Login
Analyse

Gerste/EU 2014: Kleinere Gerstenernte übersteigt Bedarf

von , am
16.05.2014

Die neue Gerstenernte 2014 in der EU wird auch nach der aktuellen Prognose von Strategie Grains deutlich kleiner ausfallen als 2013.

© Steve_ohne_S/aboutpixel
 
Die neue Gerstenernte 2014 in der EU wird auch nach der aktuellen Prognose von Strategie Grains deutlich kleiner ausfallen als 2013. Dabei gehen der Anbau und die Produktion von Sommergerste kräftig zurück, während die Ernte bei Wintergerste weiterhin größer erwartetet wird als im letzten Jahr. Die von Strategie Grains erwartete europäische Gesamternte (Sommer- und Wintergerste) lag im Mai bei 55,9 Mio. t. Gegenüber der Erntemenge von 2013 von 59,7 Mio. t wäre die erwartete Produktion damit um 3,8 Mio. ha oder gut 6 % kleiner. Die EU-Kommission hatte Ende April eine Gerstenernte von 55,7 Mio. t prognostiziert und damit 0,2 Mio. t weniger als Strategie Grains. Der Bedarf/Verbrauch der Europäer an Gerste liegt nach den Daten der Kommission allerdings nur bei knapp 47 Mio. t (davon knapp 36 Mio. t Futtergerste) und damit deutlich unter der erwarteten Erntemenge.
 
Weniger Sommergerste, mehr Wintergerste
Hauptgrund für den Produktionsrückgang ist die drastische Einschränkung des Sommergerstenanbaus. Im Mai wurde die neue Sommergerstenernte 2014 auf 28,8 Mio. t geschätzt. Gegenüber der letzten Sommergerstenernte aus dem Jahr 2013 (33,3 Mio. t) wäre die neue Ernte 4,5 Mio. t oder gut 13 % kleiner. Der Bedarf der Europäer an Braugerste liegt nach den aktuellen Daten der Kommission allerdings bei etwa 9,5 Mio. t. Außerdem wird die Produktion von Wintergerste mit 27,1 Mio. t rund 0,5 größer eingeschätzt als im Jahr 2013 (26,4 Mio. t).
 
Deutsche Ernte nur wenig kleiner
Für Deutschland haben die Experten von Strategie Grains die erwartete Gerstenernte 2014 mit 10,0 Mio. t nicht verändert. Im Vergleich zur Erntemenge von 2013 (10,3 Mio. t) wäre die jetzt für 2014 erwartete Produktion noch 0,3 Mio. t oder etwa 3 % kleiner. Die deutsche Produktion von Sommergerste erwartet Strategie Grains 2014 bei 1,9 Mio. t und damit ebe so groß wie im April und 0,1 Mio. t kleiner als 2013 (2,0 Mio. t). Bei Wintergerste könnten die deutschen Landwirte 2014 etwa 8,1 Mio. t ernten, nach 8,4 Mio. t im Jahr 2013 und damit knapp 5 % weniger. Die EU-Kommission hat Ende April in ihrer Prognose eine deutsche Gerstenernte von 10,2 Mio. t erwartet.
 
Frankreich mit mehr Sommer- und Wintergerste
Die französische Gerstenproduktion 2014 erwartet Strategie Grains bei 10,9 Mio. t und damit eben so groß wie zur Aprilprognose und 0,4 Mio. t größer als zur Ernte 2013 (10,3 Mio. t). Im Unterschied zu den meisten anderen EU-Ländern soll in Frankreich auch die Produktion von Sommergerste von 3,0 Mio. t im Jahr 2013 auf 3,2 Mio. t im Jahr 2014 zunehmen. Gleichzeitig nimmt die französische Erntemenge bei Wintergerste von 7,4 Mio. t im Jahr 2013 auf 7,7 Mio. t zur Ernte 2014 zu. Die EU-Kommission hat Ende April in ihrer Prognose eine französische Gerstenernte von 11,0 Mio. t erwartet
 
Weniger Sommergerste im Vereinigten Königreich
Eine deutlich kleinere Gerstenernte als im Jahr 2013 erwarten die Analysten für das Vereinigte Königreich. Die Gerstenproduktion wird nach der aktuellen Prognose 6,0 Mio. t erreichen. Das sind 0,1 Mio. t mehr wie im April geschätzt, jedoch 1,1 Mio. t oder 15 % (!!) weniger als 2013 (7,1 Mio. t). Rückläufig ist vor allem die Produktion von Sommergerste, die von 5,1 Mio. t (2013) auf 3,3 Mio. t schrumpft. Die EU-Kommission hat Ende April in ihrer Prognose im Vereinigten Königreich eine Gerstenernte von 5,9 Mio. t erwartet.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant