Login
Analyse

Raps/Soja: Rapspreise etwas erholt, Soja gibt Richtung vor

von , am
08.09.2014

Die Preise für Raps sind im Verlauf der ersten Septemberwoche moderat gestiegen und die Sojakurse haben sich gut behauptet.

© landpixel
Die Preise für Raps sind im Verlauf der ersten Septemberwoche moderat gestiegen und die Sojakurse haben sich behauptet. Allerdings wechselten die Notierungen im Wochenverlauf mehrmals die Richtung. Am Montag (08.09) liegen die Rapspreise am europäischen Terminmarkt zum Handelsbeginn wieder im Minus. In den USA gehen die Sojapreise im vorbörslichen elektronischen Handel ebenfalls zurück und erhöhen damit auch den Druck auf die Rapspreise. In Kanada (Winnipeg) startet der Canola ebenfalls mit Abschlägen. Die Kassapreise für Raps haben im deutschen Großhandel letzte Woche leicht zugelegt. Ein Grund für die moderate Preiserholung waren die Frostwarnungen aus dem Mittelwesten der USA, die auch die europäischen Rapspreise stützten. Am Donnerstag dieser Woche könnte der neue USDA-Report den Markt indessen erneut unter Druck setzen. Viele Analysten gehen von einer weiteren Aufwärtskorrektur der neuen US-Sojaernte aus.
 
Rapspreise beginnen die Woche schwächer
Die Rapspreise haben am europäischen Terminmarkt im Verlauf der letzten Woche etwas zugelegt. Der Novemberkontrakt beendete den Handel am Freitag (05.09) bei 325,25 Euro. Das war knapp 1,5 Euro mehr als am Freitag der Vorwoche als der November mit 323,75 Euro/t aus dem Handel ging. Der Februartermin notierte am Freitag (05.09.) bei 328,00 Euro/t (Vw: 327,75 Euro/t). Am Montag (08.09) beginnen die Rapspreise den Handel an der MATIF zunächst mit einem Minus von gut 1,0 Euro Im deutschen Großhandel lagen die Preismeldungen (September) an den Großmärkten in Hamburg und Mannheim bei 322 Euro und am Mittelandkanal bei 315 Euro und damit etwa 3 Euro höher als am Freitag der Vorwoche. Für die Lieferung im November wurden an den genannten drei Handelsplätzten zwischen 323 bis 328 Euro geboten und damit ebenfalls rund 3 Euro mehr.
 
Sojapreise kommen wieder unter Druck
In der ersten Septemberwoche haben sich die Sojapreise am US-Terminmarkt seitwärts bewegt bzw. sich gut behauptet. Der (auslaufende) Septemberkontrakt für Sojabohnen beendete den Handel am vorigen Freitag (05.09) am US-Terminmarkt in Chicago mit umgerechnet 308 Euro/t (1085,4 Ct/bu) und der Novembertermin kostete 290 Euro/t (1021 Ct/bu). Am heutigen Montag (08.09) starten die US-Sojapreise für den auslaufenden September und für den November mit einem Minus in den Handel. An den US-Exporthäfen (fob-Golf) kostete Soja am Freitag (05.09) für die Verladung im September 449 USD/t (348 Euro/t) und für den November 438 USD/t (340 Euro).
 
Kanadische Rapspreise nach Erholung wieder rückläufig
In Kanada haben sich die Rapspreise nach einem kräftigen Zwischentief dann am Ende der ersten Septemberwoche wieder erholt. Umgerechnet 299 Euro/t (422 CAD) kostete der Novembertermin in Kanada am letzten Freitag und damit rund 3 CAD mehr als vor einer Woche (419 CAD). Der Januarkontrakt wurde am Freitag (05.09) mit 303 Euro (427,2 CAD) gehandelt und damit 2 CAD teurer. Am heutigen Montag (02.09) starten die Canolapreise in Winnipeg für den September und den November mit einem Minus von rund 2 CAD in den Handel. Im Vergleich zu den Preisen im zum Vorjahr (507 CAD) sind die Canolapreise derzeit 17 % oder rund 85 CAD niedriger.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant