Login
Analyse

Roggenpreise halten sich gut

von , am
27.01.2015

Die Roggenpreise haben sich in der in der vorigen Woche gut behauptet. Auch zum Beginn der letzten Januarwoche sieht es nach relativ stabilen Roggenpreisen aus.

© Andre B./fotolia.de

 
Die Roggenpreise haben sich in der in der vorigen Woche gut behauptet. Auch zum Beginn der letzten Januarwoche sieht es nach relativ stabilen Roggenpreisen aus. Am Großmarkt in Hamburg notierte man für Brotroggen am Montag (26.01) Preise von 162 bis 163 Euro und damit ein ähnliches Niveau wie vor 8 Tagen. Vor vier Wochen (Ende Dezember) waren die Roggenpreise zeitweise bis auf 167 Euro gestiegen, konnten dieses Niveau im Januar jedoch nicht halten. Derzeit sind die Preise für Brotroggen am Großmarkt in Hamburg rund 5 Euro niedriger als vor einem Jahr zu diesem Termin (168 Euro). Im Vergleich zum Brotweizen (205 Euro) sind die Preise für Brotroggen am Exporthafen Hamburg derzeit etwa 42 Euro niedriger. Zuletzt hat sich der Preisabstand wieder etwas vergrößert.
 
Roggenpreise in Ost- und Süddeutschland stabil
Im Großhandel in Ostdeutschland meldete zum Beginn der letzten Januarwoche Roggenpreise von 140 Euro (Sachsen) bis 145 Euro (Brandenburg) und damit ein ähnliches Niveau wie in der Woche zuvor. Gleichzeitig sind die Preise auch in Ostdeutschland 4 bis 5 Euro niedriger als vor vier Wochen (Ende Dezember). Am Großmarkt in München notierte man für Brotrogen Preise von 163 bis 165 Euro. Zum Beginn der aktuellen Woche (26. Januar) lagen die Preise für Brotroggen in Südwestdeutschland, am Großmarkt in Mannheim, zwischen 165 bis 168 Euro und damit ebenfalls etwa so hoch wie in der Woche zuvor mit 164 Euro bis 168 Euro.
 
Roggenanbau geht nur leicht zurück
Die Aussaatfläche von Winterroggen für die Ernte 2015 in Deutschland ist 1,6 % oder 17.000 ha kleiner als im letzten Jahr und liegt bei 0,62 Mio. ha. Im Vergleich zur Anbaufläche von 2013 beträgt der Rückgang allerdings 21 % oder 166.000 ha und auch der langjährige Mittelwert wird um 12 % verfehlt.  Gleichzeitig entwickelt sich die Aussaatfläche bei Winterroggen für die Ernte 2015 nicht in allen Bundesländern einheitlich. Relativ stabil oder sogar etwas größer ist der Roggenanbau in den für die Roggenproduktion ausschlaggebenden Ländern Brandenburg und Niedersachsen.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter Markt
Auch interessant