Login
Analyse

Mais: Rückgang der Maispreise beendet?

von , am
29.09.2014

Der scharfe Rückgang der Maispreise scheint sowohl in Europa als auch in den USA zunächst einmal beendet zu sein.

© Mühlhausen/landpixel

Der scharfe Rückgang der Maispreise scheint sowohl in Europa als auch in den USA zunächst einmal beendet zu sein. Dabei bestätigt die im Mittelwesten der USA gestartete Maisernte die ungewöhnlich hohen Ertragsprognosen . Gleichzeitig hat die letzte Schätzung des internationalen Getreiderates (IGC) die Ernteprognosen für die USA und für Europa auf neue Rekordmarken nach oben geschraubt. Für die Europäer verringert sich der Importbedarf dadurch sehr deutlich. Dennoch haben sich die Maispreise sowohl in Europa als auch in Übersee erst einmal gefangen. In den USA stützten zuletzt die starken Exportverkäufe die Preise. In Europa hat die schwächere Ernteprognose des IGC für die Ukraine (den wichtigsten Lieferanten für die EU) den Preisen zusätzlich etwas Halt gegeben. Am europäischen Terminmarkt haben sich die Maispreise jedenfalls bei etwa 137 Euro behauptet. In den USA kostete der Mais am US-Terminmarkt weiterhin knapp 100-Euro (323 Ct/Bu). Zum Beginn der neuen Woche liegen die Preise im elektronischen vorbörslichen Handel in den USA erneut leicht im Plus und auch in Europa beginnt der Handel mit grünen Vorzeichen.
 
Rekordernte in der EU reduziert Importe
Der Internationale Getreiderat (IGC) hat die Erwartungen an die neue globale Maisernte Ende September ein weiteres Mal nach oben korrigiert. Allerdings gab es diesmal nicht nur Aufwärtskorrekturen (USA, EU) sondern für China, für die Ukraine und Argentinien, wurden die Produktionserwartungen gesenkt. Für die Europäische Union hat der IGC die Erntemenge im August auf 70,7 Mio. t angehoben, nach 67,8 Mio. t in der August-Prognose und 64,0 Mio. t im Vorjahr. (Der bisherige europäische Rekord von 68,1 Mio. t stammt aus dem Jahr 2008). Damit schätzt der IGC die europäische Ernte auf einem ähnlichem Niveau wie die meisten europäischen Analysten jedoch größer als das USDA (68,3 Mio. t). Den europäischen Import sieht der IGC nur noch bei 7,5 Mio. t (August: 9,0 Mio. t) nach dem Rekordwert von 15,8 Mio. t im letzten Jahr.
 
Maispreise in Europa bei 137 Euro
Am europäischen Terminmarkt haben sich die Maispreise im Verlauf der letzten Woche behauptet. Am Freitag (26.09) kostete der Mais für den Novemberkontrakt (neue Ernte) am Terminmarkt in Paris noch 137,25 Euro/t und damit 0,5 Euro mehr als am Freitag der Vorwoche (Vw: 136,75). Der Januartermin kostete 141,25 Euro und der Märzkontrakt beendet den Handel bei 143,50 Euro/t. Am Montag Vormittag (29.09) startet der Handel am europäischen Terminmarkt mit einem leichten Plus bei etwa 138 Euro/t (November). Im Vergleich zum letzten Jahr Ende September 2013 (177,0 Euro) sind die Maispreise am europäischen Terminmarkt derzeit 40 Euro oder 23 % niedriger. Am europäischen Kassamarkt in Frankreich bewegten sich die Maispreise im Großhandel (fob Bordeaux) am letzten Freitag bei 133 Euro und damit 3 Euro unter dem Niveau der Vorwoche (136 Euro).
 
US-Mais hält sich knapp über 100-Euro-Marke
Im Verlauf der letzten Woche haben die US-Maispreise sich knapp über der 100- Euro-Marke behauptet. Der US-Mais für den Dezembertermin ging am letzten Freitag (26.09) in Chicago mit umgerechnet 100,27 Euro/t (323 Ct/bu) aus dem Handel und damit 1,5 Euro billiger als am Freitag der Vorwoche (331,4 Ct/bu). Der Märzkontrakt wurde mit 104 Euro (335,6 Ct/bu) 1,0 Euro schwächer gehandelt und der Maitermin bei etwa 106,8 Euro (344,2 Ct/bu). Im Vergleich zu den Preisen von Ende September 2013 (149 Euro) sind die Maispreise in den USA derzeit 33 Prozent oder umgerechnet 49 Euro/t niedriger. Zum Wochenbeginn (29.09) lagen die Maispreise in den USA im elektronischen vorbörslichen Handel leicht im Plus. An den US-Exporthäfen (fob-Golf) kostete der Mais am Freitag (29.09) für die Verladung im Oktober 176 USD/t (139 Euro/t) und für den Dezember 172 USD/t (136 Euro) und damit rund 1 USD/t weniger als vor einer Woche.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompas
Auch interessant