Login
Analyse

Maispreise steigen über die 155-Euro-Marke

von , am
08.12.2014

Die Maispreise sind letzte Woche am europäischen Terminmarkt gestiegen. Auch am deutschen und französischen Kassamarkt hat sich Körnermais verteuert.

© Mühlhausen/landpixel
Die Maispreise sind letzte Woche am europäischen Terminmarkt gestiegen. Auch am deutschen und französischen Kassamarkt hat sich Körnermais verteuert. Kräftige Unterstützung kam dabei aus Übersee, wo die deutlich über den Analysten-Erwartungen liegenden aktuellen Exportverkäufe der Amerikaner den Preisen zur Wochenmitte einen kräftigen Schub nach oben gaben. Neue Eckdaten und Informationen zum globalen und europäischen Maismarkt, zu den Beständen und dem Welthandel liefert zudem am Mittwoch Abend der neuen USDA-Report. Dann könnte es durchaus zu stärken Ausschlägen und Korrekturen bei den Preisen kommen.
 
Europäische Importe fast so hoch wie 2013
Die EU-Länder haben (trotz der Rekordernte von etwa 73 Mio. t) bis zum 02. Dezember bereits 3,15 Mio. t Mais in Drittländern gekauft. Da ist eine ähnlich große Menge im Rekordjahr 2013 zu diesem Termin (3,22 Mio. t). Deutsche Importeure haben bislang 405.000 t Mais in Drittländern geordert und damit fast doppelt so viel wie im letzten Jahr (2013) zu diesem Termin mit 205.000 t. Dagegen bleiben die großen traditionellen Importeure der EU: Spanien mit 903.000 (V. 1,1 Mio. t), Italien mit 358.000 (Vj. 433.000 t) und Portugal mit 222.000 (Vj 385.000 t) unter dem Importmengen aus dem Vorjahr. Exportiert haben die EU-Länder bislang 1,2 Mio. t und damit trotz der sehr großen Ernte weniger als im letzten Jahr mit 1,9 Mio. t. Deutschland exportierte bislang 94.000 t  Mais gegenüber 281.000 t  im letzten Jahr.
 
Maispreise am Terminmarkt steigen über 155 Euro
Am europäischen Terminmarkt sind die Maispreise in der letzten Woche gestiegen. Dabei gingen die Notierungen (Januarkontrakt) um knapp 4 Euro nach oben. Am Freitag (05.12) kostete der Mais für den Januarkontrakt am Terminmarkt in Paris 155,75 Euro/t und damit 3,5 Euro mehr als am Freitag der Vorwoche (Vw: 152,25 Euro). Der Märztermin notierte bei 159,25 Euro (Vw: 155,50 Euro) und damit 3,75 Euro teurer wie in der letzten Woche und der Junikontrakt beendet den Handel bei 163,75 Euro und damit 4,75 Euro teurer als vor einer Woche (159,0 Euro). Am Montag Mittag (08.12) notierte der Mais am europäischen Terminmarkt mit 156,25 Euro 0,5 Euro höher als am Freitag.
 
Maispreise am Kassamarkt ebenfalls höher
Am europäischen Kassamarkt lagen die Maispreise in Frankreich im Großhandel (fob Bordeaux) am letzten Freitag bei 152 Euro und damit 2 Euro höher als in den letzten beiden Wochen (150 Euro). Am Großmarkt in München lagen die Maispreise (ab Station) in der letzten Woche zwischen 148 Euro und 142 Euro (Vw: 145 bis 150 Euro) und 2 bis 3 Euro höher als in der Woche zuvor. Aus Baden-Württemberg vom Großmarkt in Stuttgart meldet man ab Station Maispreise 148 bis 150 Euro/t (Vw:145 Euro/t bis 147 Euro/t). Franko-Südholland lagen die aktuellen Preismeldungen bei 170 Euro und damit 3 Euro höher (Vw: 167 Euro).
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompas
Auch interessant