Login
Analyse

EU 2014: Weniger Sommergerste, mehr Wintergerste

von , am
21.03.2014

Die neue Gerstenernte 2014 in der EU wird zwar deutlich kleiner ausfallen als 2013, jedoch größer sein als bislang gedacht.

© Mühlhausen/landpixel
 
Die neue Gerstenernte 2014 in der EU wird zwar deutlich kleiner ausfallen als 2013, jedoch größer sein als bislang gedacht. Zu dieser Einschätzung kommt das europäische Analystenhaus Strategie Grains in seiner aktualisierten Prognose zur Gerstenernte 2014 in Europäischen Union. Dabei gehen der Anbau und die Produktion von Sommergerste kräftig zurück, während die Ernte bei Wintergerste größer erwartetet wird als im letzten Jahr.
 
Gerstenproduktion schrumpft deutlich
Die Einschätzung von Strategie Grains zur Anbaufläche von Gerste (Sommer und Wintergerste) für die neue Ernte 2014 wurde gegenüber Februar um 0,1 Mio. ha auf 12,0 Mio. ha nach oben korrigiert. Im Jahr 2013 wurde in der EU allerdings von insgesamt 12,3 Mio. ha Gerste geerntet. Das ist eine Anbaueinschränkung von 0,3 Mio. ha oder 2,5 %. Die von Strategie Grains auf Basis der Anbaufläche und bisherigen Wachstumsbedingungen erwartete europäische Gesamternte (Sommer- und Wintergerste) liegt jetzt bei 55,4 Mio. t. Im Vergleich zu letzten Schätzung von Februar ist dies eine Korrektur um 0,4 Mio. t. nach oben. Gegenüber der Ernte 2013 von 59,7 Mio. t wäre die erwartete Produktionsmenge jedoch um 4,3 Mio. ha oder gut 7 % kleiner. Die EU-Kommission war mit ihrer ersten Schätzung zur Gerstenernte mit 56,4 Mio. t immerhin 1,0 Mio. t über der Prognose von Strategie Grains geblieben.
 
Sommergerstenernte wird 15 % kleiner
Hauptgrund für den Produktionsrückgang ist die drastische Einschränkung des Sommergerstenanbaus. Im März wurde die kommende Sommergerstenernte 2014 auf 28,5 Mio. t geschätzt. Im Vergleich zur Februarschätzung ist dies ein weiterer moderater Anstieg der Ernteerwartung um 0,1 Mio. t. Gegenüber der letzten Sommergerstenernte aus dem Jahr 2013 (33,3 Mio. t) wäre die neue Sommergerstenernte jedoch 4,8 Mio. t oder knapp 15 % kleiner. Gleichzeitig wird die Produktion von Wintergerste mit 26,9 Mio. t rund 0,3 größer eingeschätzt wie im Februar und 0,5 Mio. t größer als im Jahr 2013 (26,4 Mio. t).
 
Etwas weniger Gerste in Deutschland
Für Deutschland veranschlagt Strategie Grains die Gerstenfläche auf 1,6 Mio. ha und damit eben so groß wie im Februar. Im Vergleich zur Ernte 2013 ist die Gerstenfläche für die neue Ernte 2014 ebenfalls unverändert. Die Prognose für die deutsche Gerstenernte 2014 haben die Experten von Strategie Grains im März sogar um 0,2 Mio. t auf 10,1 Mio. t nach oben gesetzt. Im Vergleich zur Erntemenge von 2013 (10,4 Mio. t) wäre die jetzt für 2014 erwartete Produktion noch 0,3 Mio. t oder etwa 3 % kleiner. Die deutsche Produktion von Sommergerste erwartet Strategie Grains 2014 bei 2,0 Mio. t und damit rund 0,2 Mio. t größer im Februar und genau so groß wie 2013 (2,0 Mio. t). Bei Wintergerste könnten die deutschen Landwirte 2014 etwa 8,1 Mio. t ernten, nach 8,4 Mio. t im Jahr 2013 und damit knapp 5 % weniger. Die EU-Kommission hat Anfang März in ihrer Prognose eine deutsche Gerstenernte von 10,0 Mio. t erwartet.
 
Frankreich erntet mehr Gerste
Für Frankreich ermittelte Strategie Grains im März eine Gerstenfläche von 1,7 Mio. ha. Das entspricht der Anbaufläche der Februarschätzung und ist gegenüber der Anbaufläche 2013 (1,6 Mio. ha) sogar ein Zuwachs von 0,1 Mio. ha. Die französische Gerstenproduktion 2014 erwartet Strategie Grains bei 11,0 Mio. t und damit 0,2 Mio. t größer als zur Februarprognose und sogar 0,6 Mio. t größer als zur Ernte 2013 (10,4 Mio. t). Im Unterschied zu den meisten anderen EU-Ländern soll in Frankreich auch die Produktion von Sommergerste von 3,0 Mio. t im Jahr 2013 auf 3,4 Mio. t im Jahr 2014 zunehmen. Gleichzeitig nimmt die französische Erntemenge bei Wintergerste von 7,4 Mio. t im Jahr 2013 auf 7,6 Mio. t zur Ernte 2014 zu. Die EU-Kommission hat Anfang März in ihrer Prognose eine französiche Gerstenernte von 10,9 Mio. t erwartet
 
Einbruch bei Sommergerste im Vereinigten Königreich
Eine deutlich kleinere Gerstenernte als im Jahr 2013 erwarten die Analysten für das Vereinigte Königreich. Hier schrumpft die Anbaufläche infolge der Anbauexpansion beim Weizen im Vergleich zu 2013 um 0,2 Mio. ha auf 1,0 Mio. ha. Das entspricht auch der bereits im Februar erwarteten Anbaufläche für Gerste. Die Gerstenproduktion wird damit 2014 im Vereinigten Königreich deutlich zurückgehen und nach der aktuellen Prognose 5,8 Mio. t erreichen. Das ist ebenso viel wie schon im Februar geschätzt, jedoch 1,3 Mio. t oder 18 % (!!) weniger als 2013 (7,1 Mio. t). Rückläufig ist vor allem die Produktion von Sommergerste die von 5,1 Mio. t (2013) auf 3,2 Mio. t in diesem Jahr schrumpft. Die EU-Kommission hat Anfang März in ihrer Prognose im Vereinigten Königreich eine Gerstenernte von 6,0 Mio. t erwartet.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant