Login
Analyse

Kommission erwartet auch 2015 gute Gerstenernte

von , am
17.03.2015

Mitte März hat die EU-Kommission eine erste Prognose zur erwarteten europäischen Gerstenernte 2015 abgegeben.

© Rainer Sturm
Mitte März hat die EU-Kommission eine erste Prognose zur erwarteten europäischen Gerstenernte 2015 abgegeben. Auf der Grundlage der vorliegenden Anbauflächen aus den europäischen Ländern sowie den aktuellen Ertragsprognosen, rechnet die Kommission für 2015 erneut mit einer guten Gerstenernte. Zwar wird die Ernte aus dem Vorjahr (2014) um etwa 2 % verfehlt. Das langjährige Mittel wird jedoch um 5,2 % übertroffen. Die europäischen Analysten von Strategie Grains hatten die kommende europäische Gerstenernte Mitte März allerdings rund 1,0 Mio. t oder 1,8 % kleiner eingeschätzt als die Kommission jedoch ebenfalls relativ deutlich über dem langjährigen Mittelwert.
 
Kommission erwartet sehr gute Gerstenernte 2015
Die europäische Gerstenernte 2015 schätzt die Kommission in ihrer März-Prognose auf 59,15 Mio. t. Im Vergleich zur zurückliegenden Ernte 2014 (60,55 Mio. t) wäre die kommende Ernte 2015 damit 1,4 Mio. t oder 2,3 % kleiner. Gegenüber dem noch besseren Ergebnis von 2013 (61,1 Mio. t) wäre die Ernte 2015 sogar 7,4 Mio. t kleiner. Die relativ schwachen Erntemengen aus den Jahren 2012 (54,98 Mio.t ) und 2011 (51,99 Mio. t) würden jedoch sehr deutlich übertroffen. Die diesjährige Erntefläche von Gerste veranschlagt die Kommission derzeit auf 12,58 Mio. ha und damit sogar 0,19 Mio. ha größer als im letzten Jahr. Zur Ernte 2014 hatten die Landwirte auf 12,39 Mio. ha Gerste angebaut und vor zwei Jahren (2013) lag die Gerstenfläche bei 12,72 Mio. ha. Der Ertrag könnte 2015 nach der Einschätzung der Kommission bei 4,70 t/ha liegen und damit etwas niedriger sein als 2014 mit 4,89 t/ha.
 
Analysten schätzten Ernte etwas kleiner
Das europäische Analystenhaus Strategie Grains hatte die nächste europäische Gerstenernte Mitte März auf 58,1 Mio. t geschätzt und damit 1,0 Mio. t kleiner als die Kommission in ihrer Prognose Dabei gehen die Experten von Strategie Grains davon aus, die Produktion von Wintergerste etwa bei 28,8 Mio. t liegen wird und damit etwa 1,7 kleiner ist als im zurückliegenden Jahr 2014 mit 30,5 Mio. t. Die Produktionsmenge bei Sommergerste veranschlagt Strategie Grains für 2015 auf 29,3 Mio. t und damit ebenfalls etwas kleiner als im Jahr zuvor mit 29,9 Mio. t. Für Deutschland erwartet Strategie Grains eine Gesamtproduktion von 10,6 Mio. t (dav. 1,9 Mio. t Sommergerste), nach immerhin 11,6 Mio. t im letzten Jahr. Die Ernteschätzung für Frankreich liegt derzeit bei 11,5 Mio. t (dav. 3,2 Mio. t Sommergerste), nach 11,7 Mio. t zur Ernte 2014. Die diesjährige Anbaufläche von Gerste veranschlagt Strategie Grains derzeit auf 12,2 Mio. ha und damit fast 0,4 Mio. ha kleiner als die Europäische Kommission (12,58)
 
Gerstenexport bleibt relativ hoch
Bei den Gerstenexporten erwartet die Kommission im neuen Wirtschaftsjahr 2015/16 nur einen relativ moderaten Rückgang und damit beinahe ein ähnlich hohes Niveau wie bei den bereits erreichten Rekordausfuhren im aktuellen Wirtschaftsjahr. Mit der derzeit für das kommende Wirtschaftsjahr 2015/16 prognostizierten Ausfuhrmenge von 8,5 Mio. t sind die erwarteten Exporte der Europäer nur 0,5 Mio. t kleiner als die von der Kommission für die noch laufende Saison erwarteten Rekordausfuhren (9,0 Mio. t). Im Wirtschaftsjahr 2013/14 lag die bisherige Rekordausfuhr von Gerste bei 8,8 Mio. t, so dass man für 2015/16 derzeit von der dritthöchsten Ausfuhrmenge ausgeht.
 
Endbestände wachsen weiter
Die erwarteten Endbestände wachsen im kommenden Wirtschaftsjahr 2015/16 nochmals kräftig an. Bei rund 10,4 Mio. t erwartet die Kommission am Ende des nächsten Wirtschaftsjahres 2015/16 die europäischen Gerstenbestände. Das wären nochmals 1,4 Mio. t bzw. 16 % größere Bestände als zum Ende der laufenden Saison 2014/15 (9,0 Mio. t) erwartet werden und sogar 45 % höhere Endbestände als im Wirtschaftsjahr 2013/14 (7,2 Mio. t).
 
Verbrauch von Futtergerste nimmt zu
Den Einsatz von Gerste in der Tierfütterung erwartet die Kommission im neuen Wirtschaftsjahr 2015/16 etwa bei 37,1 Mio. t und damit etwas größer als im aktuellen Wirtschaftsjahr 2014/15 mit 36,4 Mio. t. Vor zwei Jahren (2013/14) wurden 36,6 Mio. t Gerste verfüttert. Der Verbrauch von Gerste in der Industrie wird stabil auf etwa 9,3 Mio. t geschätzt, davon sollen rund 0,7 Mio. t in die Herstellung von Bioethanol fließen und die übrigen 8,6 Mio. t sind Braugerste. Der europäische Selbstversorgungsgrad bei Gerste liegt im neuen Wirtschaftsjahr 2015/16 bei 120 %, nach 124 % in aktuellen Wirtschaftsjahr.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter Markt
{BILD:630977:png} 
{BILD:630978:png} 
Auch interessant