Login
Analyse

Kanada/Raps: Kleinere Ernte, hohe Exporte, niedrige Preise

von , am
24.09.2014

Kanadas Landwirtschaftsministerium (Agri-Food Canada ) hat seine bisherige Prognose zur aktuellen kanadischen Canolaernte Ende September nach unten angepasst.

© Vibe images/fotolia.de
 
Kanadas Landwirtschaftsministerium (Agri-Food Canada ) hat seine bisherige Prognose zur aktuellen kanadischen Canolaernte Ende September nach unten angepasst. Damit liegt die jetzt erwartete Produktion jedoch ähnlich hoch wie die Ernteprognose des kanadischen Statistikamtes von Ende August. Dagegen erwartet das USDA die kanadische Ernte in seinem Septemberreport noch immer größer als die kanadischen Analysten. Hauptgrund für die aktuelle Korrektur des kanadischen Landwirtschaftsministeriums sind die weiter nach unten gesetzten Ertragserwartungen. Die erwartete Exportmenge bei Canola wurde ebenfalls etwas nach unten korrigiert, bleibt jedoch im langfristigen Vergleich sehr hoch. Die Preise für Canola/Raps sind sowohl am kanadischen Terminmarkt als auch den Exporthäfen im September weiter zurückgegangen.
 
Ernte noch etwas kleiner
Die September-Prognose des kanadischen Landwirtschaftsministeriums geht von einer Canolaernte von 13,9 Mio. t aus. Diese Erntemenge entspricht der letzten Prognose des kanadischen Statistikamtes von Ende August. Das kanadische Landwirtschaftsministerium (Agri-Food-Canada) hatte die Ernte zuvor noch auf 14,45 Mio. t geschätzt. Im Vergleich zur letzten Prognose von Agri-Food-Canada wäre die neue Ernte damit 0,5 Mio. t oder knapp 4 % kleiner. Als Grund für die Korrektur wird der nochmalige Rückgang bei den Ertragserwartungen angegeben. Das USDA hatte Mitte September mit 14,7 Mio. t noch eine deutlich größere Produktion unterstellt als die Kanadier prognostizieren. Gegenüber der Rekordernte aus dem Vorjahr (17,96 Mio. t) wäre die neue Ernte 4,1 Mio. t bzw. 22 % kleiner. Allerdings beginnt die Haupterntezeit für Canola (Sommerraps) in Kanada im September und dauert bis Oktober und die Daten können sich durchaus noch ändern.
 
Exporte bleiben hoch, Bestände schrumpfen
Den Export von Rapssaat (Canola) erwartete das kanadische Landwirtschaftsministerium in der Septemberprognose bei 8,4 Mio. t und damit 0,4 Mio. t kleiner als bei der letzten Prognose (8,8 Mio. t). Das USDA hatte die kanadischen Canola-Exporte Mitte September für das neue Jahr Exporte auf 8,0 Mio. t geschätzt. Im Vergleich zum Ausfuhrrekord aus dem vorigen Wirtschaftsjahr (9,0 Mio. t) bedeutet die letzte Agri-Food-Schätzung von 8,4 Mio. t einen Rückgang der Ausfuhren um nur 0,6 Mio. t. Grund für die hohen Ausfuhren sind die sehr hohen End-Bestände aus der Ernte 2013 von etwa 2,4 Mio. t. Diese sollen bis zum Ende des aktuellen Wirtschaftsjahres auf 0,75 Mio. t abschmelzen. Auch im neuen Wirtschaftsjahr bleibt Kanada damit der größte globale Exporteur von Rapssaat. Etwa 60 % der weltweiten Handelsmenge bei Rapssaat kommt aus Kanada.
 
Exportpreise sind weiter zurückgegangen
Die Preise für Rapssaat/Canola sind am kanadischen Terminmarkt und an den Exporthäfen im September weiter zurückgegangen. Am 23. September kostete der Novembertermin am kanadischen Terminmarkt rund 397 CAD$ (279 Euro/t). Vor vier Wochen wurde der Novembertermin am kanadischen Terminmarkt noch mit 421 CAD$ (296 Euro/t) gehandelt und damit 25 CAD oder 6 Prozent teurer. Der Januartermin 2014 kostete am kanadischen Terminmarkt am 23. September 403 CA$ (283 Euro) und der März wurde 410 CA$ (288 Euro) gehandelt. Am kanadischen Exporthafen Vancover kostete Canola (fob) zur gleichen Zeit rund 444 CAD$/t (312 Euro). Vor vier Wochen lagen die fob-Preise bei 463 CAD$ (325 Euro) und vor einem Jahr (2013) bei 514 CAD$ (361 Euro).
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant