Login
Analyse

Gerste: Deutschland ist der größte Gerstenexporteur der EU

von , am
08.07.2014

Soviel Gerste wie im zurückliegenden Wirtschaftsjahr 2013/14 haben die Länder der EU noch nie in Drittländer exportiert.

© Mühlhausen/landpixel
 
Soviel Gerste wie im zurückliegenden Wirtschaftsjahr 2013/14 haben die Länder der EU noch nie in Drittländer exportiert. Dabei wurde der Großteil der Gerstenexporte bereits in der ersten Hälfte des letzten Wirtschaftsjahres 2013/14 abgewickelt. Bis zum Jahrwechsel 2013/14 waren bereits deutlich mehr als 80 % der im gesamten Wirtschaftsjahr exportierten Gerste in Drittländer verkauft. Deutschland war im Gesamtjahr mit 1,83 Mio. t bzw. knapp einem Drittel aller Ausfuhren, deutlich vor Frankreich mit 1,5 Mio. t, der größte Einzelexporteuer der EU. Im Vergleich zum bereits sehr guten Wirtschaftsjahr 2012/13 war die deutsche Ausfuhrmenge nochmals 14 % oder 0,23 Mio. t größer. Dennoch war dies für Deutschland insgesamt lediglich die zweitgrößte Ausfuhrmenge.
 
Neuer Ausfuhrrekord für die EU
Frankreich baute seine Gerstenexporte (ohne Malz) im Wirtschaftsjahr 2013/14 ebenfalls um 0,13 Mio. t auf rund 1,5 Mio. t aus. Nach den Daten der Kommission wäre das für Frankreich ein neuer Ausfuhrrekord. Außerdem exportierte Rumänien im letzten Wirtschaftsjahr 0,29 Mio. t Gerste in Drittländer, Dänemark rund 0,19 Mio. t, das Vereinigte Königreich ebenfalls 0,19 Mio. t und Bulgarien sowie Litauen kommen auf etwa 0,14 Mio. t. Über die niederländischen Exporthäfen verließen darüber hinaus 0,87 Mio. t Gerste die EU. Insgesamt summieren sich alle EU-Exporte (Lizenzen) von Gerste für das zurückliegende Wirtschaftsjahr 2013/14 auf 5,74 Mio. t (ohne Malz). Damit haben die EU-Länder zusammen rund 0,69 Mio. t oder 14 % mehr Gerste in Drittländer verkauft als im bisherigen Rekordjahr 2012/13 mit 5,05 Mio. t.
 
Hauptabnehmer für EU-Gerste ist Saudi-Arabien
Mit Exporten von 1,83 Mio. t erreichte Deutschland im zurückliegenden Wirtschaftsjahr 2013/14 die bislang zweitgrößte Ausfuhrmenge überhaupt. Für das davor liegende Wirtschaftsjahr 2012/13 meldete die EU-Kommission für Deutschland immerhin eine Exportmenge bei Gerste von 1,6 Mio. t und der bisherige deutsche Ausfuhrrekord aus dem Jahr 2010/11 lag sogar bei 2,07 Mio. t. Die wichtigsten Absatzmärkte für die europäischen (und deutschen) Gerstenexporte waren nach den Daten der Kommission Saudi-Arabien (40 % der Ausfuhren), Algerien (5 %), Jordanien (5 %), Tunesien (5 %), Japan (3 %) und Venezuela (3 %).
 
Exporte in andere EU-Länder, Importe gleichen Bilanz aus
Neben Drittlandsausfuhren von jeweils 1,1 Mio. t bis 1,8 Mio. t in den letzten drei Jahren, exportierte Deutschland außerdem noch  0,8 Mio. t bis 1,0 Mio. t Gerste in andere EU-Länder. Damit bewegte sich die deutsche Gesamtausfuhr von Gerste in den letzten Jahren etwa zwischen 2,0 Mio. t bis 3,0 Mio. t. Das entspricht rund einem Viertel der deutschen Produktion (ca. 10 Mio. t Mio. t). Gleichzeitig wurden in den letzten Jahren jedoch auch zwischen 1,6 Mio. t bis 1,8 Mio. t Gerste (aus anderen EU-Ländern) nach Deutschland importiert. Davon dürfte ein nicht geringer Teil Braugerste gewesen sein.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant