Login
Analyse

Rapspreise halten sich über 340 Euro

von , am
08.12.2014

Die Rapspreise haben in der ersten Dezemberwoche am Terminmarkt zugelegt. Am deutschen Kassamarkt sind die Preise sogar etwas kräftiger gestiegen.

Der Raps hat seine Aufwärtstendenz an der Matif gestern fortgesetzt. © hapo/landpixel
Die Rapspreise haben in der ersten Dezemberwoche am Terminmarkt (im Sog der Sojapreise) moderat zugelegt. Am deutschen Kassamarkt sind die Preise sogar etwas kräftiger gestiegen. Am Montag (08.12) Mittag starten die Rapspreise am europäischen Terminmarkt zunächst mit einem leichten Plus in die Woche. Gleichzeitig sind die Sojapreise am US-Terminmarkt (wegen anhaltend starken Exportverkäufe) in der letzten Woche wieder sehr deutlich über die Marke von 1000 Ct je Buschel gestiegen. Die neue Woche beginnt für Soja im elektronischen vorbörslichen Handel mit einem leichten Minus von 0,4 %.
 
Rapspreise am Terminmarkt etwas höher
Die Rapspreise haben am europäischen Terminmarkt im Verlauf der letzten Woche zwischen 336 Euro und 342 Euro geschwankt. Am Freitag (05.12.) beendete der Februartermin den Handel bei knapp 340,25 Euro/t und damit etwa 3 Euro teurer als in der Vorwoche (Vw: 337 Euro/t) und der Maikontrakt wurde ebenfalls mit 340,25 Euro notiert und damit 1,0 Euro höher (Vw: 339,25 Euro) und der August kostete 340,75 Euro. Am Montag (08.12) Mittag startet der Raps mit einem leichten Plus von 0,5 Euro bei 340,25 Euro in die neuen Woche.
 
Rapspreise am Kassamarkt über 340 Euro
Die Kassapreise für Raps haben in der letzten Woche ebenfalls zugelegt. Im deutschen Großhandel lagen die Preismeldungen (Dezember) am Freitag (05.12) an den Großmärkten in Hamburg und Mannheim zwischen 342 Euro und 345 Euro (Vw. 340 und 341 Euro) und am Mittelandkanal bei 341 Euro (Vw. 336 Euro) und damit 2 bis 5 Euro höher als in der Vorwoche. Für die Anlieferung im Februar wurden an den drei Handelsplätzten Preise zwischen 342 Euro bis 349 Euro geboten und damit 5 Euro mehr als letzte Woche (Vw. 337 bis 344 Euro). In Frankreich bewegten sich die Rapspreise im Großhandel (fob Mosel) am Freitag (05.12) bei 340 Euro und damit 3 Euro höher als vor einer Woche (337 Euro).
 
Sojapreise sind kräftig gestiegen
Die Sojapreise haben im Verlauf der letzten Woche nach schwachen Beginn wieder kräftig zugelegt. In die neue Woche starteten die Sojabohnen am Montag mit einem ganz leichten Minus. Der Januarkontrakt ging am vergangenen Freitag (05.12) mit knapp 310 Euro/t (1036 Ct/bu) aus dem Handel und damit umgerechnet etwa 11 Euro teurer wie in der Vorwoche (299 Euro) und der März kostete 312 Euro (1042 Ct/bu) und der Mai 314 Euro (1048 Ct/bu). Damit haben sich alle Termine wieder kräftig verteuert. An den US-Exporthäfen (fob-Golf) kostete Soja am Freitag (05.12) für die Verladung im Dezember 425 USD/t (347 Euro/t) und für den Februar ebenfalls 425 USD/t (347 Euro) und damit 5 USD bis 7 USD mehr als letzte Woche.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant