Login
Analyse

Europäische Maisernte wird sehr klein

von , am
19.08.2015

Die europäische Maisernte 2015 bricht nach Einschätzung des Analystenhauses Strategie Grains dramatisch ein.

© goccedicolore/fotolia.com
 
Die europäische Maisernte 2015 bricht nach Einschätzung des Analystenhauses Strategie Grains dramatisch ein. Mitte August senken die Analysten ihre Prognose für die europäische Maisernte nochmals drastisch auf weniger als 60 Mio. t. Mit einer nun erwarteten Erntemenge von 59,6 Mio. t verfehlt die europäische Maisernte 2015 die Rekordernte des Jahres 2014 von 75,7 Mio. t um 16,1 Mio. t bzw. um 21 %.
 
Im Vergleich zur vorigen Schätzung von Strategie Grains wurde die erwartete Erntemenge um weitere 7 Mio. t zurückgenommen. Weniger Mais ernteten die Europäer zuletzt im Jahr 2010. Die EU-Kommission hatte die europäische Maisernte Ende Juli noch auf 65,5 Mio. t geschätzt und liegt damit knapp 6,0 Mio. t über der aktuellen Prognose von Strategie Grains.
 
Frankreich: Kleinste Maisernte seit 2006
Für Frankreich, den größten Maisproduzenten und Exporteur der EU, erwartet Strategie Grains für 2015 einen drastischen Einbruch der Produktion. Die französische Maisernte 2015 schätzt Strategie Grains im August auf 13,3 Mio. t und damit 2,5 Mio. t kleiner als zur letzten Prognose im Juli (15,8). Gleichzeitig wäre die neue Maisernte 5,4 Mio. t oder fast 29 % kleiner als die Rekordernte aus dem 2014 von 18,7 Mio. t.
 
Die EU-Kommission hat die französische Maisernte in ihrer letzten Prognose von Ende Juli noch auf 15,7 Mio. t geschätzt. In der vorigen Woche hatte das französische Landwirtschaftsministerium Agreste die französische Maisernte ebenfalls nur auf 13,5 Mio. t geschätzt. Weniger Mais hat Frankreich zuletzt 2006 geerntet (12,9 Mio. t).
 
Ungarische Maisernte schrumpft um 30 %
Für Ungarn haben die Analysten von Strategie Grains die Erwartungen an die neue Maisernte 2015 im August ebenfalls deutlich um 1,1 Mio. t gesenkt. Derzeit geht man noch von einer Produktion von etwa 6,6 Mio. t aus nach 7,7 Mio. t im Juli. Im Vergleich zur bisherigen ungarischen Rekordernte aus dem Jahr 2014 von 9,3 Mio. t, wäre die jetzt für 2015 erwartete Erntemenge 2,7 Mio. t oder etwa 29 % kleiner. Die EU-Kommission hatte Ende Juli in ihrer Prognose eine ungarische Maisernte von 6,9 Mio. t erwartet.
{BILD:641186:png} 
Rumäniens Maisernte ein Viertel kleiner
Deutlich nach unten gesetzt hat Strategie Grains im August auch seine Ernteprognose für den derzeit zweitgrößten europäischen Maisproduzenten Rumänien. Die rumänische Maisproduktion 2015 wird von Strategie Grains noch bei rund 9,1 Mio. t erwartet. Das wäre im Vergleich zur letzten Schätzung Juli (10,6 Mio. t) eine 1,5 Mio. t kleinere Produktion.
 
Im Vergleich zu der sehr großen Ernte aus dem Jahr 2014 (11,3 Mio. t) wäre die jetzt erwarte Erntemenge 2,2 Mio. t bzw. knapp 20 % kleiner. Die EU-Kommission hatte die rumänische Maisernte Ende Juli noch auf 11,3 Mio. t geschätzt und damit deutlich größer.
 
Weniger Mais auch in Italien
Für Italien wurden die Erwartungen an die neue Maisernte 2015 im August ebenfalls gesenkt. Damit wird die neue Maisernte ebenfalls deutlich kleiner als im Jahr 2014. Nach der aktuellen Schätzung wird die italienische Maisproduktion 2015 bei etwa 6,7 Mio. t liegen. Das sind 0,5 Mio. t weniger wie bei der vorigen Prognose (7,2) erwartet wurde und 2,0 Mio. t oder 23 % weniger als 2014 (8,7 Mio. t). Die EU-Kommission hat Ende Juli in ihrer Prognose eine italienische Maisernte von 7,3 Mio. t erwartet.
 
Dr. Olaf Zinke
Auch interessant