Login
Analyse

Mais/EU 2014: Maisernte größer als 2013, Regionale Unterschiede

von , am
24.06.2014

Die europäische Maisernte wird 2014 nach der aktuellen Prognose des Verbandes der europäischen Getreidehändler COCERAL nur wenig größer ausfallen als 2013.

© Tobias Marx/fotolia
 
Die europäische Maisernte wird 2014 nach der aktuellen Prognose des Verbandes der europäischen Getreidehändler COCERAL nur wenig größer ausfallen als 2013. In ihrer aktuellen Ernteschätzung erwarteten die Analysten von COCERAL, dass die neue europäische Maisernte mit 64,56 Mio. t das Niveau des Jahres 2013 (63,18 Mio. t) um 1,4 Mio. t oder gut 2 % übertrifft.
 
Prognosen liegen nahe beieinander
Dabei liegen die Prognosen der meisten Analysten zur neuen Maisernte derzeit ziemlich nahe beieinander. Die Analysten von Töpfer International hatten die Maisernte in ihrer letzten Prognose auf 65,4 Mio. t veranschlagt und das USDA ging von 65,25 Mio. t aus. Am oberen Ende der Ernteprognosen liegt weiterhin die EU-Kommission mit 69,0 Mio. t. Die Anbaufläche von Mais wird von COCERAL auf 9,48 Mio. ha veranschlagt (EUK: 9,82 Mio. ha) nach 9,8 Mio. ha im letzten Jahr. Die von COCERAL erwarteten Erträge liegen mit 68,1 t/ha (EUK 70,0) über dem Niveau des letzten Jahres von 64,4 t/ha.
 
Frankreich mit Produktionssprung
Für Frankreich, schätzte COCERAL die Mais-Produktion 2014 auf 15,87 Mio. t und damit rund 1,4 Mio. t größer als die Ernte 2013 (14,5 Mio. t). Töpfer ging zuletzt von 15,46 Mio. t Mais aus. Das USDA hatte die französische Mais-Ernte in seinem Juni-Report auf 15,56 Mio. t veranschlagt. Die französische Anbaufläche von Mais liegt nach den Daten von COCERAL bei 1,67 Mio. ha (Vj.: 1,76 Mio. ha) und die Erträge bei 95 t/ha (Vj. 82,4 t/ha).
 
Deutsche Ernte deutlich größer erwartet
Für Deutschland erwarten die Experten von COCERAL eine Maisernte von 4,73 Mio. t. Töpfer ging zuletzt von 4,82 Mio. t aus. Im Vergleich zur schwachen Maisernte von 2013 (4,0 Mio. t) wäre die derzeit für 2014 von COCERAL erwartete deutsche Maisernte 0,66 Mio. t oder rund 16 % größer. Der DRV hatte seine Ernte-Prognose zuletzt sogar auf 5,3 Mio. t angehoben. Die deutsche Anbaufläche von Mais liegt nach COCERAL bei 0,49 Mio. ha (Vj. 0,496) und die Erträge bei 96,5 t/ha (Vj 82,1).
 
Rumänien wiederholt Rekordernte nicht
Einen Produktionsrückgang erwartet COCERAL indessen in Rumänien. In Rumänien soll die Produktion nach COCRAL 2014 mit 9,18 Mio. t rund 10 % bzw. 1,0 Mio. t kleiner ausfallen als im bisherigen Rekordjahr 2013 (10,26 Mio. t). Töpfer hat im Juni für Rumänien ebenfalls eine Maisernte von 9,18 Mio. t geschätzt und das USDA von 9,25 Mio. t. Die Anbaufläche von Mais liegt in Rumänien nach Erhebungen von COCERAL bei 2,55 Mio. ha (Vj. 2,63) und die Erträge bei 36 t/ha nach 39 t/ha im letzten Jahr.
 
Ungarn mit kräftigem Zuwachs
Eine größere Maisernte als im Jahr 2013 erwarten die Analysten von COCERAL hingegen in Ungarn. Nach der aktuellen Prognose wird die Maisproduktion 7,22 Mio. t erreichen. Auch nach den Prognosen des USDA (7,3) und von Töpfer (7,14 Mio. t) wäre die ungarische Ernte deutlich größer als 2013 (6,7 Mio. t). Die Anbaufläche von Mais liegt in Ungarn nach COCERAL bei 1,22 Mio. ha (Vj. 1,25) und die Erträge bei 59 t/ha nach 53,6 t/ha im letzten Jahr.
 
Polens mit etwas mehr Mais
Bei unseren östlichen Nachbarn Polen geht COCERAL von einer Erntemenge von 3,8 Mio. t aus und damit rund 0,15 Mio. t mehr als 2013 (3,65 Mio. t). Das USDA hatte die polnische Ernte im Juni auf 3,77 Mio. t geschätzt und Töpfer auf 3,75 Mio. t. Die Anbaufläche von Mais liegt in Polen nach COCERAL bei 0,58 Mio. ha (Vj. 0,58) und die Erträge bei 65,8 t/ha nach 63,0 t/ha im letzten Jahr.
 
Italiens Ernte besser als 2013
In Italien soll die Produktion nach COCRAL 2014 rund 7,48 Mio. t (Vj. 7,11 Mio. t) erreichen. Die Analysten von Töpfer hatten im Juni für Italien sogar eine Maisernte von 8,14 Mio. t geschätzt, während das USDA seine Prognose im Juni auf 7,55 Mio. t (zuvor: 7,70) zurücknahm. Die Anbaufläche von Mais liegt in Italien nach Erhebungen von COCERAL bei 0,86 Mio. ha (Vj. 0,90) und die Erträge bei 87 t/ha nach 79 t/ha im letzten Jahr.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant