Login
Analyse

Reichlich Sojabohnen für den Weltmarkt

von , am
04.11.2014

Auch Ende Oktober bleibt die globale Erntemenge bei Soja ebenso auf Rekordkurs wie der weltweite Verbrauch von Sojabohnen, der Welthandel und die Endbestände.

© Mühlhausen/landpixel
Leicht nach unten gesetzt hat der Internationale Getreiderat (IGC) seine Erwartung an die Sojaernte im Wirtschaftsjahr 2014/15. Dennoch bleibt die globale Erntemenge damit ebenso auf Rekordkurs wie der weltweite Verbrauch von Sojabohnen, der Welthandel und die Endbestände. Die Schätzung für die nächste brasilianische Ernte im Frühjahr 2015 hat der IGC wegen der schleppenden Aussaat indessen zurückgenommen. In den USA wurden an der laufenden Rekordernte keine Abstriche gemacht. Auch bei den großen Importeuren (China, EU) gab es keine Veränderungen. Hinsichtlich der zeitlichen Zuordnung der südamerikanischen Ernten gibt es zwischen dem IGC und USDA allerdings methodische Differenzen, die die Vergleichbarkeit erschweren. So ordnet der IGC die nächste südamerikanische Ernte (wie beim Mais) im Frühjahr 2015 dem Wirtschaftsjahr 2015/16 zu, während das USDA diese Ernte noch dem Wirtschaftsjahr 2014/15 zuschlägt.
 
Produktion übertrifft Rekordverbrauch deutlich
In der Oktober-Schätzung hat der IGC die globalen Sojaernte 2014/15 um 2,6 Mio. t auf 307,4 Mio. t (Sept: 310 Mio. t) zurückgenommen. Diese Produktion übertrifft jedoch die bisherige Rekordernte aus dem letzten Wirtschaftsjahr 2013/14 (284,3 Mio. t) um 23,1 Mio. t oder 8 %. Etwas kleiner als im Vormonat (300 Mio. t) erwartet der IGC mit 297 Mio. t den globalen Verbrauch von Sojabohnen. Damit würde der bisherige Rekordwert aus dem Vorjahr (283 Mio. t) jedoch um 14 Mio. t übertroffen. Gleichzeitig übertrifft die Ernte den Verbrauch um rund 10 Mio. t. Die Endbestände wachsen deshalb ebenfalls auf einen Rekordstand. Auch bei den Beständen gibt es (wegen der anderen Methodik) erhebliche Abweichungen zur Einschätzung des USDA. Die erwartete globale Handelsmenge übertrifft mit 114,6 Mio. t (Sept: 114,3 Mio. t) den bisherigen Rekordwert aus dem letzten Wirtschaftsjahr (111 Mio. t) um knapp 4 Mio. t.
{BILD:142635:jpg} 
Keine Abstriche an der US-Ernte
Die Sojaernte für die USA wird in der Oktober-Prognose des IGC um 0,4 Mio. t auf den neuen Rekordwert von 106,9 Mio. t. (Sept: 106,5), nach oben gesetzt. Die Exporte der USA sollen im Wirtschaftsjahr 2014/15 auf 46,3 Mio. t (Sept.: 46,3) steigen, nach Ausfuhren von 44,6 Mio. t im Wirtschaftsjahr 2013/14 und 36,1 Mio. t vor zwei Jahren. Die US-Bestände an Sojabohnen könnten sich von 2,5 Mio. t im Wirtschaftsjahr 13/14 auf 12,2 Mio. t im aktuellen Wirtschaftsjahr 2014/15 (Sept: 12,9) fast verfünffachen.
 
Argentiniens Prognose bleibt unverändert
Die argentinische Produktion im Jahr 2014 hat der IGC auf 53,4 Mio. t veranschlagt und die Ernte im Frühjahr 2015 erwarten die IGC-Experten bei 54,0 Mio. t. Für das Wirtschaftsjahr 2014/15 geht der IGC von argentinischen Exporten von 9,0 Mio. t aus und für die nächste Saison werden argentinische Ausfuhren von 9,5 Mio. t erwartet.
 
Brasiliens neue Ernte schrumpft
Brasiliens zurückliegende Sojaernte aus dem Jahr 2014 wird vom IGC auf 86,1 Mio. t veranschlagt. Für das Frühjahr 2015 hat der IGC die erwartete Produktion (wegen der witterungsbedingt extrem schleppenden aktuellen Aussaat in Zentralbrasilien) von zunächst 94 Mio. t auf jetzt 91 Mio. t zurückgenommen. Auch das wäre noch ein neuer Produktionsrekord. Der brasilianische Export wird vom IGC für das aktuelle Wirtschaftsjahr 2014/15 mit 46,6 Mio. t angegeben. Für die nächste Saison werden auf Basis der größeren Ernte Ausfuhren von 48,5 Mio. t erwartet.
 
Chinas Importe größer als im Vorahr
Die Importmenge Chinas setzt der IGC für 2014/15 unverändert auf 73 Mio. t an und damit 3 Mio. t größer als im Wirtschaftsjahr 2013/14 und sogar 12 Mio. t größer als 2012/13 mit 61,3 Mio. t. Die aktuelle Importmenge für die EU schätzt der IGC für 2014/15 auf 12,9 Mio. t und damit 0,2 Mio. t größer als im Wirtschaftsjahr 2013/14. Dazu kommen allerdings noch europäische Importe von knapp 20 Mio. t Sojaschrot.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant