Login
Analyse

Soja/Raps: Sojapreise auf 8Monatshoch, Raps zieht mit

von , am
16.04.2014

Am Sojamarkt klettern die Preise diese Woche immer weiter nach oben und ziehen auch den Raps mit.

© Beuermann/landpixel
 
Am Sojamarkt klettern die Preise diese Woche immer weiter nach oben und ziehen auch den Raps mit. Am gestrigen Dienstag beendeten die Sojabohnen in den USA den Handel mit einem Aufschlag von rund 1,7 % auf dem höchsten Stand seit 8 Monaten. Und am heutigen Mittwoch steigen die Preise weiter und liegen am frühen Nachmittag (13:30 MEZ) erneut 1,3% im Plus. In Europa legte im Sog der Sojapreise die knappe alte Rapsernte um 3 Euro auf knapp 420 Euro zu. Auch in Kanada kletterten die Rapspreise kräftig nach oben und durchbrachen wie die Sojapreise wichtige technische Widerstandslinien nach oben.
 
Nachfrage hoch, Bestände schrumpfen weiter
Der Auslöser für den rasanten Preisanstieg waren Meldungen aus den USA, die eine deutlich über den Erwartungen liegende Verarbeitung (Crushing) von Sojabohnen zu Schrot und Öl meldeten und damit auch einen noch stärkeren Abbau der knappen Bestände erwarten lassen. Analysten waren für den März von einem Crushing von 144,6 Mio. Bu (3,935 Mio. t) ausgegangen, nach 141,6 Mio. Bu (3,854 Mio. t) im Februar. Das USDA meldete am Dienstag Abend dann eine Verarbeitungsmenge von 153,84 Mio. bu (4,187 Mio. t) und damit deutlich mehr als die Analysten erwartet hatten. Dies deutet auf eine sehr starke Nachfrage am US-Binnenmarkt sowohl der Futterindustrie (Schrot) als auch der Ölverarbeiter hin. Ende der letzten Woche war die Sojapreise zunächst unter Druck geraten, nachdem China sowohl aus den USA als auch aus Brasilien mehrere Lieferungen abbestellt hatte. Zudem hatten sich wegen der knappen Versorgung und der hohen Preise am US-Markt auch die laufenden US-Exporte deutlich abgeschwächt.
 
Kaum noch US-Exporte möglich
Ende der letzten Woche meldete das USDA Exportverkäufe bei Sojabohnen von nur noch 79.000 t. In der Woche zuvor hatten die Amerikaner nur  66.900 t ins Ausland verkauft und vor zwei Wochen lediglich 12.000 t. Von der neuen Ernte 2014 wurden letzte Woche allerdings 210.000 t verkauft. Für das gesamte Wirtschaftsjahr summieren sich die US-Soja-Verkäufe ins Ausland bislang auf 44,59 Mio. t gegenüber 36,3 Mio. t im letzten Jahr. Damit werden die vom USDA für das noch laufende Wirtschaftsjahr erwarteten US-Sojaausfuhren von 41,6 Mio. t weiter deutlich übertroffen. Noch gehen Analysten und das USDA (mit dem größer werdenden Angebot aus Südamerika) jedoch von umfangreichen Abstellungen von US-Soja durch China aus. Von der neuen Ernte wurden bislang erst 3,4 Mio. t verkauft (Vj. 7,2 Mio. t).
 
Sojapreise auf 8Monatshoch, weiterer Anstieg
Am US-Terminmarkt sind die Sojapreise am Dienstag kräftig gestiegen und auch im laufenden Handel am Mittwoch liegen die Bohnen deutlich im Plus. Der Maikontrakt für Sojabohnen beendete den Handel am Dienstag (15.04) in Chicago mit einem Plus von 1,7 % bei umgerechnet 398,50 Euro/t (1501,2 Ct/bu). Das sind die höchsten Preise seit 8 Monaten und zudem wurde für den Mai die technisch wichtige 1500-Ct-Bushel-Marke nach oben durchbrochen. Die nächste US-Ernte (November) wurde mit 326 Euro/t (1229 Ct/bu) gehandelt. Damit kosten die Bohnen (Maikontrakt) am Dienstag rund 8 Euro mehr als Vortag. Gegenüber dem letzten Tiefstand von Ende Januar sind die Sojapreise in Chicago rund 20 % höher. Im vorbörslichen elektronischen Handel lagen die Sojapreise in Chicago am Mittwoch erneut rund 1,3 % im Plus.
 
Rapspreise steigen in Europa und Kanada
Die Rapspreise haben am europäischen Terminmarkt am Dienstag (15.04) ebenfalls zugelegt. Der Maitermin (alte Ernte) beendete den Handel mit knapp 420 Euro und der Augustkontrakt (neue Ernte) notierte bei 373 Euro. Damit kostete der Mai-Kontrakt in Paris rund 3 Euro mehr als am Vortag und 10 Euro mehr als letzte Woche. Die neue Ernte war 2 Euro teurer als am Vortag und 5 Euro teurer als letzte Woche. Am Mittwoch Nachmittag lagen die europäischen Rapspreise am der MATIF für die alte Ernte rund 4 Euro und die neuen Ernte 2 Euro im Plus. Die Rapspreise in Kanada haben am Dienstag (15.04) ebenfalls kräftig zugelegt. Mit umgerechnet knapp 310 Euro/t (471 CAD) kletterte der Maitermin in Kanada um 7 CAD nach oben. Im Vergleich zur Vorwoche hat sich der kanadische Raps damit 9 CAD verteuert. Die neue Ernte (November) kostete 326 Euro (495 CAD) und damit 15 CAD mehr als in der Vorwoche. Im vorbörslichen elektronischen Handel legten die Rapspreise in Kanada erneut um rund 4 CAD zu.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant