Login
Analyse

USDA erwartet kräftigen Rückgang der Sojapreise

von , am
06.01.2015

In den USA wird die Aussaatfläche von Sojabohnen für die neue Ernte 2015 fast so groß bleiben wie die Rekord-Aussaatfläche aus dem Jahr 2014.Vor diesem Hintergrund sollen die Sojapreise in den USA im nächsten Wirtschaftsjahr 2015/16 nochmals kräftig um rund 15 % zurückgehen.

© landpixel
In den USA wird die Aussaatfläche von Sojabohnen für die neue Ernte 2015 fast so groß bleiben wie die Rekord-Aussaatfläche aus dem Jahr 2014. Dennoch dürfte die Sojaernte 2015 (ertragsbedingt)  etwas kleiner ausfallen als bisherige Rekordente 2014. Trotzdem wäre dies für die US-Farmer die bislang zweitgrößte Sojaernte überhaupt. Die Bestände wachsen 2015 ebenfalls kräftig und auch die Exporte könnten einen neuen Rekordwert erreichen. Vor diesem Hintergrund sollen die Sojapreise in den USA im nächsten Wirtschaftsjahr 2015/16 nochmals kräftig um rund 15 % zurückgehen. Zu diesen Ergebnissen kommt das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) im Rahmen seines Ende Dezember veröffentlichten langfristigen Marktausblicks.
 
Anbaufläche bleibt sehr groß
Die Anbaufläche von Soja in den USA wird nach der Einschätzung des USDA in diesem Jahr fast stabil auf dem bisherigen Rekordstand von 2014 bleiben. Die USDA-Experten erwarteten in ihrer ersten Prognose für Anbau und Ernte 2015 eine Aussaatfläche von 84,0 Mio. Acres (34,0 Mio. ha) nach 34,2 Mio. Acres (34,1 Mio. ha) im Jahr 2014. Im Jahr 2013 hatten die US-Farmer auf 76,8 Mio. Acres (31,0 Mio. ha) Soja ausgesät und im Jahr 2012 lag die Aussaatfläche bei 77,2 Mio. Acres (31,2 Mio. ha).
 
Zweitgrößte Sojaernte überhaupt
Nach der Prognose des USDA wird die neue US-Sojaernte 2015 (bei normalen Witterungsbedingungen) die Produktion aus dem Jahr 2014 um  etwa 4,5 % verfehlen. Grund sind die für 2014 erwarteten etwas niedrigeren Erträge von 3,09 t/ha. Im letzten Jahr (2014) hatten die US-Farmer rund 3,19 t Soja je Hektar geerntet und vor zwei Jahren (2013) waren es 2,96 t/ha. Im Dürrejahr 2012 lag der Ertrag lediglich bei 2,68 t/ha. Vor diesem Hintergrund erwartet das USDA für 2015 eine Sojaernte von 3.820 Mio. Buschel (103,95 Mio. t) und damit die bislang zweitgrößte US-Sojaernte überhaupt. Im Jahr 2014 brachten die Farmer die bisherige Rekordernte von 3.958 Mio. Buschel (107,7 Mio. t) ein und im Jahr 2013 betrug die Erntemeng 3.358 Mio. Buschel (91,3 Mio. t).
 
Exporte und Bestände wachsen
Eine Folge einer weiteren sehr großen Sojaernte wäre die Zunahme der US-Exporte sowie ein weiterer Aufbau der Bestände. Die Exporte könnten nach der USDA-Prognose um weitere 6 % auf 1.820 Mio. Buschel (49,5 Mio. t) steigen und damit auf einen neuen Rekordwert. Für das noch laufende Wirtschaftsjahr 2014/15 hat das USDA die Exporte auf 1.720 Mio. Buschel (46,80 Mio. t) geschätzt und vor zwei Jahren (2013/14) lag die Exportmenge bei 1.647 Mio. Buschel (44,8 Mio. t). Die Endbestände wachsen ebenfalls kräftig um 15 % von 450 Mio. Buschel (12,2 Mio. t) im noch laufenden Wirtschaftsjahr 2014/15 auf dann 519 Mio. Buschel (14,1 Mio. t) im Wirtschaftsjahr 2015/16. Vor zwei Jahren (2013/14) waren die Bestände gerade einmal 94 Mio. Buschel (2,6 Mio. t) groß.
 
Soja-Preise fallen um 15 Prozent
Eine Folge des anhaltend großen Angebots ist nach Einschätzung des USDA ein weiterer kräftiger Preisrückgang. Das USDA schätzt das durchschnittliche Preisniveau für das nächste Wirtschaftsjahr 2015/16 auf nur noch 8,50 USD/bu (261 Euro/t) nach 10,00 USD/bu (307 Euro) im laufenden Wirtschaftsjahr 2014/15 und 13,00 USD/bu (399 Euro) vor zwei Jahren (2013/14). Für die neue Ernte 2015 wäre dies ein kräftiger Preisrückgang von rund 15 Prozent. Innerhalb von zwei Jahren wären die Sojapreise in den USA damit um rund ein Drittel zurückgegangen und auf das niedrigste Niveau seit dem Jahr 2006/07 gerutscht.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter Markt
Auch interessant