Login
Analyse

Braugerste in Frankreich unter Druck, in Deutschland behauptet

von , am
24.02.2015

Die Preise für Braugerstenpreise haben sich am deutschen Kassamarkt zuletzt behauptet. Dagegen geben die Preise für Braugerste in Frankreich nochmals deutlich nach

© agrar-press
 
Die Preise für Braugerstenpreise haben sich am deutschen Kassamarkt zuletzt behauptet. Dagegen geben die Preise für Braugerste in Frankreich nochmals deutlich nach. Dabei sind die Kurse bei unseren westlichen Nachbarn bereits in den letzten Wochen sehr kräftig gefallen. Gleichzeitig bleiben die Braugerstenpreise am europäischen Terminmarkt jedoch überraschend stabil. Damit hat sich der Abstand zwischen Kassamarkt und Terminmarkt zuletzt deutlich vergrößert. Am Dienstag (24.02.) wurde Braugerste am europäischen Terminmarkt für den Märztermin mit 217 Euro gehandelt und damit eben so teuer wie in den Wochen zuvor. Gleichzeitig kostete der Maikontrakt unverändert 221 Euro und der Novemberkontrakt (nächste Ernte) wurde ebenfalls unverändert mit 224 Euro notiert. Im vorigen Jahr lagen die Preise für Braugerste am europäischen Terminmarkt zu diesem Termin bei 229 Euro und damit noch 12 Euro höher.
 
Preise in Mannheim behauptet, in Frankreich unter Druck
Am Großmarkt in Mannheim notierte man Braugerste (franko Mälzerei) am 23. Februar mit 198 bis 200 Euro und damit eben so teuer wie in der Vorwoche (198 bis 200 Euro). Seit Ende Januar (206 Euro bis 210 Euro) sind die Preise in Mannheim jedoch rund 10 Euro zurückgegangen. Ende Dezember 2014 handelt man Braugerste in Mannheim sogar noch mit 212 bis 215 Euro. Für die Anlieferung im März 2015 lagen die Preisvorstellungen am 23. Februar in Mannheim bei 200 bei 202 Euro und damit unverändert zur Vorwoche (200 bis 202 Euro) jedoch 2 bis 3 Euro niedriger als Ende Januar mit 202 bis 205 Euro. Aus Frankreich meldet man am Dienstag (24.02) vom wichtigsten Handelsplatz in Creil Braugerstenpreise von 179 Euro und damit nochmals 7 Euro niedrigere Preise wie in der letzten Woche (186 Euro/t). Ende Januar handelte man Braugerste in Creil noch mit 195 Euro und Anfang Januar sogar mit 210 Euro/t und damit ähnlich hoch wie in Deutschland.
 
Behauptete Preise im Südwesten
Am Großmarkt in Stuttgart notierte man in der vorigen Woche Braugerstenpreise (ab März) von 199 Euro bis 202 Euro und damit ebenfalls ähnlich hohe Preise wie in der Vorwoche (199 bis 202 Euro). Ende Januar lag das Preisniveau in Stuttgart allerdings  bei 206 Euro bis 210 Euro/t und damit etwa 7 bis 8 Euro höher. Die Prämie für Braugerste gegenüber Futtergerste lag in dieser Woche in Mannheim bei 42 Euro und damit etwas höher als in der letzten Woche (40 Euro). Am Großmarkt in Stuttgart lag die Prämie für Braugerste bei 47 Euro und damit eben so hoch wie in der Vorwoche (Vw: 48 Euro). In Großhandel in Frankreich lag die Prämie für Braugerste (179 Euro) gegenüber Futtergerste (169 Euro) diese Woche bei 10 Euro.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter Markt
 
{BILD:629479:png} 
Auch interessant