Login
Analyse

Kräftige Preis-Rallye beim Mais

von , am
13.01.2014

Am US-Terminmarkt in Chicago kletterten die Maispreise für den Märztermin am letzten Freitag (10.01) um rund 5 %.

© Gina Sanders/fotolia.de
 
Am US-Terminmarkt in Chicago schossen die Maispreise für den Märztermin am letzten Freitag (10.01) um rund 5 % nach oben. Grund war die  Überraschung an den Märkten über die Einschätzung des USDA zur aktuellen US-Maisernte. Hier hatten die Analysten im Vorfeld des Reports in einer Konsensschätzung mit einer Korrektur der US-Maisernte nach oben gerechnet. Ursache waren die etwas besser eingeschätzten Erträge. Das USDA setzte die US-Maisernte am Freitag jedoch überraschend von 355,3 Mio. t auf 353,72 Mio. t nach unten. Auch die US-Endbestände beim Mais wurden wegen des (preisbedingt) höheren Verbrauchs an Futtermais deutlich von 45,53 Mio. t auf 41,44 Mio. t reduziert. Etwas nach unten ging es deshalb auch mit den globalen Endbeständen  von 162 Mio. t auf 160 Mio. t. Allerdings ist die globale Mais-Produktion wegen der kräftig nach oben korrigierten Ernte Chinas  größer als im Dezemberreport geschätzt wurde.
 
US-Maispreise steigen um 5 %
Am US-Terminmarkt in Chicago kletterten die Maispreise für den Märztermin am letzten Freitag (10.01) um rund 5 % auf umgerechnet 124,68 Euro/t (432,6 Ct/bu) und für den Mai auf 127 Euro (440,6 Ct/bu). Das ist der stärkste Preisanstieg seit mehr als 8 Monaten (April). Technisch gesehen durchbrachen die US-Preise damit die 10-Tage-Linie (422 Ct) nach oben und übersprangen zudem auch die 20- (426 Ct) und die 40-Tage-Linie (428 Ct). Damit befinden sich die US-Mais-Preise wieder auf dem Stand von Mitte Dezember. Dennoch sind die Kurse noch immer etwa 8 % niedriger als Ende September und gegenüber dem Januar 2013 beträgt der Preisrückgang sogar 43 %. Am Montag Vormittag (MEZ) lagen die Kontraktpreise im vorbörslichen elektronischen Handel in den USA ganz leicht im Plus.
 
Europäische Maispreise nur behauptet
In Europa haben die Maispreise am Freitag (10.01) nur leicht zugelegt. Die Kontraktpreise für den Märztermin beendeten den Handel am europäischen Terminmarkt bei 171,50 Euro/t und für den Märzkontrakt bei 172,505 Euro. Im Vergleich zum Wochenbeginn bzw. zur Vorwoche waren die Preise damit sogar wtwas niedriger. Im Großhandel bewegten sich die Maispreise in Frankreich am Freitag (10.01) zwischen 163 Euro und 164 Euro (-4). An den französischen Rheinhäfen wurde der Mais am Freitag für 176 Euro/t (-2) verladen. In Hamburg wurde der Mais am Freitag für 195 Euro angeliefert (0).
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant