Login
Analyse

Raps/Soja: Rapspreise rückläufig, Soja unter Druck

von , am
15.09.2014

Die Preise für Raps haben im Verlauf der letzten Woche nachgegeben. Dabei sind die Preise am Kassamarkt relativ moderat zurückgegangen.

© Vibe images/fotolia.de
Die Preise für Raps haben im Verlauf der letzten Woche nachgegeben. Dabei sind die Preise am Kassamarkt relativ moderat zurückgegangen. Kräftiger als bei Raps gaben hingegen die Preise für Soja und Sojaschrot nach. Hier hatte das USDA mit seiner neuen Ernteprognose die bereits nach oben korrigierten Erwartungen der Analysten übertroffen und sorgte damit für zusätzlichen Druck. Am Montag Mittag (15.09) liegen die Rapspreise am europäischen Terminmarkt leicht im Minus. In den USA gehen die Sojapreise im vorbörslichen elektronischen Handel moderat zurück. In Kanada (Winnipeg) startet Canola im vorbörslichen Handel seitwärts in die neue Woche.
 
Rapspreise beginnen die Woche schwächer
Die Rapspreise haben am europäischen Terminmarkt im Verlauf der letzten Woche nachgegeben. Der Novemberkontrakt beendete den Handel am Freitag (12.09) bei 321,50 Euro. Das waren knapp 4,0 Euro weniger als am Freitag der Vorwoche (325,25 Euro/t) aus. Der Februartermin notierte am Freitag (12.09.) bei 325,00 Euro/t und damit 3 Euro schwächer als in der Vorwoche (Vw: 328,0 Euro/t). Am Montag (15.09) beginnen die Rapspreise den Handel an der MATIF zunächst mit einem Minus von knapp 1,0 Euro. Im Vergleich zum letzten Jahr im September 2013 (373 Euro) sind die Rapspreise am europäischen Terminmarkt derzeit 52 Euro oder 14 % niedriger. Außerdem befinden sich die Rapspreise auf dem tiefsten Stand seit Juni 2010.
 
Kassamarkt nur mit kleinen Abschlägen
Im deutschen Großhandel lagen die aktuellen Preismeldungen (September) an den Großmärkten in Hamburg und Mannheim bei 320 Euro (Vw. 322 Euro) und am Mittelandkanal bei 316 Euro und damit etwa 2 Euro schwächer als in der Vorwoche. Für die Lieferung im November wurden an den genannten drei Handelsplätzten zwischen 320 bis 324 Euro geboten und damit 3 bis 4 Euro weniger als letzte Woche. In Frankreich bewegten sich die Rapspreise im Großhandel (fob Mosel) am letzten Freitag bei 318 Euro und damit ebenfalls rund 2 Euro niedriger als in der Woche zuvor.
 
Sojapreise bewegen sich weiter abwärts
Die Sojapreise haben im Verlauf der letzten Woche am US-Terminmarkt nachgegeben. Der Novembertermin kostete am Freitag (12.09.) noch 280 Euro ( 985,2 Ct/bu) und damit rund 8 Euro weniger als am Freitag vor einer Woche mit 290 Euro/t (1021 Ct/bu). Der Januarkontrakt ging am vergangenen Freitag bei 282 Euro/t (992,4 Ct/bu) aus dem Handel. Im Vergleich zum letzten Jahr im September 2013 (336 Euro) sind die Sojapreise am Terminmarkt derzeit 56 Euro oder 17 % niedriger. Außerdem befinden sich die Sojapreise auf dem tiefsten Stand seit Juli 2010. Am heutigen Montag (15.09) starten die US-Sojapreise durchweg mit einem Minus in den Handel. An den US-Exporthäfen (fob-Golf) kostete Soja am Freitag (12.09) für die Verladung im Oktober 428 USD/t (332 Euro/t) und für den November 425 USD/t (329 Euro).
 
Kanadische Rapspreise kräftig gefallen
In Kanada haben die Rapspreise deutlich nachgegeben. Umgerechnet 288 Euro/t (412,5 CAD) kostete der Novembertermin in Kanada am letzten Freitag (12.09) und damit fast 10 CAD weniger als vor einer Woche (422 CAD). Der Januarkontrakt wurde am Freitag (12.09) mit 291 Euro (416,2CAD) gehandelt und damit 11 CAD billiger. Am heutigen Montag (15.09) starten die Canolapreise in Winnipeg für den November und den Januar seitwärts in den Handel. Im Vergleich zu den Preisen im zum Vorjahr (510 CAD) sind die Canolapreise derzeit 20 % oder rund 98 CAD niedriger.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant