzten ihre Mengen drastisch. Ab Herbst 2013 nahm dann jedoch die globale Nachfrage nach P-Dünger wieder kräftig zu und traf auf ein sehr begrenztes Angebot.
 
Nachfrageschub und Angebotsengpässe
In der zweiten Jahreshälfte 2013 erreichte die Importnachfrage Brasiliens mit der dortigen Pflanzsaison neue Rekordwerte. Gleichzeitig konnte eine Reihe von Herstellern in Nordafrika und dem Nahem Osten aus politischen, wirtschaftlichen und logistischen Gründen nicht entsprechend auf den Nachfrageschub reagieren und die Produktion ausweiten. Noch Anfang 2014 lag der Ausstoß einer der neuesten und größten Produktionsanlage in Saudi-Arabien (Maaden) (trotz der hohen Preise) lediglich bei 60 % der möglichen Kapazität. Ähnliche Probleme wurden auch aus Marokko und Tunesien gemeldet.
 
China wird Exporte kräftig ausweiten
Verschärft wurde die globale Angebotslage zudem durch die turnusmäßige Erhöhung der chinesischen Exportzölle ab Mitte Oktober. Diese höheren Zölle gelten bis Mitte Mai. Ab November ging deshalb die Ausfuhr der Chinesen deutlich zurück und bewegt sich auch zum Beginn des Jahres 2014 auf einem sehr niedrigen Niveau. Für das aktuelle Kalenderjahr 2014 erwarten Analysten jedoch eine kräftige Zunahme der chinesischen P-Dünger-Exporte von rund 23 % auf 6,5 Mio. t. Der größte Teil dieser Ware wird jedoch erst in der Phase niedriger Exportzölle (ab Mitte Mai) auf den Weltmarkt fließen.
 
Scharfer Preisrückgang ab Mai erwartet
Spätestens ab Mai rechnen Händler dann auch damit, dass Indien als einer der größten Importeure auf den Weltmarkt zurückkehrt und dann größere Mengen P-Dünger (in China) kauft. Analysten erwarten die chinesischen Exportpreise (fob) ab Mitte Mai zwischen 410 USD/t und 445 USD/t und damit deutlich niedriger als das aktuelle Niveau am Weltmarkt. Für den März liegen die internationalen Spotmarktpreise für DAP-Dünger in Nordamerika (fob) derzeit noch bei 495 USD/t und für den April wird DAP an den nordamerikanischen Verladehäfen für 455 USD/t angeboten.
 
Preise in Deutschland bis März gestiegen
An den deutschen Importhäfen (Ostsee) sind die Preise für DAP-Dünger seit Jahresbeginn kräftig gestiegen und auch im März gab es noch einmal einen Preisaufschlag. Während DAP Anfang Januar noch für 340 Euro/t gehandelt wurde, stiegen die Preise bis Ende des Monats auf 380 Euro/t. Mitte Februar forderten die Händler dann schon Preise von 440 Euro bis 445 Euro/t. Das bedeutete einen weiteren Preisanstieg von rund 60 Euro oder 15 %. Ende März kostete DAP an den Ostseehäfen dann 450 USD/t. Schaut man auf die Entwicklung an den internationalen Märkten, dürfte damit jedoch die Preisspitze erreicht sein. Seit Jahresbeginn 2014 hat sich DAP-Dünger an den deutschen Handelsplätzen um 32 % oder 110 Euro verteuert.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant