Login
Analyse

USDA erwartet fallende Sojapreise

von , am
20.02.2015

Bei Sojabohne geht das USDA in einer neuen Preisprognose von einem weiteren kräftigen Preisrückgang aus.

© Beuermann/landpixel
 
Bei Sojabohnen geht das USDA in einer neuen Preisprognose von einem weiteren kräftigen Preisrückgang aus und ist damit derzeit deutlich pessimistischer als der Terminmarkt. Die Aussaatfläche für die Ernte 2015 ist indessen etwas kleiner als zuletzt erwartet und zudem kleiner als im letzten Jahr. Für die Ernte 2015 erwartet das USDA bei Sojabohnen eine Aussaatfläche von etwa 83,5 Mio. Acres (33,8 Mio. ha). Im Vergleich zur letzten Schätzung von Mitte Dezember mit erwarteten 84,0 Mio. Acres (34,0 Mio. ha) ist dies eine 0,5 Mio. Acres (0,2 Mio. ha) kleinere Aussaatfläche. Gleichzeitig bleiben die US-Farmer mit der für 2015 erwarteten Aussaatfläche 0,7 Mio. Acres (0,28 Mio. ha) bzw. 1,0 % unter der rekordhohen Aussaatfläche von 2014. Im letzten Jahr (2014) hatten die US-Farmer die Aussaatfläche auf den neuen Rekordstand von 84,2 Mio. Acres (34,09 Mio. ha) ausgeweitet.
 
Sojafläche wächst nicht weiter
Vor zwei Jahren (2013) lag die Aussaatfläche von Sojabohnen in den USA erst bei 76,8 Mio. Acres (31,1 Mio. ha) und war damit rund 8 Prozent oder 2,7 Mio. ha kleiner als für 2015 erwartet wird. Anders als noch 2014 von zahlreichen Analysten erwartet, wächst die Sojafläche damit 2015 nicht weiter. Gleichzeitig übersteigt die Anbaufläche von Sojabohnen die Maisfläche nicht, was 2014 ebenfalls erwartet wurde und zudem in den USA erstmals überhaupt der Fall gewesen wäre. Der Grund für die ausbleibende (weitere) Anbauexpansion dürften die deutlich unter den aktuellen Marktpreisen liegenden Preiserwartungen für 2015 sein.
 
USDA erwartet fallende Sojapreise
Das USDA rechnet in einer aktualisierten Preisprognose für das Wirtschaftsjahr 2015/16 mit durchschnittlichen Sojapreisen von 9,0 USD/Bushel (290 Euro/t). Im Vergleich zum aktuellen Wirtschaftsjahr, mit einem erwarteten Durchschnittspreis von 10,20 USD/Buschel (329 Euro/t), wäre dies ein Preisrückgang für das Wirtschaftsjahr 2015/16 von rund 12 %. In der vorigen Preisprognose von Mitte Dezember hatte das USDA für 2015/16 sogar noch einen Rückgang der Sojapreise auf 8,50 USD je Buschel (274 Euro) erwartet. Vor dem Hintergrund der aktuellen Marktentwicklung sind die USDA-Analysten nun offenbar etwas optimistischer.
 
Terminmarkt ignoriert USDA-Prognose
Im Vergleich zum Wirtschaftsjahr 2013/14 mit durchschnittlichen Sojapreisen von 13 USD je Buschel (419 Euro) sind die nun für 2015/16 erwarteten Preise 30 % niedriger. Die aktuellen Sojapreise am Terminmarkt in Chicago liegen allerdings bei 10,08 USD je Buschel (325 Euro) und für die neue Ernte werden am Terminmarkt derzeit knapp 9,86 USD je Buschel (318 Euro) erwartet und damit 10 % höhere Preise als das USDA für das nächste Wirtschaftsjahr erwartet. Damit bleibt die Differenz zwischen den aktuellen Erwartungen am Terminmarkt und den USDA-Preisprognosen relativ groß.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter Markt
Auch interessant