Login
Analyse

Weitere sehr große US-Sojaernte und Preisdruck

von , am
24.02.2015

In den USA wird die Aussaatfläche von Sojabohnen für die neue Ernte 2015 nur geringfügig kleiner als die bisherige Rekord-Aussaatfläche aus dem Jahr 2014.

© landpixel
 
In den USA wird die Aussaatfläche von Sojabohnen für die neue Ernte 2015 wohl nur geringfügig kleiner als die bisherige Rekord-Aussaatfläche aus dem Jahr 2014. Damit wird auch die Sojaernte 2015 etwas kleiner als bisherige Rekordente 2014. Dennoch wäre dies für die US-Farmer die bislang zweitgrößte Sojaernte überhaupt. Die Endbestände wachsen 2015 nochmals kräftig und die Exporte könnten einen neuen Rekordwert erreichen. Vor diesem Hintergrund rechnet das USDA damit, dass die Sojapreise in den USA im neuen Wirtschaftsjahr 2015/16 nochmals deutlich niedriger sind als im noch laufenden Wirtschaftsjahr. Am Terminmarkt liegen die Sojapreise jedoch sowohl für den aktuellen Termin auch für die neuen Ernte noch deutlich höher als das USDA in seiner Prognose erwartet. Die aktualisierten Eckdaten zum Sojamarkt haben die Analysten des USDA auf dem sogenannten Outlookforum Ende der letzten Woche vorgestellt.
 
Anbaufläche bleibt auch 2015 sehr hoch
Beim Sojabohnen haben die USDA-Analysten die Aussaatfläche für die neuen Ernte 2015 jetzt auf 83,5 Mio. Acres (33,8 Mio. ha) veranschlagt und damit nur 0,2 Mio. ha kleiner als die bisherige Rekordanbaufläche aus dem Jahr 2014 mit 83,7 Mio. Acres (33,89 Mio. ha). Vor zwei Jahren (2013) hatte die US-Farmer auf 76,8 Mio. Acres (31,1 Mio. ha) Soja ausgesät und vor drei Jahren (2012) auf 77,2 Mio. Acres (31,25 Mio. ha). Damit wurde der Anbau von Soja von 2013 bis 2014 um 9 Prozent bzw. etwa 2,8 Mio. ha ausgeweitet und hält sich auch 2015 in etwa auf diesem hohen Niveau. Die Erntefläche erwartet das USDA 2015 bei etwa 82,6 Mio. Acres (33,44 Mio. ha) nach 83,1 Mio. Acres (33,64 Mio. ha) im Jahr 2014.
 
Sojaernte wird erneut sehr groß
Nach der aktuellen Einschätzung des USDA wird die neue US-Sojaernte 2015 (bei normalen Witterungsbedingungen) die Produktion aus dem Jahr 2014 um etwa 4 % oder 5 Mio. t verfehlen. Grund sind die für 2015 erwarteten etwas niedrigeren Erträge von 3,09 t/ha. Im letzten Jahr (2014) hatten die US-Farmer rund 3,21 t Soja je Hektar geerntet und vor zwei Jahren (2013) waren es nur 2,96 t/ha. Im Dürrejahr 2012 lag der Ertrag lediglich bei 2,68 t/ha. Vor diesem Hintergrund erwartet das USDA für 2015 derzeit eine Sojaernte von etwa 3.800 Mio. Buschel (103 Mio. t) und damit die nach 2014 zweitgrößte US-Sojaernte überhaupt. Im Jahr 2014 brachten die Farmer die bisherige Rekordernte von 3969 Mio. Buschel (108,0 Mio. t) ein und im Jahr 2013 betrug die Erntemeng 3.358 Mio. Buschel (91,3 Mio. t).
 
Bestände wachsen kräftig, Export etwas größer
Eine Folge einer weiteren sehr großen US-Sojaernte wäre eine (moderate) Zunahme der US-Exporte sowie ein kräftiges Anwachsen der Bestände. Die Exporte könnten im Wirtschaftsjahr 2015/16 um weitere 2% auf 1.820 Mio. Buschel (49,5 Mio. t) steigen und damit auf einen neuen Rekordwert. Für das noch laufende Wirtschaftsjahr 2014/15 hat das USDA die Exporte bereits auf 1.795 Mio. Buschel (48,7 Mio. t) nach oben geschätzt und vor zwei Jahren (2013/14) lag die Exportmenge bei 1647 Mio. Buschel (44,8 Mio. t). Die Endbestände wachsen um 12 % von 385 Mio. Buschel (10,4 Mio. t) im noch laufenden Wirtschaftsjahr 2014/15 auf  430 Mio. Buschel (11,7 Mio. t) im Wirtschaftsjahr 2015/16. Vor zwei Jahren (2013/14) waren die Bestände gerade einmal 92 Mio. Buschel (2,6 Mio. t) groß.
 
Soja-Preise könnten noch deutlich fallen
Eine Folge der (weiteren) großen Ernte ist nach der Prognose des USDA ein weiterer kräftiger Preisrückgang. Das USDA schätzt das durchschnittliche Preisniveau für das nächste Wirtschaftsjahr 2015/16 auf nur noch 9,0 USD/bu (291 Euro/t), nach durchschnittlichen Sojapreisen von 10,20 USD/bu (330 Euro) im laufenden Wirtschaftsjahr 2014/15  sowie 13,00 USD/bu (420 Euro) vor zwei Jahren (2013/14). Für die neue Ernte 2015 wäre dies ein weiterer Preisrückgang von rund 12 Prozent bzw. 39 Euro/t. Die aktuellen Sojapreise am Terminmarkt in Chicago liegen allerdings bei 10,07 USD je Buschel (326 Euro) und für die neue Ernte 2015 werden am Terminmarkt derzeit knapp 9,86 USD je Buschel (319 Euro) erwartet und damit 10 % höhere Preise als das USDA für das kommende Wirtschaftsjahr erwartet. Damit bleibt die Differenz zwischen den aktuellen Erwartungen am Terminmarkt und den USDA-Preisprognosen relativ groß.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter Markt
 
{BILD:629539:png} 
Auch interessant