Login
Analyse

Rapspreise pendeln um die 340-Euro-Marke

von , am
01.12.2014

Die Kassapreise für Raps haben in der letzten Woche ganz leicht nachgegeben bzw. sich behauptet.

Der Raps legte an der Matif 1,25 Euro/t zum Vortag zu. © Mühlhausen/landpixel
Die Rapspreise sind zum Monatswechsel (am Terminmarkt) leicht zurückgegangen. Auch am Kassamarkt konnten die Preise das bisherige Niveau nicht ganz halten. Am Montag (01.12) starten die Rapspreise am Terminmarkt jedoch wieder mit einem ganz leichten Plus in die neue Woche. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat die Erwartung für den europäischen Rapsanbau zur Ernte 2015 um 0,4 Mio. ha auf 6,4 Mio. ha nach unten gesetzt (gegenüber 2014) und damit die Rapspreise gestützt. Die IGC-Prognose liegt damit sogar noch unter der letzten Anbauschätzung von Strategie Grains (6,5 Mio. ha). Gleichzeitig sind die Sojapreise am US-Terminmarkt in der vorigen Woche bis zur Mitte der vorigen Woche gestiegen und haben dann jedoch kräftig nachgegeben. Am Ende der Woche stand dann ein deutliches Minus. Die erste Dezemberwoche beginnt für Soja mit einem leichten Plus. Besonders heftige Preisausschläge kennzeichnen weiterhin den Markt für Sojaschrot.
 
Rapspreise am Terminmarkt etwas schwächer
Die Rapspreise haben am europäischen Terminmarkt in der letzten Woche erneut sehr kräftig (mit den Sojapreisen) zwischen 336 Euro und 345 Euro geschwankt. Am Freitag (28.11.) beendete der Februartermin den Handel bei knapp 337 Euro/t und damit etwa 2 Euro preiswerter als in der Vorwoche (Vw: 339 Euro/t) und der Mai wurde mit 339,25 Euro notiert und damit 1,0 Euro niedriger (Vw: 340,25 Euro). Am Montag (01.12) Mittag startet der Raps mit ganz leichten Aufschlägen bei 337,50 Euro in die erste Dezemberwoche.
 
Rapspreise am Kassamarkt knapp behauptet
Die Kassapreise für Raps haben in der letzten Woche ganz leicht nachgegeben bzw. sich behauptet. Im deutschen Großhandel lagen die Preismeldungen (Dezember) am Freitag (28.11) an den Großmärkten in Hamburg und Mannheim zwischen 340 Euro und 341 Euro (Vw. 340 und 342 Euro) und am Mittelandkanal bei 336 Euro (Vw. 338 Euro) und damit 1 bis 2 Euro niedriger als in der Vorwoche. Für die Anlieferung im Februar wurden an den drei Handelsplätzen Preise zwischen 337 Euro bis 344 Euro geboten und damit 1 Euro weniger als letzte Woche (Vw. 338 bis 345 Euro). In Frankreich bewegten sich die Rapspreise im Großhandel (fob Mosel) am Freitag (28.11) bei 337 Euro und damit 2 Euro höher als vor einer Woche (335 Euro).
 
US-Sojaexporte legten kräftig zu
Die US-Exportverkäufe von Sojabohnen hatten in der letzte Woche deutlich zugelegt. In der letzten Woche wurden Netto (abzüglich der Stornierungen) rund 1.485.400 t Sojabohnen ins Ausland verkauft (dav. 0,8 Mio. t nach China) und damit dreimal so viel wie in der Woche zuvor (483.000 Mio. t. Die bislang insgesamt ins Ausland verkaufte Sojamenge der USA liegt bei 38,69 Mio. t und damit 5 Prozent über dem vergleichbaren sehr hohen Vorjahreswert von 36,7 Mio. t. Erwartet werden vom USDA dieses Wirtschaftsjahr US-Soja-Ausfuhren von 46,8 Mio. t. Die bislang ins Ausland verkaufte Menge Sojaschrot liegt bei 6,53 Mio. t und damit 16 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert 5,67 Mio. t. Insgesamt erwartet werden vom USDA dieses Wirtschaftsjahr US-Sojaschrot-Ausfuhren von 11,6 Mio. t.
{BILD:542780:jpg} 
Sojapreise haben kräftig nachgegeben
Die Sojapreise haben in der vorigen Woche kräftig nachgegeben. In die neue Woche starteten die Sojabohnen am Montag mit einem ganz leichten Plus. Der Januarkontrakt ging am vergangenen Freitag (28.11) mit knapp 299 Euro/t (1016 Ct/bu) aus dem Handel und damit umgerechnet etwa 12 Euro preiswerter wie in der Vorwoche (311 Euro) und der März kostete 301 Euro (1022 Ct/bu) und der Mai 303 Euro (1029 Ct/bu). Die Preise am Kassamarkt (306 Euro/t) waren wieder höher als am Terminmarkt (299 Euro). An den US-Exporthäfen (fob-Golf) kostete Soja am Freitag (28.11) für die Verladung im Dezember 420 USD/t (337 Euro/t) und für den Februar 418 USD/t (336 Euro) und damit 8 USD bis 12 Euro weniger als letzte Woche.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant