Login
Analyse

EU/Ernte 2014: Kartoffelerträge weiter über Vorjahr erwartet

von , am
20.06.2014

Im Juni hat die europäische Crop-Monitoring Agentur MARS ihre aktuelle Ertragsschätzung für die Ernte 2014 leicht nach unten korrigiert.

Abladen Kartoffeln am Feldrand
Die Hektarerträge für Kartoffeln sollen 2017 um die 454 dt betragen. Das wären gut 2 Prozent mehr als 2016. © Mühlhausen/landpixel
 
Die Erwartungen an die neue europäische Kartoffelernte 2014 liegen weiterhin über dem Vorjahr. Allerdings hat die europäische Crop-Monitoring Agentur MARS ihre aktuelle Ertragsschätzung für die Ernte 2014 leicht nach unten korrigiert. Damit bleibt die Ertragswartung jedoch immer noch höher als im Vorjahr und auch höher als im langjährigen Mittel. In einigen wichtigen Produktionsländern wie Belgien und auch in Polen liegt die Ertragsprognose jetzt jedoch unter dem Vorjahr. In Deutschland erwartet man hingegen nach wie vor deutlich höhere Erträge als im schwachen Jahr 2013.
 
Kartoffel-Erträge im Juni etwas nach unten korrigiert
Die europäische Crop-Monitoring-Agentur MARS hat Mitte Juni die Ertragsprogosen in den wichtigsten Europäischen Anbauländern aktualisiert und damit auch die Erwartung an die neue europäische Ernte 2014. Der für die EU 28 insgesamt ermittelte Kartoffelertrag liegt im Juni bei 31,97 t/ha und damit knapp 1 % niedriger als noch in der Maiprognose mit 32,25 t/ha. Das Vorjahresergebnis (31,02) wird trotz des leichten Rückgangs immer noch um 3 % übertroffen. Außerdem liegt die aktuelle Ertragsschätzung 4 % über dem langjährigen Mittelwert von 30,98 t/ha. Dabei war die Entwicklung in den wichtigsten 5 europäischen Anbauländern auch im Juni nicht einheitlich.
 
Deutsche Erträge deutlich höher als 2013
Für Deutschland erwarteten die Experten von MARS in der Junischätzung einen Durchschnittsertrag von 43,29 t/ha und damit ähnlich hoher Erträge wie im Mai mit 43,93 t/ha. Das sehr schwache letzte Jahr (39,83) wird mit den erwarteten Erträgen um 9 % übertroffen. Das langjährige Mittel (42,95) wird in Deutschland mit dem erwarteten Ergebnis jedoch in etwa erreicht. Den französischen Ertragsdurchschnitt erwartet MARS im Juni bei 45,29 t/ha und damit ebenfalls fast auf dem Stand der Maischätzung von 45,91 t/ha. Die Kartoffelerträge aus dem Vorjahr (43,39) würden um rund 4,4 % übertroffen und das langjährige Mittel um knapp 5 % (43,16). Etwas höhere Erträge als im Mai (45,06) prognostizierte MARS im Juni mit 45,26 t/ha in den Niederlanden. Das Vorjahresergebnis (41,50) würde um 9 % übertroffen und im langjährigen Vergleich (44,13) sind die niederländischen Erträge 2,6 % höher.
 
Ertragsrückgang in Belgien, höhere Erträge im Vereinigten Königreich
Für Belgien erwarteten die Experten von MARS im Juni einen Durchschnittsertrag von 44,59 t/ha und damit eine Rückgang gegenüber der Maischätzung (46,29) von fast 4 %. Das Vorjahresergebnis (46,15) würden die Belgier um 3 % verfehlen, im langjährigen Vergleich (44,97) sind die belgischen Erträge jedoch ähnlich hoch. Den Ertragsdurchschnitt im Vereinigten Königreich erwartet MARS im Juni-Report bei 41,85 t/ha (Mai: 41,50) und damit rund 4,4 % höher als im letzten Jahr (40,10) und 1,9 % über dem langjährigen Mittel (41,07). In Polen prognostizierte MARS im Juni mit 20,79 t/ha (Mai: 21,67) knapp 3 % niedrigere Erträge als 2013 (21,40). Im langjährigen Vergleich (20,55) sind die polnischen Erträge 1 % höher. In Rumänien, dem nach Polen größten osteuropäischen Kartoffelproduzenten, erwartet MARS mit 14,64 t/ha einen Rückgang der Erträge gegenüber 2013 (15,03) um knapp 3 %.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant