Login
Analyse

Maispreise mit wenig Aufwärtspotential

von , am
06.01.2014

Die Maispreise haben sich in den USA am letzten Freitag leicht erholt.

© Mühlhausen/landpixel

 
Die Maispreise haben sich in den USA am letzten Freitag leicht erholt. Gründe dürften ein überverkaufter Markt sowie die etwas festeren Weizenpreise sein. Die weiter verbesserten Ertragsaussichten (Regenfälle) in Südamerika dürften den Preisanstieg indessen begrenzen. Hinzu kommt, dass einige US-Analysten (Informa Economics) mit dem anstehenden USDA-Report eine nochmalige Korrektur der letzten US-Maisernte nach oben erwarten. Damit wären die aktuelle US-Produktion, die Bestände und die Versorgung noch besser als schon gedacht. Hinzu kommen die anhaltenden Befürchtungen über weitere Rücksendungen von genverändertem US-Mais (MIR 162) durch China.
 
US-Maispreise mit wenig Luft nach oben
Am US-Terminmarkt in Chicago kostete der Märztermin am letzten Freitag (03.01) umgerechnet 122,5 Euro/t (423,4 Ct/bu) und der Mai knapp 125 Euro (431,6 Ct/bu). Trotz der leichten Erholung bewegte sich der Märzkontrakt technisch gesehen weiter unter der 10-Tage-Linie (427 Ct) und lag zudem deutlich unter der 20- und 40 Tage-Linie. Technische Analysten sehen derzeit bei 418 Ct/bu (121 Euro) und bei 410 Ct/bu (119 Euro) die wichtigsten (nächsten) Unterstützungslinien. Seit Mitte Dezember haben die US-Mais-Preise um gut 3 Prozent nachgegeben und seit Ende September beträgt der Preisrückgang knapp 10 %. Am Montag Vormittag (MEZ) lagen die Kontraktpreise im vorbörslichen elektronischen Handel in den USA leicht im Plus.
 
Europäische Maispreise eher schwächer
In Europa haben die Maispreise am letzten Freitag leicht nachgegeben. Die Kontraktpreise für den Januartermin lagen bei 172,50 Euro/t und für den März bei 174,75 Euro. Damit hat sich der vordere Maiskontrakt gegenüber der letzten Dezemberwoche allerdings nur wenig verändert und der Märztermin ist etwas billiger. Im Großhandel bewegten sich die Maispreise in Frankreich am Freitag zwischen 163 Euro und 168 Euro (0). An den französischen Rheinhäfen kostete Mais ebenfalls unverändert 178 Euro/t (0). Am Großmarkt in München (ab Station) lagen die Maispreise für Ende Dezember zwischen 180 Euro und 188 Euro und in Mannheim zwischen 185 Euro und 187 Euro (ab Station). In Hamburg wurde der Mais zuletzt für 195 Euro angeliefert. (+2).
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant